Angela Ahrendts Schuld an allem?

Zu voll: Kritik an den Apple Stores

Zu voll: Kritik an den Apple Stores. Haben Sie, wenn Sie einen Apple Store besuchen das Gefühl, dass das Ladengeschäft relativ voll ist? Wenn nicht, ist alles bestens. Wenn doch, dann könnte es daran liegen, dass Apple in der Ägide von Angela Ahrendts (die jetzt bei AirBnb anheuert) zwar weiterhin ein großes Kundenwachstum hatte, aber kaum Neueröffnungen von Apple Stores realisierte, stattdessen aber vorhandene Ladengeschäfte renovierte. Ein Facelift bringt aber keinen neuen Platz.

Von   Uhr

Vorweg: Der folgende Artikel gibt eine Diskussionsidee wieder, die im Netz an einigen Stellen thematisiert wird. Denn das Fazit der Amtszeit von Angela Ahrendts ist ein schlechtes Zeugnis.

Welche Schuld trifft Angela Ahrendts?

Ist es aber tatsächlich Ahrendts Schuld? Wie viel Einfluss hat die Frau wirklich gehabt und war es nicht vielleicht eine Budget-Frage, dass Apple nicht noch mehr neue Mitarbeiter in Stores einstellen wollte, um stattdessen den vorhandenen Platz effektiver zu nutzen?

Kind in den Brunnen gefallen

Doch die Diskussion um die Schaffensphase von Angela Ahrendts ist bereits in vollem Gange. Das Kind ist also quasi in den Brunnen gefallen.

Tatsächlich ist die Zahl der Hinweise und Indizien ziemlich erdrückend. Es gibt Ehemalige aus Apples Einzelhandel, die sich kritisch äußern und davon sprechen, dass zuletzt Verantwortliche die Feder führten, die gar keine Ahnung von dem hatten, was die Kunden eigentlich wollen und stattdessen alles besser wussten. Apple hat dort aber offenbar die Reißleine gezogen und stattdessen Deirdre O’Brien die Federführung für den Einzelhandel übergeben.

Kaum neue Apple Stores

Haben Sie gewusst, dass die Zahl neuer Apple Stores in den Jahren unter Ahrendts kaum gestiegen ist? Seit 2014 war Ahrendts verantwortlich. 2018 gab es nicht einmal 10, und 2017 genau 10 neue Apple Stores.

Die Zahl der Apple Stores pro Millionen aktivierter Geräte hat sich außerdem seit 2010 im Verhältnis stark verändert. Gab es 2010 zur Einführung des iPad gut 1,4 Apple Stores pro einer Million aktivierter Geräte. Heute liegt die Zahl geschätzt bei 0,36 Apple Stores pro einer Million aktivierter Geräte.

Was halten Sie von Angela Ahrendts Änderungen an Apples Ladengeschäften? Hat sie diese zu besseren Orten gemacht? Oder hat sie an der Zielgruppe vorbei optimiert?

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Zu voll: Kritik an den Apple Stores" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Ich muss gestehen, ich finde die Apple-Stores eine Zumutung. Wenn man nachts, ohne Kunden, beleuchtet an den Stores vorbeigeht sehen sie ja ganz nett aus...das Einkaufserlebnis tagsüber finde ich jedoch unterirdisch...laut, eng, überfüllt, nirgendwo eine Zone, in der man sich in Ruhe mit den Produkten befassen kann, das bescheuerte Konzept mit der GeniusBar, keinerlei Möglichkeit in einen AppleStore zu gehen und ohne Voranmeldung ein Problem zu klären...nein, ich brauche keine weiteren AppleStores!

Ich gehe in den Huawei Store! Ohne Anmeldung! Klappt viel besser! Ach, gibt es gar nicht... na dann halt nicht! Ich gehe auch nicht mehr zum Bahnhof! Zu vielleicht Leute! Ohne Ticket geht da eh nix!

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.