LTPO-Technologie

iPhone 13 Pro: Mit diesem Feature könnte es sich vom Einsteigermodell absetzen

In 2021 wird ein neues iPhone erscheinen. Wieder soll es mehrere Ausführungen geben, die unterschiedliche Funktionen bieten sollen. Laut einem neuen Bericht soll Apple die Kluft zwischen den Einsteiger- und den Pro-Modellen wieder größer werden lassen.

Von   Uhr

Mit dem iPhone 12 und dem iPhone 12 Pro wagte Apple 2020 einen großen Designwechsel, der vielen Nutzern gefiel. Zudem bot man erstmals auch eine Mini-Variante an und führte OLED-Displays auch im Standardmodell ein. Besonders die Unterschiede zwischen dem iPhone 12 Pro und iPhone 12 waren dadurch besonders klein, sodass Letzteres für die meisten Nutzer die bessere wie auch günstigere Wahl darstellt. Wie die Website TheElec nun berichtet, soll es 2021 wieder mehr Unterschiede geben.

iPhone 13 Pro: Ein besseres Display für Profis

Laut der Seite soll Apple einmal mehr Samsung als exklusiven Zulieferer für eine neue Display-Technologie beschäftigen. Die Südkoreaner sollen für die neuen Pro-Modelle LTPO-OLED-Displays herstellen, wie sie schon in der Apple Watch seit der Series 5 zum Einsatz kommen. 

Diese neue Technologie soll gleich mehrere Vorteile gegenüber den bisherigen OLED-Displays bieten. Schon seit mehr als einem Jahr geht das Gerücht um, dass Apple das iPhone mit einem 120-Hz-Display ausstatten wird. Dadurch soll die Bildrate erhöht werden, was zu einem flüssigeren Bedienerlebnis führt. Besonders beim Scrollen soll dies auffallen. Ein LTPO-Display erlaubt zudem die variable Anpassung, sodass man die Bildwiederholungsrate bei der Videowiedergabe auch auf 60 Bilder pro Sekunde und weniger drosseln kann. Mit ProMotion hat man auf dem iPad Pro bereits seit 2017 eine ähnliche Lösung parat, die allerdings auf LCDs setzt.

Daneben ergibt sich ein weiterer Vorteil daraus. Wird das Display nicht verwendet, dann könnte es sogar auf 1 Hz herunterregeln und damit Energie sparen. Bei der Apple Watch ist es dadurch möglich, dass das Display stetig eingeschaltet ist und man dennoch eine nahezu identische Akkulaufleistung hat. Konkret könnte das iPhone zukünftig dauerhaft die Uhrzeit oder vielleicht auch Mitteilungen anzeigen, ohne dass das Display aktiviert wird.

Wie eingangs erwähnt, könnte Apple durch den Einsatz der schnelleren Displays, die dauerhaft eingeschaltet bleiben können, den Unterschied zwischen dem Pro und dem Einsteigermodell wieder vergrößern, nachdem er im iPhone 12 fast ausschließlich auf die Kameras und Materialien reduziert wurde.

Was haltet ihr davon? Sollte Apple ein 120-Hz-Display im iPhone 13 Pro verbauen? Lasst es uns in den Kommentaren wissen.

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "iPhone 13 Pro: Mit diesem Feature könnte es sich vom Einsteigermodell absetzen" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Vor 20 Jahren, bei meinem alten türkisen „E-Plus Energy“, war das Display auch immer an und der Akku hat eine Woche gehalten. Gute, alte Zeit ;)

Ja ganz toll :-))) Das Handy hatte aber bestimmt keinen High tech Prozessor und musste NUR telefonieren und simsen, geschweige denn einen gescheiten Grafikprozessor. :-)))))))

Und Du meinst dass alles wird Benötigt um im „Always On“ Displaymodus Die Uhrzeit und ggf noch Das Wetter abzulesen ;-)