Desktop-Hochleistungsrechner

Mac Pro mit Apple Silicon im alten Gehäuse aber ohne RAM-Aufrüstung

Der neue Mac Pro mit Apple Silicon soll wie der Intel Mac Pro aussehen, im Inneren gibt es jedoch gewaltige Änderungen. Ein Nachteil: Das RAM wird nicht austauschbar sein.

Von   Uhr

Der neue Mac Pro wird mit Apple-Silicon-Chips ausgerüstet werden, was das endgültige Ende der Intel-Ära bei Apple bedeutet. Der Schritt hat jedoch auch einige Nachteile zur Folge.

Wie Mark Gurman im Power On Newsletter von Bloomberg schreibt, soll der neue Mac Pro vom Gehäuse her identisch mit dem aktuellen Intel Mac Pro sein, aber keinen erweiterbaren Arbeitsspeicher unterstützen. Stattdessen werden im Konfigurator die Größe der SSD, der Grafikprozessor und die Netzwerkfunktionen auszahlbar. Das Gerät wird soll zwei zusätzliche SSD-Steckplätze erhalten, so dass wenigstens hier eine interne Aufrüstmöglichkeit entsteht. Außerdem sollen optische Laufwerke eingebaut werden können. Ob es einen Slot für eine Grafikkarte gibt, ist nicht bekannt. Bisherige Apple-Silicon-Rechner boten diese Möglichkeit nicht.

Warum ist der Arbeitsspeicher nicht austauschbar?

Die Apple Silicon Architektur beinhaltet das Manko, dass der gesamte Arbeitsspeicher im Gehäuse des SoC untergebracht ist. Diese Einschränkung könnte für manche Benutzer:innen ein Dealbreaker sein, insbesondere für diejenigen, die auf viel Arbeitsspeicher angewiesen sind.

Früheren Gerüchten nach sollte der M2 Mac Pro schon 2022 auf den Markt was aber bekanntlich nicht passierte. 2023 dürfte aber das Jahr des Mac Pro sein.

Bist du dennoch an einem Mac Pro mit Apple Silicon interessiert oder sind die Einschränkungen so groß, dass du einen anderen Mac bevorzugst oder gar ins Windows-Lager wechseln wirst? Schreibe dazu gerne etwas in die Kommentarfelder, wir sind sehr gespannt.

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Mac Pro mit Apple Silicon im alten Gehäuse aber ohne RAM-Aufrüstung" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Ich finde in Zeiten von OpenAI und ChatGPT, kann man seine Texte kurz mal auf Fehler überprüfen und korrigieren. MacLife scheint hier wirklich seit Jahren nichts dazugelernt zu haben …

Hier das Ergebniss von ChatGPT:

Hier sind die Fehler, die ich in dem Text gefunden habe:

1. "Mac Pro mit Apple Silicon im alten Gehäuse aber ohne RAM-Aufrüstung" - dieser Satz ist widersprüchlich, da er zunächst das alte Gehäuse erwähnt, dann aber die Unmöglichkeit einer RAM-Aufrüstung erwähnt, was darauf hindeutet, dass es sich um ein neues Gehäuse handelt.

2. "Das RAM wird nicht austauschbar sein" - "RAM" sollte als "Arbeitsspeicher" übersetzt werden, da es sich um eine deutsche Übersetzung handelt.

3. "Der neue Mac Pro wird mit Apple-Silicon-Chips ausgerüstet werden, was das endgültige Ende der Intel-Ära bei Apple bedeutet." - dieser Satz ist unvollständig und unklart. Es sollte heißen: "Der neue Mac Pro wird mit Apple-Silicon-Chips ausgerüstet sein, was das endgültige Ende der Intel-Ära bei Apple bedeuten wird."
4. "Wie Mark Gurman im Power On Newsletter von Bloomberg schreibt," - der Link zu dem Newsletter sollte angegeben werden.

5. "stattdessen werden im Konfigurator die Größe der SSD, der Grafikprozessor und die Netzwerkfunktionen auszahlbar." - es sollte heißen: "stattdessen können im Konfigurator die Größe der SSD, der Grafikprozessor und die Netzwerkfunktionen ausgewählt werden."

6. "Das Gerät wird soll zwei zusätzliche SSD-Steckplätze erhalten," - es sollte heißen: "Das Gerät soll zwei zusätzliche SSD-Steckplätze erhalten,"

7. "Früheren Gerüchten nach sollte der M2 Mac Pro schon 2022 auf den Markt was aber bekanntlich nicht passierte." - es sollte heißen: "Früheren Gerüchten nach sollte der M2 Mac Pro schon 2022 auf den Markt kommen, was aber bekanntlich nicht passiert ist."

8. "2023 dürfte aber das Jahr des Mac Pro sein." - dieser Satz ist falsch, da der Text bereits im Jahr 2023 geschrieben wurde.

Insgesamt gibt es 8 Fehler in dem Text.

Zum Verfassen von Kommentaren bitte mit deinem Mac-Life-Account anmelden.

oder anmelden mit...