Schulen wünschen sich Chromebooks, keine iPads

Das iPad wird seit seinem Launch 2010 als ein exzellentes Gerät für den Einsatz an Schulen angepriesen. Speziell aufbereitete multimediale Inhalte sollen schon die Kleinsten zum Lernen mit dem iPad animieren. In den USA findet nun jedoch ein öffentliches Umdenken statt: die ersten Schulen kehren dem iPad den Rücken und ersetzen sie durch günstige Laptops wie Googles Chromebook-Reihe. Was steckt dahinter?

Von   Uhr

90 Prozent aller Tablets im Schuleinsatz sind in den USA iPads. Apples Geschäft im Education-Bereich läuft gut. Auf jeden Mac, den Apple an Schüler, Lehrer oder Bildungseinrichtungen erkauft, kommen 2,5 iPads. Doch nach den letzten Jahren des überschwänglichem Lob für die iPads folgt nun bei vielen Schulen ein langsames Erwachen. Nicht jeder ist mehr so überzeugt von den Vorteilen eines Tablets. Laut einem Bericht von The Atlantic gibt es sogar zahlreiche Nachteile, die m Alltag auftauchen. Schulen beginnen nun die iPads verkaufen, oder wie der Großbezirk Los Angeles mit Notebooks zu ergänzen.

iPads sind Spaß, kein Arbeitsgerät

Für die Lehrer zeigen sich einige Probleme im Umgang mit den iPads erst nach einiger Zeit. Schüler sehen das iPad grundsätzlich eher als Spaß an, ein Notebook hingegen als klassischen Computer und damit verbunden als „Arbeitsgerät“, zitiert The Atlantic eine Lehrerin. Dazu soll das iPad für die IT Administration umständlicher zu handhaben sein als ein PC oder speziell das Chromebook. 

Der Gewinner des abklingenden iPad-Hypes an den US-Schulen scheint damit nun Google zu sein. Viele Schulen sollen sich dazu entscheiden haben, Chromebooks anzuschaffen, schreibt The Atlantic. Google steckt seit Monaten sehr viel Geld in die Werbung für Chromebooks. Dazu gibt es auf spezielle Bedürfnisse ausgerichtete Geräte für den Business-  und Education-Bereich.

Eine pauschale Absage an das iPad als nützliches Instrument in den Bildungseinrichtungen ist das aber nicht. Es komme immer auf den Einsatz und die Ziele an, so The Atlantic. 

Anzeige

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Schulen wünschen sich Chromebooks, keine iPads" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Richtig so! Erst wenn man den Apple Müll mal besessen hat merkt man was das für ein Haufen Schrott ist.

... sagt einer der noch NIE ein Apple Gerät besessen hat!!!

Was für eine unsinnige Aussage. Man sollte so einen Artikel auch richtig lesen und verstehen können. Aber wenn das Erbsenhirn dazu nicht ausreicht.

...sagt man, wenn man gar keine Ahnung hat...

...und scheinbar kommst Du trotzdem nicht davon weg, sonst wärst Du jetzt ja auf einer Android oder Windows Seite und würdest Dich da wie Schnitzel über die News freuen. Pfosten.

Und wie mein Kommentar voll ins Schwarze getroffen hat. Ihr Fanboys packt es einfach nicht.

Du auch nicht.

Ist schon so ne Sache, wenn man so kleingeistig ist und sich über so etwas freuen kann. Armer, einfach strukturierter Geist :)

Dann kauf ein Chrombook und werde damit glücklich, du hast den Artikel offenbar nicht gelesen. Ich nutze seit 20 Jahren Apple und bin sehr zufrieden damit. Das hat wohl mit Fanboy nix zu tun. Also kauf deine Sachen und lass einfach solch sinnlose posts die zu nichts führen

Du hast keine Ahnung. Vielleicht solltest Du noch mal zur Schule gehen.

Krass, jetzt hast du's mir aber richtig gegeben. Lol

Warum lesen immer die "Apple-Hasser" MacLife?
Ich kauf mir auch nicht als Ökomensch nen SUV!

Rechtschreibfehler und grammatikalisch oft mehr als fragwürdig ;o) hä...
sonst war's gut, danke

ist wohl ein richtiger Appleuser der Ahnung hat...

Ich mag die Apple Produkte aber...

Ein iPad ist niiiie ein Arbeitsgerät das Vielfalt bietet. Das brauchen Schulen. Es ist für das Sofa zum surfen und Mailen. Oder in der Industrie wenn eine spezielle Anwendung drauf läuft und man nicht mit Dokumenten umgehen muss.

Schuld sind diese geschlossenen Anwendungen die die Dateien in sich selbst speicher oder sie mit so einem Käse wir dropbox teilen.

Neunzig Prozent sind die eindeutige Realität.
Was spielt da die abweichende Strategie einiger Schulen für eine Rolle. Das ging übrigens schon vor Monaten durch die Medien.

Arme Schüler, haben keinen Spass mehr am iPad sondern werden mit Stress durch Malwarescannen, Fehlfunktionen, Neustarts, Neuinstallationen in den Ernst des Lebens eingeführt. Google und NSA Überwachung mit eingeschlossen.

Klar, nur Google wird von der NSA überwacht (vermutlich sind alle Terroristen jetzt einfach auf Apple umgestiegen). Schön wenn man in seiner rosaroten Lilifee Welt lebt.

Nur mit dem Unterschied, dass Google der NSA offen und freiwillig über eine backdoor die Daten bereitstellt…

In Schulen geht es heutzutage vor allem um Geld - und iPads sind teuer- noch dazu fehlt die Tastatur, schreiben von Hausarbeiten ist eher mühsam - und nur als Buch-Ersatz wohl zu teuer. Allerdings halte ich Chromebooks für großen Mist - hier wird wohn nur noch über den Preis entschieden.

Es gibt nun mal schulen, die können sich kein iPad leisten. Billig ist dann auch gut.

Test

Sag ich doch schon ewig, ipads sind spielzeug!

sollen sie sich doch surface besorgen. Ist zurzeit das einzige Tablet welches auch als
Notebook ersatz genutzt werden kann

@Autor

Launch? Geht's och ma off deutsch oder ist der Wortschatz schon so verkümmert?

Wenn ich das hier schon lese…

iPad, Chromebook, Surface, Laptop etc. in der Schule.

Dort sollten die Kinder erst mal richtig rechnen und schreiben lernen!
Kein Wunder das sie immer mehr verblöden, wenn das "Spielzeug" die Hefte und Bücher ersetzt.
Was dabei heraus kommt sieht man an euch!

Wenn ich das hier schon lese…

iPad, Chromebook, Surface, Laptop etc. in der Schule.

Dort sollten die Kinder erst mal richtig rechnen und schreiben lernen!
Kein Wunder das sie immer mehr verblöden, wenn das "Spielzeug" die Hefte und Bücher ersetzt.
Was dabei heraus kommt sieht man an euch!

Nana, man muss mit der Zeit gehen. Die Geräte sind nur Ergänzungen.
Einziger Fehler von Apple ist das einfach viel zu verschlossene System und der Mangel an Standardschnittstellen. iPad ist bei mir auch einfach nur ein Spielzeug, weil man eben nur sehr umständlich, wenn überhaupt und teilweise gar nicht ordentlich damit Arbeiten kann. Die Hardware könnte, aber die Software ist zu verschlossen. Apple muss da mal umdenken.

Wie die Ferien einfach nicht enden wollen. Und die ganzen Hortkinder sind auch schon wieder zuhause. Ein sehr großer Teil der Leser hier sind Kinder oder kommen aus der Unterschicht, anders kann man so ein verhalten gar nicht erklären.

Geh heulen, du Versager.

Und wieder ein Kind und zudem aus der Unterschicht, sag mal deinen Eltern die sollen was mit dir unternehmen, anstatt dich den ganzen Tag am Computer hocken zulassen.

Ach Leo, dich nimmt doch niemand ernst. Gib Ruhe, du Unterschichtler!
Wo wohnst du eigentlich? Leipzig? Berlin? Armer Junge...

Deine Eltern sollten was mit dir unternehmen anstatt dich den ganzen Tag vor dem Computer rumhängen zu lassen

Genau so mach ich das. Gleich nachdem ich im Leben soweit abgerutscht bin wie du.

... wieso schafft es Mac-Life nicht, bei einer Neugestaltung der Webseite, dass jeder, aber wirklich jeder Proll ungeprüft und ohne Anmeldung, seinen sinnlosen Kommentar-Schrott hier ablassen kann?

Ist das so schwer?

Wie schon im Artikel geschrieben wurde: iPads (und Tablets allgemein) werden nunmal eher als Spielzeuge wahrgenommen, während Notebooks als Arbeitsgeräte gelten. Darüber hinaus ist die Administration bei iPads offensichtlicher schwieriger, als bei den Web basierten Chromebooks.
Ich selbst schreibe gerade auf so einem Gerät. Es gibt mittlerweile extrem viele Anwendungen dafür, und Googles Office Anwendungen stehen etwa denen von Apple in nichts nach. Viele Programme funktionieren mittlerweile auch Offline. Außerdem gibt es mit Google Classroom eine extrem einfache Anwendung für Schüler und Lehrer.

Und natürlich ist auch der Preis nicht unwesentlich. Chromebooks sind besser für Schulen geeignet UND auch noch günstiger. Da ist jawohl klar, wofür sich entschieden wird.

Den Schülern gefällt das natürlich nicht, die wollen eben lieber ein Spielzeug, Aber sowas hat im Unterricht nunmal nur begrenzt etwas zu suchen.

Es wird sich für iPads entschieden, was ist an 90% nicht zu verstehen?

diese kleinen displays sind ne zumutung für kinder. von der gekrümmten körperhaltung hinter einem notebook ganz zu schweigen. minimum 17", darunter ist das gesundheitsschädigend. wenn man das in einem büro macht, drehen sie dir das licht ab.

Drauf geschissen!

Sollte es so langsam klar werden, dass Tablets keine vollwertigen Rechner sind und einen eher eingeschränkten Funktionsumfang haben? Ihre Berechtigung haben sie schon, so ist es ja nicht, aber man muss halt schauen, was außer dem Hype um sie tatsächlich da ist, und nicht auch noch ein vollwertiges OS so umstricken, dass es einem OS für Tablet immer näher kommt.

P.S.: an die Redaktion: wer ist denn nach Umgestaltung der Seite auf die geniale Idee gekommen, Alt-Pfeil rechts/links zur Navigation in den MacLife-Artikeln zu nehmen? Damit springt man unter Mac OS von einem Wort zum anderen. Moment: merke gerade, dass es sogar ohne die Alt-Taste so ist. Mal wieder ein Beispiel für - mit Verlaub - Scheiß-Usability. Das Eingabefeld hier kann man zumindest unter FFauch nicht mehr vergrößern. Wollt Ihr es Apple nachmachen?

das mit den pfeiltasten ist wirklich ärgerlich. welcher idiot hat sich das einfallen lassen? in textfeldern navigiert man damit den cursor, das ist überall so, was soll also so eine dämliche insellösung?

Vielleicht will MacLife genau so "cool" sein wie Apple, auch wenn dadurch mal wieder die Usability hopps geht. Die haben irgendein Script laufen, dass die Tastatureingaben abfängt und entsprechend dass eine Funktion ausführt. Echt Spitze! ;-(
Aber wich wette, dass sie es nicht korrigieren…

Ich dachte schon, bei mir stimmt was nicht! Ständig blättern sich die Seiten weiter. Nur weil ich nochmal ein Wort zurückgehen wollte! Bitte die Seitennavigation mit den Pfeiltasten schnell wieder ausschalten!

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.