Vietnam neuer Produktionsstandort

Foxconn verlagert iPad-Produktion außerhalb Chinas

iPads waren bisher Made in China und Made in India, doch das will Apples wichtigster Auftragsfertiger nun ändern. Bald werden die Tablets von Foxconn auch aus Vietnam kommen. Der Grund sind die USA.

Von   Uhr

Apple lässt von Foxconn das iPad in China bauen, doch die Produktion wird nun teilweise nach Vietnam verlagert. Das geht aus einem Bericht von Reuters hervor, der sich auf Insiderinformationen stützt. Ab 2021 soll es auch iPads aus Vietnam geben.

Die iPads werden weiterhin von Foxconn gebaut, die in Vietnam eine Produktionsstätte unterhalten. Apple hat sich die Produktionsverlagerung erbeten. Der Grund sind schlichtweg die Gefahren, die aus einem Handelskrieg zwischen China und den USA entstehen.

Auch einige MacBooks sollen bald aus Vietnam kommen. Dafür und für die iPads baut Foxconn eine Montagelinie in der Provinz Bac Giang. Die Produktion soll noch in der ersten Hälfte 2021 aufgenommen werden, berichtet Reuters. Es handelt sich nicht etwa um eine Produktionsausweitung sondern um eine Verlagerung. Zu welchem Grad ist allerdings nicht bekannt. Denkbar ist, dass Foxconn die iPads, die Apple in den USA verkaufen will, in Vietnam bauen soll.

Ob die Spannungen zwischen China und den USA nach dem Ausscheiden von Trump aus dem Amt geringer werden, ist noch nicht abzusehen. Doch auch wenn sich der Handelskrieg beruhigt - Apple ist sicherlich wie viele andere Unternehmen von der vierjährigen Episode nachträglich so beeindruckt, dass eine Risikoverteilung eine gute Idee ist. Nicht zuletzt auch unter dem Eindruck des pandemischen Geschehens, das nicht in allen Ländern gleich stark ist.

Ist es dir egal, wo dein iPad gefertigt wird oder hast du Präferenzen? Schreibe doch einmal einen Kommentar!

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Foxconn verlagert iPad-Produktion außerhalb Chinas" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.