Gaming

Nintendo Switch: Schlechte Nachrichten

Nintendo hat Spieleentwicklern diverse Informationen zur Leistung seiner kommenden Konsole, der Nintendo Switch, zukommen lassen. Aus diesen Informationen geht hervor, dass vor allem die GPU im portablen Modus deutlich weniger Leistung hat als im gedockten Modus. Welche Auswirkungen dies auf die Spiele für die Konsole haben wird, werden wir voraussichtlich am 12. Januar erfahren. Dann wird Nintendo das Gerät im Detail vorstellen.

Von   Uhr

Noch gibt es nicht sehr viele Informationen zu Nintendos neuer Spiele-Konsole, der Nintendo Switch. Das Unternehmen hat bisher im Wesentlichen nur ein sehr vielversprechendes Werbe-Video veröffentlicht und außerdem bekannt gegeben, dass es am 12. Januar ein Presseevent geben wird, auf dem das Gerät vorgestellt und ein Termin für den Marktstart verkündet wird. Dieses Event soll auch im Live Stream übertragen werden.

Nintendo hat aber auch einige Informationen zur Switch mit Entwicklern geteilt, damit diese ihre Spiele pünktlich zum Marktstart der Konsole fertig stellen können. Diesen Informationen zufolge wird es einen deutlichen Leistungsunterschied zwischen dem portablen und dem stationären Modus der Konsole geben.

Leistungsunterschied bei den verschiedenen Modi der Nintendo Switch

Anzeige

Digital Foundry berichtet, dass zwar der Prozessor in beiden Einsatzszenarios ziemlich genau die gleiche Leistung liefern wird. Allerdings wird sich die Leistung der GPU im portablen Modus ungefähr halbieren. Dies ist offenbar aus zweierlei Gründen notwendig: Zum einen soll dadurch die Akkulaufzeit verbessert werden. Zum anderen soll die Temperaturentwicklung durch diese deutlich niedrigere GPU-Taktung unter Kontrolle gehalten werden.

Unklar ist, welche Auswirkungen dies genau für die Spiele haben wird. Entweder werden einige Spiele im portablen Modus einfach nicht funktionieren. Oder die Qualität der Grafik der Spiele wird im Vergleich zum gedockten Modus deutlich heruntergeschraubt.

Anzeige

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Nintendo Switch: Schlechte Nachrichten" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

für full hd benötigt eine grafikkarte doppelt soviel leistung wie für 720p/hd. 720p sehen auf 7 zoll bildschirmen auch scharf aus. auf grösseren bildschirmen full hd.
es wird alles fliessend laufen! manche leute verstehen einfach nicht, dass 720p bildschirm halb soviele pixel hat als full hd bildschirm. und dass deswegen nur halb soviele rechenoperationen von der grafikkarte geleistet werden müssen; und es scharf aussieht auf einem 7zoll kleinen bildschirm!!!!

Das Gerücht ist falsch! Nintendo verwendet höchst wahrscheinlichPascal Architektur!
1. Nvidia schreibt auf ihrer Homepage, es ist hochmoderne Architektur!
2. Bei dem Maxwell, der in 20nm gefertigt wird, wird mehr Material benötigt als bei moderneren 16nm Verfahren. Das heisst der Hersteller muss mehr bezahlen und somit der Auftraggeber, weil er mehr Materialien verschwendet! Das heisst, man hätte zwar die moderneren, ökonomischeren Chips zur Verfügung, nimmt aber die älteren und gibt somit mehr Geld aus! Das wäre Unsinnig! Das spricht für den ökonomischeren moderneren Pascal Chip!
3. Nvidia will unbedingt im Konsolenmarkt punkten. Sie setzen daher alles dran, die Konsole so stark wie möglich zu machen. Das geht nur mit dem modernsten Chip, der sie sogar noch weniger kostet als der ältere Chip!
4. Laien denken, man müsste auf der allerneusten Architektur programmieren, um den allerneusten Prozessor zu nutzen. Das ist falsch. Die PC Spiele funktionieren auf älteren und aktuellen Intel und AMD Prozessoren! Daher kaufen sich auch viele PC Besitzer neurere Spiele und Spielen dieselben Spiele es auf neuen oder älteren Prozessoren, genauso wie Grafikkarten! Daher können Nvidia Grafikkarten-Besitzer sowohl mit Maxwell Architektur als auch mit Pascal Architektur Grafikkarten dieselben Spiele spielen! Dieselben Spiele!!! Wichtig ist nur, dass die auf X86 Prozessoren funktionieren oder auf ARM Prozessoren. Die Laien verwechseln bei Architektur die X86 oder ARM Architektur mit der Architektur der Chips, die schon innerhalb der X86 oder ARM Architektur sind. Überlegt mal, Intels oder AMD's letzte 3 Prozessorengeneration, auf allen kann man dieselben Spiele spielen, obwohl sie innerhalb der X86 Architektur unterschiedliche Architekturen verwenden!

Ich Laie interessiere mich nicht die Bohne über die Architektur der Chips usw. Ich warte bis das Ding auf dem Markt ist und entscheide nachdem ich es festester habe, ob es mir gefällt und Spaß macht. Popelige Leistungsdaten bringen mir nichts!

Du machst es dir etwas einfach. Ohne die Daten kannst du doch gar keinen Spaß haben.

"....2. Bei dem Maxwell, der in 20nm gefertigt wird, wird mehr Material benötigt als bei moderneren 16nm Verfahren. Das heisst der Hersteller muss mehr bezahlen und somit der Auftraggeber, weil er mehr Materialien verschwendet!...."

Ich habe selten so einen Blödsinn gelesen. Wenn man keine Ahnung hat; einfach mal die Klappe halten.
Der Prozess der Herstellung kostet - nicht das Material des Die

Lupoone. Halt du deine Klappe, wenn du zu dämlich bist! Sowas bedämmertes, was du schreibst, las ich lange nicht. Bist du so dumm? Dass die neuen Chips für kurze Zeit mehr Kosten liegt an den ENTWICKLUNGSKOSTEN! Nicht an den Herstellungskosten, kappierst du das? Ein 50nm Prozessor ist auch viel größer als ein 28nm Prozessor, kappierst du das nicht? Da wird mehr Material verwendet! Je moderner die Prozessoren werden, desto mehr können sie in KLEINEREM Volumen mit WENIGEr material verarbeiten. Oder was glaubst du, warum ein 14nm chip moderner ist als ein 28nm. Dazu bist du wahrscheinlich wohl zu däm....., das zu verstehen. Lass bitte deine primaten-Kommentare und hör auf Fachmann!

Sag mal Lupoone. Geht's noch? Wenn die Struktur für die Prozessorherstellung geschaffen wurde, ist alles nur eine Frage der Massenanfertigung! Nur die Neuentwicklung kostet mehr Geld! Wenn man zwei Prozessorgenerationen herstellen kann, dann ist die ÄLTERE Prozessorgeneration die TEURERE in der Herstellung! Daher müssen auch Auftraggeber für alte Prozessoren mehr bezahlen nach einer gewissen Zeit. Aber davon hast du keine Ahnung! Ja, das ist so!

lupone liegt falsch!
wenn maske und wafer erst mal fertig entwickelt sind, dann sind die neuen prozessoren BILLIGER! die höheren kosten für neuere prozessoren kommen durch die entwicklung der masken und wafer - nicht durch die dann folgende massenproduktion! die produktion der moderneren prozessoren ist dann BILLIGER, als die der älteren prozessoren!

im artikel wird die entwicklung beschrieben.

http://www.nytimes.com/2015/09/27/technology/smaller-faster-cheaper-over-the-future-of-computer-chips.html?_r=0

Die Äusserungen der 6 Klassenabgänger komentiere ich hier nicht - alleine die Ausdrucksweise zeigt, dass sie noch lange brauchen erwachsen zu werden.

Im Übrigen arbeite ich in der Chipproduktion (USA und Deutschland). Der Materialeinsatz bei einem Die beträgt einige Gramm Kupfer und Silizium. Also vollkommen vernachlässigbar. Tool- und Facilityeinsatz ist aber beim Herstellungsprozess identisch . Oder für die 6-Klassenschüler - einem Implanter für 16 Mio ist es vollkommen egal ob er einen 22nm oder 12nm Die implantiert - die Kosten und der Aufwand ist der gleiche.

neuere chips derselben leistung und mit weniger watt verbrauch sind billiger in der produktion, auch neuere chips mit modernerer architektur!
das sieht man z.b. an der xbox one, die 2013 auf den markt kam. die hat schon paar jahre alte chips drin, 28nm für gpu und cpu!!! der chip in der 2016 erschienenen xbox one s ist moderner, 16nm, und taktet höher, die xbox one s ist also billiger geworden: um die 300 euro teuer. die xbox one war am anfang 400 ohne diesen sensor.
das ist der beweis, lupone, gib es auf!

LoL - leider wieder daneben.
In diesem Fall ist es der gleiche Chip (vom Design) nur geshrinkt. Dadurch bekommt man mehr Dies von einem Wafer. Prozess, Cycletime und Prozesssteps sind identisch geblieben. Genauso wie der Waferpreis für einen unpattern Wafer identisch geblieben ist (fast zumindest - er steigt nämlich gerade bei SOI-Wafern)
Von daher ist die Aussage, dass ein 16nm Die aufgrund des geringeren Materialeinsatzes gg eines 20n Die preiswerter ist, einfach nur Grütze.

Lupoone, wieder falsch. Deine Aussagen beweisen, du hast keine Ahnung!
Lass das den Denken Menschen, die denken können!
Kai schrieb gar nicht, dass der modernere Chip eine andere Architektur hat, sondern nur, dass der chip weniger watt verbraucht udn gleiche leistung hat, und es billiger verkauft wird. Du verdrehst seine Aussage und lügst einfach weiter! Erbärmlicher verlierer bist du, Lupoone!

Lupoone will einfach nicht verstehen, dass Chips in der Herstellung immer billiger werden. Gemäß Lupoones Logik ist ein Mobiltelefon (die haben Chips) , den es in den 80ern gab, viel billiger in der Herstellung gewesen als ein aktueller Mobiltelefon!

In der Realität kostete ein Mobiltelefon in den 80ern paar tausende Dollar. Ein aktueller Smartphone mit zig-fach Leistung kostet nur einen Bruchteil! Das will Lupoone nicht begreifen!

Oh man, Lupoone, was redest du für einen Scheiss.
Der Beweis: X Box One hat 1,3 TFLOP Rechenleistung, Produktionskosten sollen um die 324 Dollar sein!
Der weltweit erste Computer (1983!!!) von knapp 1 TFLOP Leistung KOSTETE MILLIONEN DOLLAR!

Kappiers du es endlich, Lupoone, dass mehr Rechenleistung immer billiger wird!

1983: knapp weniger als 1 TFLOP = MILLIONEN DOLLAR
2016: 1,3 TFLOP = 324 Dollar

MODERNERE PROZESSOREN WERDEN IMMER BILLIGER IN HERSTELLUNG als ältere!

Physik-Bill, hast nur was verwechselt: nicht 1 TFLOP sondern NUR knapp weniger als 1 GIGAFLOP hatte der Supercomputer 1983: Cray X-MP/4!

Lupoone hat sein Gehirn verbraten anscheinend: er versucht krampfhaft zu beweisen, dass moderne Prozessoren teurer sind als alte in der Herstellung!!!!

Hier eine Liste von ehemaligen Supercomputern, die Multimillionen Dollar gekostet haben! Aktuell kosten die Konsolen und Smartphones mit ähnlicher Rechenleistung nur paar hundert Dollar!
Playstation 4: 1,8 Tera-flops
X Box One: 1,3 Tera-flops

1.000.000.000.000,0 entspricht 1 TFLOPS, 1 Tera-FLOPS

1994 Fujitsu Numerical Wind Tunnel 170.400.000.000,0 (170 Giga-Flops)
National Aerospace Laboratory, Tokio, Japan
1996 Hitachi SR2201/1024 220.400.000.000,0 (220 Giga-Flops)
Universität Tokio, Japan
1996 Hitachi/Tsukuba CP-PACS/2048 368.200.000.000,0 ( 368 Giga-Flops)
Center for Computational Physics, University of Tsukuba, Tsukuba, Japan

1.000.000.000.000,0 entspricht 1 TFLOPS, 1 Tera-FLOPS

1997 Intel ASCI Red/9152 1.338.000.000.000,0 (1,338 Tera-Flops) Sandia National Laboratories, New Mexico, USA

Achtung: der Multimillionen Supercomputer von 1997 hat ähnlich der X Box One S Leistung von 2016= Herstellungskosten ca. 320 Dollar!

1999 Intel ASCI Red/9632 2.379.600.000.000,0 (2,38 Tera-Flops)

Geht's hier darum, ob modernere Prozessoren billiger sind? Ja, sind sie! Und wie!

1996 kostete der Laptop Gateway Solo 2100 inflationsbereinigt 6200 Dollar!
Aktuell kostet ein Laptop mit zig-fach stärkeren/moderneren Chips 400 Dollar.

Die Liste ist ganz lang. Und ja, die aktuelleren Chips haben hunderttausende und Millionen mehr Transistoren als die damaligen Chips und sind BILLIGER in der Produktion!

Ich arbeite auch in der Chipherstellung, Lupoone.
Es wurde schon das wichtigste hier geschrieben dazu. Und die Käufer merken auch selber, wie die Chipleistungen bei gleichzeitig immer günstigeren Preisen zunehmen.

Es ist fachlich fehlerhaft, worüber du informierst, Lupone! Es ist bedauernswert, wie du versuchst, deine falschen Behauptungen weiter zu stützen. Ich schlage vor, du solltest nicht weiter die Chiphersteller so in den Schmutz ziehen, indem du in ihrem Namen von dir erdichtete Aussagen als Wahr ausgibst.

hm. Super Nintendo kostete so 300 mark anfang 90er.
der neue switch soll 2017 250 euro kosten. und der ist hunderte fach stärker.(oder tausende...)

wenn die microchips in der herstellung gegenüber der vorherigen generation immer teurer werden würden, wie lupoooone es schrieb, müsste der switch doch tausende euro kosten.
kommt mir auch unsinnig vor, sorry, lupoone.

Lol- lustig wie einige hier ihr 5% angelesenen Forenhalbwissen versuchen die Chipherstellung zu erklären.

Es ging um die Aussage, dass ein 16nm Chip billiger wäre, weil weniger Material verbraucht wird als bei einem 20nm Chip. Und diese Aussage ist und bleibt nun mal strunzdummer Unsinn

Zu dem Rest fachlich geballten Halbwissen sag ich mal nix. Vielleicht ein kleiner Tipp für die HONKS die meinen dass die Chipherstellung immer billiger wird. Warum werden Fabs und Tools nicht x-beliebig gebaut bzw. gekauft und jedes Land stellt selber CPUs etc her? Richtig - weil eine kplt. Fab im Bau und Unterhalt im zwei- bis dreistelligen Millardenbereich kostet und das Firmen (fast) nur noch mit staatlicher Unterstützung schaffen. siehe China, Taiwan, Südkorea.
Vom Verkaufspreis eines einzelnen Chips auf die Herstellungskosten mit allem was dazugehört zu schliessen ist schon mehr als blauäugig. Die Kosten der Produktion von Chips ist nicht billiger geworden - im Gegenteil; nur diese können aber dank höheren Yields, bessere Cycletime und gesteigerten Bedarf (ergo produzierte Menge) zum gleichbleibenden Preis angeboten werden.

Lupone, also neuere chips werden teurer in der PRODUKTION als die chips der letzten generation, ja? nenne ich halluzinationen. du solltest zum psychiater gehen. ehrlich! Verstehst du das Wort PRODUKTION im Artikel?
https://www.heise.de/ct/artikel/333-Pentium-II-die-Dritte-286144.html

hier die preise für pentium 2 prozessoren 1998: so um die 500 -1300 dmark.

"In 1000er Stückzahlen ist das gute Stück für 722 US-$ zu haben, was in etwa einem Distributionspreis von 1325 Mark entspricht. Die Vergangenheit zeigt aber, daß der `Einführungspreis´ schnell sinkt, wenn die PRODUKTION erst einmal voll angelaufen ist. Zusammen mit dem Deschutes-333 führt Intel auch neue Preisstaffeln für die anderen Pentium-II-Chips ein. Der 300er soll in Stückzahlen für etwa 530 US-$ zu haben sein, für den 266-MHz-Typen verlangt Intel in Zukunft nur noch 375 US-$. Die neuen Preise für den bislang noch mit 268 US-$ preiswertesten Pentium-II-233 standen zum Redaktionsschluß noch nicht fest. "

vielleicht arbeitet lupoone wirklich für chiphersteller und versucht deshalb den wert der neueren chips hochzureden, damit der die lobbyisten verteidigt.

es bleibt dennoch eine lüge, dass angeblich modernere architektur bei der massen-produktionmehr kosten soll als alte. dann schau dir mal die riesen computer der 60er jahre an - die hundertefache leistung bekommst du nun für paar hundert euro im Smartphone für jedermann.

ich finds unterstes niveau, dass hier jemand wie lupooone angeblich in chip- industrie arbeitet und gleich bei seiner ersten reaktion so beleidigend und herablassend wird. und dann beleidigt er immer weiter.
profis erklären und sind sachlich - lupoone sieht nach einem aus, der nichts kann und sich durch beleidigungen aufbläst. wenn du so wichtig bist, dann rede doch mit deinen angeblichen kollegen, statt deine zeit hier zu verbringen.

lupoone und die anderen. ihr müsst erst mal euch einigen, was ihr unter produktionskosten versteht. das ist der kern!

zu produktionskosten. es gibt dabei fixkosten und variable kosten.
die fixkosten für EINE ProduktionsPERIODE bleiben gleich: die maschinen, computer, etc . bei den chips, die eine generation aktueller sind, also sagen wir paar jahre aktueller, wird nicht eine gesamte fabrik plattgemacht und komplett eine neue gebaut/finanziert. daher bleiben auch die fabriken erhalten und produzieren neue chips. ja, auch die meiste infrakstuktur bleibt erhalten in den fabriken zwischen einer generation microchip! es werden nur bestimmte einzelne TEILE ausgewechselt, die für die neueren chips bei den entsprechenden sektoren zuständig sind! also die fixkosten steigen schon, aber das wird durch die variablen kosten meistens mehr als wiedergutgemacht.
die variablen kosten verändern sich, wenn die produktionsmenge sich verändert.
für chips sind das z.b. die verwendeten metalle und stoffe.
je kleiner der chip wird,und die moderneren sind kleiner , desto weniger material benötigt man für einen chip zur herstellung. desto weniger sind die variablen kosten! alte große 90 nm chips sind somit teurer im material, im transport, verpackung, etc. .

zu subventionen. in vielen bereichen wird subventioniert. das bedeutet nur, dass der hersteller sein produkt billiger verkaufen kann und konkurrenzfähiger ist, bzw. die anderen konkurrenten aussticht.

es bedeutet nicht, dass die produktionskosten ansteigen!
so, jetzt vertragt euch. es ist doch weihnachten.

blackjack923484
Danke für deinen Beitrag - endlich mal einer der sich ernsthaft Gedanken macht und nicht nur dümmliche Kommentare ála cherryma, DaFoe oder Manfred Stein von sich gibt.
Zum Thema Tools - natürlich wird eine Fab nicht bei jedem Shrink oder Produktwechsel neu aufgebaut. Aber neue Tools haben sich noch lange nicht amortisiert; meist passiert das erst nach Jahren. Und dann wird auf diesen "alten" Tools eine ältere Prozessorgeneration produziert.
Die Materialmehrkosten für ein geshriktes Die kannst du unter nebensächlich verbuchen - evtl. steigt er etwas an, wenn man mit Metalgates arbeitet - aber das ist ebenfalls nur ganz geringfügig. Wafer brauchst du in beiden Fällen.

Für alle anderen empfehle ich mal etwas über den Tellerrand zu schauen und weiter fleissig zu lernen (natürlich erst, wenn die Hausaufgaben fertig sind und wenn euch Papa wieder an seinen Computer lässt)

In diesem Sinne - Frohe Weihnacht
Lupoone

ich kann auch nichts dafür :(. chips sind immer weiter miniaturisiert worden und immer billiger in der herstellung geworden. das ist nunmal so!
steht im artikel zum intel mitbegründer und milliardär moore. er ist durch die microchips milliardär geworden ;).
"Längst hat sich seine Regel im Silicon Valley von einer Prognose zum Mantra für die Zukunft gewandelt: Der feste Glaube, ständig werde alles besser, schneller und GÜNSTIGER, befeuert die Innovation."

"Moore, der drei Jahre später den Chiphersteller Intel mitgründete, ging anfangs von einer Verdoppelung alle zwölf Monate aus. Später erwiesen sich 18 bis 24 Monate als richtig.
Die Temposchübe ermöglicht hat die enorme Miniaturisierung der Schaltkreise. "
http://www.wiwo.de/unternehmen/it/gordon-moore-maschinen-koennten-mehr-als-die-haelfte-der-jobs-ersetzen/11805510.html

lustig, wie die leute streiten, um zu einem gerücht schlussfolgerungen zu ziehen. :) spielt lieber ein spiel.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.