Gefährlicher Akku

MacBook Pro-Rückruf betrifft fast 500.000 Geräte

Fehlerhafte Akkus haben für einen großen Rückruf von Apple gesorgt. Betroffen ist das MacBook Pro von 2015, das aber auch noch Jahre später verkauft wurde. 

Von   Uhr

Apple hatte den freiwilligen Rückruf vor einer Woche gestartet, aber nicht mitgeteilt, wie viele MacBook Pro betroffen sind. Das hat nun die US-Verbraucherschutzbehörde nachgeholt und teilte auch mit, was eigentlich das Problem ist und wie viele Leute mit den überhitzenden MacBook Pro tatsächlich konfrontiert wurden. In 26 Fällen überhitzte der Akku des Akkus demnach. Es besteht Verletzungs- und Brandgefahr.

In fünf Fällen soll es leichte Verbrennungen bei den betroffenen Nutzern gegeben haben, eine Rauchvergiftung wurde gemeldet und in 17 weiteren Fällen gab es Schäden am Eigentum der Nutzer.

Apple hat daraufhin sein freiwilliges "Rückruf- und Austauschprogramm"  gestartet. Es bezieht sich nur auf das 15 Zoll große MacBook Pro, das zwischen September 2015 und Februar 2017 verkauft wurden.

Wer sicherstellen will, ob das eigene Gerät betroffen ist, kann mit Hilfe der Seriennummer auf Apples speziell für die Aktion angelegten Seite einen Test starten. Das Gerät gehört dann zur Reparatur, die natürlich kostenlos ist. Angesichts der vielen hunderttausend betroffenen Geräte kann es am Anfang natürlich zu längeren Reparatur-Wartezeiten kommen. Das dürfte immer dann problematisch sein, wenn das MacBook zu dienstlichen Zwecken genutzt wird und kein Ersatzgerät bereit steht. Das gibt es von Apple nämlich nicht.

Habt ihr ein betroffenes Gerät und euch schon mit Apple oder einem autorisierten Servicepartner in Verbindung gesetzt? Wie sind eure Erfahrungen damit? Wir und unsere Leser sind an Erfahrungsberichten sehr interessiert, schreibt sie bitte in die Kommentarfelder unterhalb dieses Artikels.

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "MacBook Pro-Rückruf betrifft fast 500.000 Geräte" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Woher kommt die Zahl 500.000? Im angegebenen Link ist davon nicht die Rede.

Letztlich weiß nur Apple, wie viele es sind. Alles andere ist Spekulation.

Mein MBP 15 von 2015 ist jedenfalls nicht betroffen.

Hallo gast22 - Siehe hier ...
"Apple hatte den freiwilligen Rückruf vor einer Woche gestartet, aber nicht mitgeteilt, wie viele MacBook Pro betroffen sind. Das hat nun die US-Verbraucherschutzbehörde nachgeholt und teilte auch mit, was eigentlich das Problem ist und wie viele Leute mit den überhitzenden MacBook Pro tatsächlich konfrontiert wurden."

LG Peter

Pfuiiii Peter!!! mimimimimimimimimi

Hallo, woher weiß man welche betroffen sind. Kann man die Seriennummern wo abfragen? Vielen Dank

Gar nix ist betroffen. mimimimimimimi

So komm, geh in Kindergarten mit deinem mimi. ist ja nicht auszuhalten, kann man sich mit Dir auch normal unterhalten, kannst morgen gerne mal in die Apple Store gehen oder an die Apple Hotine, wirst sehen was da abgehen wird………….. hab selber mal an der Apple Hotline gearbeitet, von daher weiß ich was da abgeht……….

Steht doch im Kommentar, entweder klickst Du auf den Link hier oder Du bedienst einfach mal google und gibst ein Apple Macbook Pro 15 Rückruf, ich denke ihr Apple Leute seid Experten…….

Apple ist ein Premium-Anbieter. Da zahlt man zwar etwas mehr als beim Mitbewerb, dafür kauft man dann aber auch keine desolaten Windows-Kisten. Apple das ist Qualität. Viel MacBook für € 2000,00 aufwärts. Apple gerne wieder.

Genau so ist es! Apple ist einfach das beste und dabei gar nicht teuer! Ich könnte mir ein Leben ohne Apple gar nicht mehr vorstellen.

In Anbetracht Deiner Kommentare! Rate ich Dir dringend einen Psychologen oder anderen ärztlichen Beistand auf zu suchen.....Das mein ich ernsthaft.....Unfassbar was Du hier von Dir gibst...

Mimimimimimi!

Mein MacBook ist betroffen, ich zögere aber gerade auch, wann und ob ich über zwei Wochen verzichten kann.

Ich muß "Premiumanbieter" rechtgeben. Es gibt nichts besseres als Apple. Kostet zwar etwas mehr, ist aber weit besser. Qualität 1A! Sollten dennoch manche kleine Probleme auftreten, liegt das sehr oft an der falschen Bedienung der Geräte durch den Nutzer. Ich habe auch ein Macbook Pro und hatte noch nie irgendwelcher Probleme bemerkt. Sorgfältiger Umgang vorausgesetzt.

Sorgfältiger Umgang mit einem "defekten" Akku kann Dir trotzdem auch die Bude abfackeln, wenn das Teil hochgeht, schonmal darüber nachgedacht. Genauso sah es aus, als Apple mal Probleme mit SSD´s oder dem Staingate hatte, das ist also AUCH ALLES Anwenderbehaftet, Apple ID vergessen oder Passwort vergessen, das sind Anwenderprobleme aber was soll denn der Kunde machen, wenn die Hardware nicht geht………. da kann er gar nichts machen……..

Mein MacBook Pro ist eines der Betroffenen. Gekauft habe ich es Ende 2015. Vor ca. 10 Tagen habe ich es in den Apple Store gebracht und war völlig genervt als man mir sagte, es dauert 3 Wochen. Mir gegenüber saß ein weiterer Kunde mit einem MBP bei dem die Akkus aufgebläht waren wie Kühlakkus. Sein Problem, die Seriennummer seines MBP ist nicht in der Rückrufaktion inbegriffen. Alles ziemlich komisch und nebulös. Wenn mein MBP wieder zurück ist werde ich ausführlich schreiben was wie und wann.

Bei meinem MBP 2015 13" wurde gerade der Akku getauscht. Gesagt wurde es dauert bis zu 3 Wochen. Nach 10 Tagen hatte ich es zurück. Genau an dem Tag als das Tauschprogramm für das 15" angekündigt wurde. Im Store sagen Sie doch immer bis zu und keine absolute Reparaturdauer. Steht auch auf dem Reparaturschein "Voraussichtliche Dauer".

Ich muß "Premiumanbieter" rechtgeben. Es gibt nichts besseres als Apple. Kostet zwar etwas mehr, ist aber weit besser. Qualität 1A! Sollten dennoch manche kleine Probleme auftreten, liegt das sehr oft an der falschen Bedienung der Geräte durch den Nutzer. Ich habe auch ein Macbook Pro und hatte noch nie irgendwelcher Probleme bemerkt. Sorgfältiger Umgang vorausgesetzt.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.