Im Gespräch

RCS: Beteiligt sich Apple am SMS-Nachfolger?

Lange Zeit war die SMS ein wichtiges Kommunikationsmittel. Mit dem Aufstieg der Smartphones, Apps sowie günstigeren Datentarifen drängten sich jedoch andere Messaging-Dienste auf die Geräte, die vor allem durch zusätzliche Features überzeugten. Die Mobilfunkanbieter ließen dies jedoch nicht auf sich sitzen und bereiten schon seit 2012 den SMS-Nachfolger RCS vor, der nun neuen Aufwind erfahren könnte.

Von   Uhr

Der Nachrichtenstandard SMS hat über die Jahre an Bedeutung verloren und auch der kostenfreie Versand, der in vielen Tarifen angeboten wird, änderte nichts daran. Mit einer Begrenzung von 160 Zeichen und dem Fehlen anderer Funktionen hängt der Dienst Apps wie WhatsApp oder Telegram deutlich hinterher. Die Mobilfunkanbieter, Google und Microsoft möchten dies jedoch ändern und arbeiten daher seit Jahren an einem Nachfolger namens RCS, Rich Communications Services. Anders als die Messaging-Apps handelt es sich um einen Nachrichtenstandard, der ohne zusätzliche App auskommt – ähnliche wie iMessage. Theoretisch soll der Standard auf jedem Handy nutzbar sein, wenn es der Mobilfunkanbieter sowie der Gerätehersteller anbietet. Apple gehört bislang noch nicht zu den Unterstützern. 

Dieser Umstand soll sich aber ändern. Nun tauchte nämlich eine Folie von einem GSMA-Event auf Reddit auf, welches im Oktober 2018 stattfand. Daraus geht hervor, dass Apple bemüht ist, dass RCS in iOS integriert wird. Dazu sollen bereits Gespräche mit der GSMA und Mobilfunkanbietern geführt worden sein.

Wird iMessage durch RCS überflüssig? 

Interessanterweise könnte dies iMessage nahezu überflüssig machen, da RCS Funktionen wie unlimitierte Textnachrichten, Fotos, Videos, Sticker, GIFs, Sprachnachrichten, Dateien, Videochats, Emojis, Statusanzeigen („Gesendet“, „Gelesen“ usw.) sowie Gruppenchats unterstützt. Eine Abwärtskompatibilität zur SMS soll ebenfalls gewährleistet sein, während jedoch Elemente wie Sticker, Dateien oder Videos nicht an Geräte ohne RCS-Fähigkeit übertragen werden können.

Der größte Nachteil dürfte jedoch die fehlende Verschlüsselung sein, sodass die Mobilfunkanbieter Ihre Inhalte mitlesen können. iMessage ist hingegen Ende-zu-Ende verschlüsselt und erlaubt damit nur dem Absender und Empfänger der Nachricht, diese auch zu lesen. Da Apple ein Verfechter der Privatsphäre und der Datensicherheit ist, bleibt es spannend wie das Unternehmen RCS integrieren wird.

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "RCS: Beteiligt sich Apple am SMS-Nachfolger?" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Alles klang super, bis zum Punkt der fehlenden Verschlüsselung. Wie kann man so eine neue Technologie vorantreiben, und dabei das Thema Sicherheit ausklammern? Naja, der einzige Vorteil wäre ohnehin nur gewesen, dass man zwischen iOS und android kommunizieren könnte. Dann bleiben wir eben weiter unter uns ;)

Das finde ich auch merkwürdig... ist ungefähr so als würde Elon Musk bei den Teslas einfach die Airbags weglassen

Schau Dir mal die Datenschutzrichtlinien der üblichen Messenger an, da sind sehr wenige dabei die ein klare Aussage tätigen was mit den Nutzerdaten passiert...also auch in dem Zusammenhang nix neues was das Thema Security betrifft.

Verstehe den Bezug nicht so ganz. iMessage ist Ende-zu-Ende verschlüsselt und gilt gemeinhin als ziemlich sicher. Oder meinst du, ob Apple Daten anderswo unverschlüsselt aufbewahrt? Wenn die Verschlüsselung gut ist, dann muss ich in den Datenschutzbestimmungen nicht dasselbe lesen.

Ist beim kommenden 5G-Standard nicht sowieso alles verschlüsselt?
Gibt es bisher ein technisches Problem Verschlüsselung in RCS einzubauen? Vorteile von RCS liegen ja auf der Hand. Ich würde sofort WhatsApp löschen, sollte RCS funktionieren.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.