Top-Themen

Themen

Service

News

Designwechsel

iOS 14: Erstrahlt das iPhone-Betriebssystem bald im neuen Design?

Die Bedienoberfläche setzt bis iOS 7 auf eine skeuomorphische Designsprache und könnte mit iOS 14 zum modernen Neumorphismus wechseln. iOS 13 gibt erste Hinweise.

Ein Rückblick bis iOS 7

Langjährige iPhone-Nutzer erinnern sich vermutlich noch an die Anfangszeit von Apples Betriebssystem für iPhone und iPad. Damals sah es noch völlig anders aus und setzte auf den Skeuomorphismus. Dieser beschreibt die Verwendung von Oberflächen und Texturen, die realen Vorbildern nachempfunden sind. Der damalige Apple-CEO Steve Jobs war ein großer Fan davon, sodass das Betriebssystem diesen Stil als Vorbild nahm. Die Notizen-App hatte damals noch gelbes „Papier“, eine Linierung sowie einen braunen „Leder“-Kopf. Der Taschenrechner wirkte wie ein echter Taschenrechner und die Bücher in der Bücher-App fand man in einem digitalem Bücherregal. iOS 7 kehrte dem Stil dann den Rücken zu und setzte auf das modernere Flat Design.

iOS 7 im Wandel 

Als Apple iOS 7 im Jahr 2013 einführte, war die Kritik an dem neuen Design groß. Die Oberflächen waren flach und die Texte zu dünn. Apple besserte seither stückweise nach. Allerdings fehlt nach wie vor ein Indikator für Labels und Buttons, sodass man ab und an auf etwas tippt, ohne ein Feedback zu erhalten. In vielen Menüs hat man sich natürlich daran gewöhnt und weiß intuitiv, was man drücken kann und was nicht. Jedoch könnte es bald eine Abhilfe geben, die die Bedienfreundlichkeit aus iOS 6 und das minimalistische Design aus iOS 7 (und neuer) beibehält: Neumorphismus.

Die Designelemente wirken alles andere als flach
Die Designelemente wirken alles andere als flach (Bild: Voicu Apostol / Dribbble)

Vorbereitung auf Neumorphismus schon vollzogen

Der Neumorphismus ist ein neuer Designtrend, dessen sich Apple bereits annimmt. In iOS 13 gibt es bereits einige Elemente, die auf dieser Designsprache basieren. Am deutlichsten wird dies bei dem überarbeiteten Zeichenwerkzeug. Der Stil beschreibt die Verwendung von echten Objekten und Elementen in stark vereinfachter Form, wobei oftmals reduzierte Schatten beibehalten werden, um den Inhalten mehr Tiefe zu verleihen. Am Beispiel der Zeichenpalette ist dies bereits jetzt gut sichtbar. Hier setzt Apple auf Zeichenwerkzeuge, die realen Vorbildern nachempfunden sind, aber stark vereinfacht dargestellt werden und sogar über seichte Schatten verfügen. Dadurch erkennt der Nutzer durch das vertraute Aussehen sofort die Funktionsweise der jeweiligen Werkzeuge. 

Apple macht in iOS 13 erste Gehversuche
Apple macht in iOS 13 erste Gehversuche (Bild: Apple)

Dieser kleine erste Schritt zeigt bereits, dass Apple durchaus an der neuen Designsprache interessiert ist und man damit sogar schon beim Kunden experimentiert. Für die Nutzer könnte es ein großes Zugewinn sein, da dadurch die Optik modernisiert wird und sich gleichzeitig die Bedienbarkeit deutlich erhöht. Da Apples letzte große Designänderung mit iOS 7 bereits Jahre zurückliegt und iOS 14 näher rückt, könnte uns einmal mehr ein umfassende Überarbeitung erwarten. Allerdings besteht auch die Möglichkeit, dass Apple keinen klaren Schnitt macht und das neue Design Schrittweise einführt. 

Mehr zu diesen Themen:

Ihre Meinung? Diskutieren Sie mit!

Hier können Sie ihre Meinung zum Artikel "iOS 14: Erstrahlt das iPhone-Betriebssystem bald im neuen Design?" äußern. Melden Sie sich hierfür mit ihrem maclife.de-Account an oder füllen sie die untenstehenden Felder aus.

Ja, ist denn schon der 1. April???? Wer hat denn diesen Blödsinns Artikel verfasst?

Apple sollte iOS gleich Open surse machen
So dass man kostenlos Klingeltöne mit seiner Musik machen kann
Apple macht schon den ersten Schritt in die Freiheit mit den Apps das man z.b so einstellt das der standart Musik Streaming Dienst Spotify ist

Du kannst dir doch jetzt auch schon seit langem Klingeltöne selbst erstellen

Man kann bereits mit seiner Musik kostenlose Klingeltöne erstellen. Einfach Garageband nutzen. Anleitung dazu gibt es im Netz.
Ausserdem finde ich es gut, dass Apple ein geschlossenes System verwendet. Ich fühle mich weitaus wohler (sicherer) mit einem iPhone als mit einem Android Handy.

Echt jetzt? Jamba ist seit Jahren dicht und du fragst bei einem knapp 1000€ Hightech Smartphone mit Fingerabdruck und/oder Geschichtserkennung, mehreren Kameras jenseits der Megapixelgrenze und einer Displayauflösung die feiner ist, als die jedes Fernsehers wirklich nach Klingeltönen?
Am besten setzt du dich mit deinen Freunden mal schnell in ICQ zusammen und heckt einen Plan aus, wie ihr über den Internet Explorer eine Petition für mehr Klingelton-Freiheit ins worldwide web stellen könnt.

Ein neues Design in iOS würde ich mir sehr Wünschen. Finde es mittlerweile einfach nur noch langweilig. Ebenso wäre es Prima wenn man die Apps frei platzieren könnte.

das geht... bei Android

Aba Aba hat es Apps?
Oder nur Viren?