Neues vom Apple?

Vermisst: Auf diese neuen Apple-Produkte warten wir noch immer

2016 ist bereits in vollem Gange. Apple hat bisher mit der Veröffentlichung neuer Geräte aber zurückgehalten. Allerdings hat das Unternehmen aus Cupertino für das aktuelle Jahr noch einiges vor: In den nächsten Monaten wird es neue iMacs, neue MacBooks, neues Zubehör, neue iPhones und viele weitere Geräte geben. Außerdem könnte das Unternehmen einige Geräte-Reihen einstellen, die sich für das Unternehmen einfach nicht mehr lohnen oder deren Einsatzgebiete mittlerweile von anderen Produkten abgedeckt werden.

Von   Uhr

Mehr als ein Viertel des aktuellen Jahres ist bereits vorbei. Apple hat auch bereits einige Geräte, darunter das kleine iPad Pro und das iPhone SE, angekündigt beziehungsweise auf den Markt gebracht. Für 2016 erwarten wir aber noch viel mehr Geräte:

Mac Pro

Es wird wieder Zeit für einen neuen Mac Pro. Die aktuelle Generation ist bereits fast zweieinhalb Jahr alt und seitdem hat sich einiges im Bereich Leistung getan. Wir erwarten, dass Apple am Ende des Jahres einen neuen Mac Pro mit dann aktueller Technologie, beispielsweise Intels Kaby Lake-Prozessor und Thunderbolt 3-Anschlüssen, veröffentlicht. Vermutlich wird Apple auch das Gehäuse des Mac Pro völlig neu gestalten.

iPhone 7 & iPhone 7 Plus

Im September wird es auch wieder eine neue iPhone-Generation geben. Die Geräte werden ein neues Design erhalten, das angeblich vergleichsweise sehr nahe am Gehäuse des iPhone 6 dran ist. Die Hardware wird selbstverständlich weiter verbessert und einige neue Funktionen, beispielsweise eine Dual-Kamera, sollen die neuen iPhones ebenfalls besitzen.

Apple Watch S

2016 wird Apple wohl eine neue Apple Watch veröffentlichen. Allerdings wird es sich bei der Smartwatch wahrscheinlich um ein „S-Modell“ handeln. Das bedeutet, dass Apple voraussichtlich die Hardware überarbeitet und den ein oder anderen neuen Sensor einbaut. Das Design der Uhr wird sich allerdings nicht ändern.

Thunderbolt Display?

Anzeige

Apples Thunderbolt-Display ist bereits mehr als vier Jahre alt und für so ein altes Gerät relativ teuer. Es gibt mittlerweile viele Bildschirme von anderen Herstellern die besser und günstiger sind. Apple wird also möglicherweise in diesem Jahr ein neues Thunderbolt-Display mit 5K-Display vorstellen. Denkbar ist aber auch, dass Apple auf eine Weiterentwicklung des Thunderbolt-Displays verzichten wird, weil es einfach zu viele gute und günstige Alternativen gibt und sich der Verkauf eines eigenständigen Monitors für Apple nicht mehr lohnt.

MacBook mit 12 Zoll-Retina-Display

Apple überraschte im vergangenen Frühjahr mit der Vorstellung des MacBooks mit 12 Zoll-Retina-Display, das dünner und leichter war als alles bisher Dagewesene. Das Unternehmen wird voraussichtlich in diesem Sommer ein Update des Geräts vorstellen, das mit neuer und besserer Hardware ausgestattet ist. Am Gehäuse wird sich allerdings nichts ändern.

MacBook Pro 13 & 15 mit Retina-Display

Nachdem Apple im vergangenen Jahr nur ein kleineres Hardware-Update bei den MacBook Pros vorgenommen hat, wird es in diesem Jahr wohl eine größere Überarbeitung geben. So wird Apple neben Hardware-Verbesserungen wohl auch Änderungen am Gehäuse vornehmen. Das MacBook Pro könnte dünner, leichter und farbig werden. Außerdem werden die Geräte wohl ein neues Display erhalten, das mehr Farben darstellen kann. Denkbar wäre auch die Integration von Touch ID, Thunderbolt 3 und die Tastaturbeleuchtung des MacBooks mit 12 Zoll-Retina-Display.

MacBook Air 11 & 13

Es wird auch Zeit für neue MacBook Airs mit neuer und besserer Hardware, Touch ID, Thunderbolt 3 und farbigem Gehäuse. Allerdings könnte Apple auch auf eine Weiterentwicklung des MacBook Airs verzichten. Schließlich ist die Existenzberechtigung dieser Produkt-Reihe durch das kleinere MacBook mit 12 Zoll-Retina-Display und immer schlankeren aber leistungsstärkeren MacBook Pros mit 13 Zoll-Display in Zweifel gezogen worden.

AirPort Express/Extreme/Time Capsule

Apple könnte seine verschiedenen externen Speicherlösungen AirPort Extreme, AirPort Express und AirPort Time Capsule überarbeiten, zu einem einzigen Gerät vereinen und gleichzeitig mit Router-Funktionen ausstatten. Zwar gibt es keine direkten Hinweise auf eine solche Entwicklung. Allerdings bewegt sich die Konkurrenz, allen voran Google, in diese Richtung. Apples Speicher-Lösungen, die noch von 2012 beziehungsweise von 2013 stammen, wirken dagegen beinahe antiquiert. Der Ausbau der iCloud und diverser Synchronisations- und Streaming-Funktionen Apples spricht jedoch eher dafür, dass Apple keine neuen externen Speicherlösungen mehr entwickeln wird.

Mac mini

Der Mac mini ist ein guter Desktop-Rechner für wenig Geld. Das aktuelle Modell wird im Herbst allerdings zwei Jahre alt. Wahrscheinlich wird Apple gegen Ende des Jahres also einen neuen Mac mini mit mehr Arbeitsspeicher, besserem Prozessor und größerem Speicher veröffentlichen. Auch Thunderbolt 3-Anschlüsse könnten beim nächsten Mac mini enthalten sein.

iPad mini

Möglicherweise wird Apple kein neues iPad mini mehr auf den Markt bringen. Bereits in den vergangenen Jahren hat das kleine iPad eigentlich immer nur kleinere Hardware-Updates erhalten und im Großen und Ganzen wird die Rolle des iPad mini auch von den Plus-Versionen der iPhones und von den größeren iPads abgedeckt. Außerdem setzt Apple mit den beiden iPad Pros nun auf deutlich leistungsstärkere Tablets, die eher als Notebook-Ersatz und weniger als normales Tablet gesehen werden müssen. Ob das iPad mini aber zum iPad Pro werden kann, ist fraglich.

iMacs

Bei den iMacs wird es im Sommer beziehungsweise Herbst nur ein kleineres Update geben. Apple wird selbstverständlich die Hardware der Geräte verbessern und auf die neue Intel-Prozessor-Generation setzen. Ansonsten erwarten wir aber keine großen Änderungen. Außerdem wird wahrscheinlich der 21,5 Zoll-iMac ohne Retina-Display aus Apples Sortiment verschwinden.

Magic Mouse mit Force Touch

Obwohl Apple erst im vergangenen Herbst seine Magic-Zubehör-Reihe aktualisiert hat, gehen wir von einer neuen Magic Mouse noch in diesem Jahr aus. Diese Magic Mouse wird mit Force Touch-Technologie ausgestattet sein. Bisher können iMac-, Mac mini- und Mac Pro-Nutzer die Force Touch-Funktionen des Betriebssystems genau wie Besitzer älterer MacBooks nur mit dem Magic Trackpad 2 verwenden.

Anzeige

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Vermisst: Auf diese neuen Apple-Produkte warten wir noch immer" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Bei vielem habt ihr ja recht.... ABER:

> "Apple könnte seine verschiedenen externen Speicherlösungen AirPort Extreme, AirPort Express und AirPort Time Capsule überarbeiten, zu einem einzigen Gerät vereinen und gleichzeitig mit Router-Funktionen ausstatten"

Ist es wirklich zuviel verlangt, dass ein Autor weiss worüber er schreibt oder sich wenigstens 30 Sekunden Zeit nimmt es zu rechechieren anstatt von irgend ner US-Site völligen Quatsch abzuschreiben?

Die Time Capsule *IST* bereits alles in einem:
- lokales Backup bis 3TB (nicht jeder will Cloud)
- Wireless Access Point nach aktuellem Standard 802.11ac
- Router
- Switch mit 3 Gigabit Ports

Im Volksmund auch WLAN-Router genannt... der AirPort Extreme ist genau das. Und die Time Capsule ist exakt dasselbe nur zusätzlich mit ner Festplatte drin.

Was um Himmels willen fehlt euch da??! Auch wenn das Produkt fast 3 Jahre alt ist, ist es immer noch absolut state of the art und WLAN-mässig mehr als schnell genug. Soviel hat sich in dem Bereich gar nicht getan, wie einem manch anderer mit Bullshitmarketing weissmachen will... und im Gegensatz zu all den neuen Produkten funktioniert das Apple Produkt wenigstens zuverlässig, einfach und bugfrei.

Mich wundert es nicht, dass Apple es bis jetzt nicht erneuert hat - es gibt einfach nichts wirklich wichtiges (!), was man erneuern müsste.

Klar früher oder später könnten sie es durchaus mit 802.11ac Wave 2 updaten... aber für die meisten Nutzer macht das überhaupt keinen Unterschied da es bis jetzt nahezu keine Geräte gibt, die das ausnutzen könnten.

Was anderes:

UM HIMMELS WILLEN KÖNNTET IHR BITTE ENDLICH DIESES UNGLAUBLICH BEKLOPPT "OVERSCROLLING" SCRIPT KILLEN DASS EINEM AUF DIE HAUPTSEITE KATAPULTIERT WENN MAN EINMAL ZU SCHNELL NACH UNTEN SCROLLT! DAS IST DIE NERVIGSTE, SINNLOSESTE UND IDIOTISCHSTE FUNKTION ALLER ZEITEN! WIE KOMMT MAN AUF SO NEN SCHEISS????

Ich habe immer gedacht das "OVERSCROLLING" wäre eine Fehlfunktion unter Firefox ... Script ... ABSICHT !!
Weg mit dem damit, das hat den selben Effekt im Hirn als wenn man jemanden anderem bei schnellen Mausbewegungen und Klicken zuschauen muss. Es macht einfach keinen Spass ... und das war jetzt freundlich ausgedrückt.

Ich habe auch sogar schon vor Wochen die Redaktion und Admins von MacLife kontaktiert und versucht darzulegen, dass diese Overscrolling-Funktion eine absolute Usability-Katastrophe und eine Bevormundung des Nutzers darstellt, aber leider finden sie es selbst "praktisch". Bei mehr negativem Feedback würden sie die Funktion allerdings nochmal überdenken - von daher darf man sich gerne anschliessen, wenn man die Meinung zur Überflüssigkeit von Overscrolling teilt. Weg damit.

Ich zitiere mich mal selbst aus der bislang einzigen E-Mail, die mich zum Thema „Overscrolling“ bislang erreicht hat:

„Unsere IT adaptiert beständig Dinge, die im Netz gut funktionieren – dazu gehört auch die Overscroll-Funktion. Ich persönlich finde es beispielsweise praktisch, dass bei mehrseitigen Artikeln und Bildergalerien durch einfach „nach unten“-Scrollen die nächste Seite geladen wird. Sollte uns weiteres negatives Feedback hierzu erreichen, schauen wir uns die Funktionen natürlich nochmals genauer an.“

Letzteres gilt weiterhin: Wir behalten das Feedback zum Overscrolling auch weiterhin im Auge.

Grüße aus der Redaktion,
Stefan

Das MacBook Air war mal das dünste und leichteste Notebook von Appel bis das neue MacBook vorgestellt wurde. Leider ist die Leistung und Ausstattung des MacBook etwas dürftig. Ich könnte mir sehr gut vorstellen das dass MacBook beim nächsten Update technisch besser ausgestattet wird und das MacBook Air eingestellt wird.

Es erscheint mir als logischer Schritt das die Bezeichnungen bei den nächsten Updates angepasst werden. Denkbar wären somit folgende Bezeichnungen

Betriebssystem:
macOS , iOS, watchOS und tvOS

iPhone:
iPhone 7 | iPhone 7 plus | iPhone 7 mini (anstelle des iPhone SE)

iPad:
iPad mini | iPad | iPad plus | iPad Pro mini | iPad Pro plus

MacBook:
MacBook | MacBook plus | MacBook Pro | MacBook Pro plus

iMac:
iMac | iMac plus

Grundsätzlich wäre somit von allen Geräte ein Standard-Version und eine Pro-Version denkbar und bis zu drei Gerätegrößen möglich.

Eine Frage an Martin Grabmair: Ist denn schon hundertprozent sicher, das Apple im Juni oder September dieses Jahres zuerst die Apple Watch S auf den Markt bringt, und erst 2017 die reguläre Apple Watch 2? Es kursieren nämlich Gerüchte das die Apple Watch 2 jetzt doch schon dieses Jahr erscheinen soll, obwohl erst seit gestern von einer Apple Watch S in diesem Jahr die Rede ist. Ich freue mich auf Deine Antwort.

Nein, 100 Prozent sicher ist das nicht. Die Annahme stammt zwar vom bei Apple-Themen recht zuverlässigen Analysten Ming-Chi Kuo, der in solchen Dingen sehr oft richtig liegt. Aber auch Kuo irrt sich hin und wieder. Es ist somit durchaus möglich, dass Apple bereits 2016 die Apple Watch 2 auf den Markt bringen könnte. Denkbar wäre auch, dass sich Apple noch gar nicht entschieden hat, ob es eine Apple Watch S oder eine Apple Watch 2 werden soll.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.