Mobile Betriebssysteme

Das ist neu: Apple veröffentlicht iOS 16.3 und iPadOS 16.3

Apple hat nach einer langen Beta-Phase nun iOS 16.3 und iPadOS 16.3 zum Download für alle Anwender:innen freigegeben.

Von   Uhr

Wer will, kann och heute sein iPhone oder iPad auf den neuesten Softwarestand bringen. iOS 16.3 und iPadOS 16.3 sind da!

Apple hat umfangreiche Veröffentlichungsnotizen zu iOS 16.3 bereit gestellt:

  • Ein neues Unity-Zifferblatt ehrt die Geschichte und Kultur Schwarzer Menschen im Black History-Monat.
  • Der erweiterte Datenschutz für iCloud verfügt über mehr iCloud-Datenkategorien (insgesamt 23), die mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung geschützt werden, einschließlich iCloud-Backups, Notizen und Fotos. Deine Daten sind somit selbst im Falle einer Datenschutz­verletzung in der Cloud geschützt.
  • Mit Sicherheitsschlüsseln für die Apple-ID können Benutzer:innen die Sicherheit ihres Accounts erhöhen, indem auf neuen Geräten ein physischer Sicherheitsschlüssel als Bestandteil der Zwei-Faktor-Authentifizierung für die Anmeldung erforderlich ist.
  • Unterstützung für HomePod (2. Generation).
  • Für Notruf SOS muss jetzt die Seitentaste zusammen mit einer der Lautstärketasten gedrückt gehalten und dann losgelassen werden, um versehentliche Notrufe zu verhindern.
  • Ein Problem in Freeform wird behoben, bei dem einige mit dem Apple Pencil oder deinem Finger gezeichnete Striche eventuell auf geteilten Boards nicht angezeigt werden.
  • Ein Problem wird korrigiert, bei dem ein Hintergrundbild auf dem Sperrbildschirm schwarz angezeigt werden kann.
  • Ein Problem wird behoben, bei dem nach dem Beenden des Ruhezustands des iPhone 14 Pro Max horizontale Linien angezeigt werden können.
  • Ein Problem wird behoben, bei dem das Home-Widget auf dem Sperrbildschirm den Status der Home-App nicht korrekt anzeigt.
  • Ein Problem wird korrigiert, bei dem Siri nicht korrekt auf Musikanfragen reagiert.
  • Ein Problem wird behoben, bei dem Siri-Anfragen in CarPlay möglicherweise nicht korrekt verstanden werden.

Für das iPad gibt es iPadOS 16.3 und hier sind die Veröffentlichungsnotizen:

  • Sicherheitsschlüssel für Apple ID ermöglichen es Nutzern, die Sicherheit ihres Accounts zu erhöhen, indem sie einen physischen Sicherheitsschlüssel als Teil des Zwei-Faktor-Authentifizierungs-Anmeldeprozesses auf neuen Geräten benötigen
  • Unterstützung für HomePod (2. Generation)
  • Behebt ein Problem in Freeform, bei dem einige Zeichenstriche, die mit dem Apple Pencil oder dem Finger erstellt wurden, möglicherweise nicht auf freigegebenen Tafeln erscheinen
  • Behebt ein Problem, bei dem Siri möglicherweise nicht richtig auf Musikanfragen reagiert

Sicherheitsupdates inklusive

Laut Apples Website beheben iOS 16.3 und iPadOS 16.3 zwei Sicherheitslücken, die in früheren Versionen des Betriebssystems gefunden wurden. Dazu gehören Patches in Bereichen wie AppleMobileFileIntegrity, ImageIO, Kernel, Mail, Maps, Safari und WebKit.

Eine Sicherheitslücke, die in der Wetter-App gefunden wurde, könnte es Angreifern ermöglichen, Datenschutzeinstellungen zu umgehen. Bei einer weiteren Sicherheitslücke in WebKit, der Engine für Safari und andere Webbrowser auf iOS, hat Apple zwei Schwachstellen behoben, die zur beliebigen Ausführung von Schadcode führen können. 

Installierst du dir iOS oder iPadOS 16.3 gleich oder wartest du lieber noch ab? Schreibe gerne dazu etwas in die Kommentarfelder, wir sind sehr gespannt.

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Das ist neu: Apple veröffentlicht iOS 16.3 und iPadOS 16.3" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Tolle Sache, doof nur, dass man die erweiterten Datenschutz-Einstellungen nicht aktivieren kann, wenn man noch ein Gerät besitzt, welches nicht auf die aktuellste Software-Version upgedated werden kann. Dann verweigert das System die Aktivierung des neuen Datenschutzes. Insofern nicht durchdacht und Schrott!

und wer ist eigentlich der dicke Glatzkopf, den man hier auf vielen Bildern sieht?

Ist aber doch logisch. Es handelt sich hierbei ja um eine informationstechnisch aufwendige Verschlüsselung. Deshalb ist es technisch garnicht möglich mit Geräten, die nicht den neuen Verschlüsselungsstandard können selbige Daten zu entschlüsseln. Und um dem Nutzer nicht den Datenuzuriff von Altgeräten unmöglich zu machen können Sie eben diese Technik auf Ihrer Apple id nicht nutzen.
Ich werde Ihnen jetzt nicht erklären müssen warum man ein iPad 2 oder IPhone 7 nicht mehr auf die aktuellen Software Patches uptdaten kann..
Von demher sehr unüberlegter Kommentar.
Mfg

Zum Verfassen von Kommentaren bitte mit deinem Mac-Life-Account anmelden.

oder anmelden mit...