Enthält Affiliate-Links [Was ist das?]Real oder Fake?

So sieht das erste faltbare iPhone aus

Ist es echt oder ein gut gemachter Fake? Diese Frage stellen sich aktuell einige Zuschauer:innen auf YouTube, nachdem ein Video von einem faltbaren iPhone aufgetaucht ist.

Von   Uhr

Auf YouTube kursiert derzeit ein Video von KJMX, das ein funktionierendes, faltbares iPhone zeigt. Es handelt sich um keinen geleakten Prototypen von Apple oder ein angekündigtes Produkt, sondern ist das Werk von findigen Bastlern. 

Was kam das faltbare iPhone zustande?

Am Anfang war natürlich die Idee, dass andere Hersteller schon längst faltbare Geräte im Portfolio haben, während Apple noch auf sich warten lässt. Allerdings für geübte Ingenieure war das noch nie ein Problem, sodass es in der Vergangenheit schon ein iPhone mit USB-C oder ein AirPods-Ladecase mit USB-C gab. Ein faltbares Gerät ist jedoch etwas ganz Besonderes. Jedoch hatten die Bastler einige Hürden zu überspringen, bevor sie zum fertigen und halbwegs alltagstauglichen Gerät kamen. So sichteten sie die Komponenten und mussten einige Teile verändern, um ein zweigeteiltes Design zu erreichen. So wurde auch die Batterie verkleinert und neue flexiblere Kabel verbaut. Zudem musste die Rückseite weichen, die schlussendlich aus dem 3D-Drucker kam. Beim Display wurde das Glas entfernt und Schichten abgetragen, was aber erst nach mehr als 37 Bildschirmen erfolgreich war. Für den Faltmechanismus setzten die Tüftler auf das Scharnier eines Motorola Razr.

Von der Redaktion empfohlener Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt. Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Das Endergebnis ist zwar nicht auf Apple-Niveau, kann sich aber durchaus sehen lassen. Vor allem das Display wirkt ohne das Glas etwas billig, sodass die TrueDepth-Kamera sehr gut sichtbar ist. Die Rückseite ist ebenfalls sehr kantig und besonders um das Scharnier herum sind einige Problemzonen. Auf Softwareseite entschied man sich für einen Jailbreak, um die Split-View-Ansicht vom iPad freizuschalten, um den oberen vom unteren Bildbereich trennen zu können.  Außerdem entfernte man einen Lautsprecher und auch eine Batterie musste weichen, um Platz für das Scharnier zu schaffen. Aufgrund der kleinen 1.000 mAh Batterie ist die Laufzeit nur sehr gering und bietet noch Platz für Verbesserung.

Was meinst du? Echt oder Fake? Lass es uns in den Kommentaren wissen.

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "So sieht das erste faltbare iPhone aus" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Ist natürlich alles Ansichtssache, dennoch nervt mich dieses Thema mit Falt-Smartphones sehr.

Habe des öffteren nun faltbare Smartphones in der Hand gehalten, in den Läden als auch im privaten sozialen Umfeld.

Mich machen diese Teile null an, da ich immer das Gefühl habe, dass es nicht endgültig und professionell verarbeitet ist, sondern immer eine billige Notlösung in der Hand ist.

Auch wenn man an der Stelle des Schaniers mit dem Finger drüberfährt, so merkt man immer eine leichte Absenkung an der Stelle, wo sich das Display faltet.

Ne sorry, gefällt mir PERSÖNLICH alles nicht.
Ist aber nur meine Meinung.

Du hast vollkommen recht. Absoluter Unsinn sich wie Captain Kirk zu fühlen um sich hochbeamen zu lassen. Ich bin mit meinem iPhone 14 Pro so was von zufrieden, brauche nichts falt- oder zusammenlegbares. Außerdem sind diese Faltgeräte dicker und quellen unsinnig die Hosentaschen auf. Wer das braucht, kann sich noch ein Tempotaschentuch hinzu - falten.

Wenn das kommt, sind meine iPhone Zeiten leider vorbei.

Zum Verfassen von Kommentaren bitte mit deinem Mac-Life-Account anmelden.

oder anmelden mit...