Top-Themen

Themen

Service

News

Patentinformationen

Wird die nächste Kamera kleiner als beim iPhone 11 (Pro)?

Patent zeigt Ideen für Kamera nach dem iPhone 11. Mit der Präsentation des iPhone 11 und der Pro-Modelle legte Apple den Fokus deutlich auf die Kamera. Sieht man von den allerersten iPhone-Modellen in den Anfangsjahren ab, kam der Bildqualität immer schon ein großes Gewicht zu. Nun zeigt eine Patentveröffentlichung des US-Patent- und -Markenamts (USPTO), wie der Konzern aus Cupertino nach Ideen für die Zukunft sucht. Entsprechend könnte die Kamera deutlich kleiner ausfallen.

Nicht nur iPhone-Käufer, sondern auch Smartphone-Nutzer generell haben mittlerweile eine halbwegs passable und bei den High-end-Modellen sogar eine ziemlich gute Fotokamera immer mit im Gepäck.

Wird die nächste iPhone-Kamera kleiner?

Während man bei herkömmlichen Spiegelreflexkameras eine neue Linse aufschraubt, um eine andere Brennweite zu erzielen, verfügen moderne Smartphones in der Regel über gleich mehrere Linsen in einem Gehäuse. Das sieht, je nach Hersteller, mal mehr mal weniger abenteuerlich aus.

Wie schafft man es also, den Platz, den die Kameras und Kameralinsen im oder am Gehäuse einnehmen, zu reduzieren? Genau darüber zerbrechen sich Ingenieure bei Apple den Kopf, wie eine neue Patentveröffentlichung zeigt. Entsprechend kann man davon ausgehen, dass Apple nicht auf ewig plant, mit dem Kamerabuckel oder zumindest einer so großen Kamera auf der Rückseite seiner Smartphones auszukommen.

System Licht brechender Linsen für kommende iPhone-Kameras
System Licht brechender Linsen für kommende iPhone-Kameras (Bild: Apple, USPTO)

Eine Linse für alles?

Apples Patentschrift schlägt vor, eine einzelne Öffnung zu verwenden. Dahinter oder besser „darunter“ verbirgt sich dann ein Konvolut an weiteren Linsen. Nun ist das Interessante allerdings, das zuoberst das Licht je nach gewünschtem Ergebnis unterschiedlich gebrochen wird.

Der Nutzer der iPhone-Kamera entscheidet also, welche Art der Aufnahme er machen möchte und in der Folge wird das Licht passend für dasjenige System der Linsen gebrochen, damit am Ende das gewünschte Ergebnis auf dem Bildsensor am Ende des Kamerasystems landet.

Apple hat nun sogar zwei Patentschriften für ein System mit drei und ein weiteres System mit fünf lichtbrechenden (engl. refractive) Linsen zum Patent angemeldet.

Was halten Sie von dieser Idee?

Mehr zu diesen Themen:

Ihre Meinung? Diskutieren Sie mit!

Hier können Sie ihre Meinung zum Artikel "Wird die nächste Kamera kleiner als beim iPhone 11 (Pro)?" äußern. Melden Sie sich hierfür mit ihrem maclife.de-Account an oder füllen sie die untenstehenden Felder aus.