Top-Themen

Themen

Service

News

Wegwerfgesellschaft

Grüne: Amazon soll keine retournierten Neuwaren vernichten dürfen

Die Grünen wollen Online-Versandhändlern gesetzlich untersagen, neuwertige zurückgeschickte Waren zu vernichten sondern sie zwingen, diese vergünstigt zu verkaufen, zu recyceln oder zu verschenken.

Der Onlinehandel sorgt nicht nur für Freude sondern auch für viel Frust: Liefer-Lastwagen verstopfen so manche kleine Straßen, das Gebaren der Händler beim Zurückschicken ist nicht immer einwandfrei und auch im Hinblick auf die Umweltbilanz ist der Onlinehandel alles andere als gut. Was also tun, wenn Neuwaren, die Kunden mit vollem Recht zurück schicken, beim Händler ankommen? Das hängt sehr von den Waren ab - manchmal werden sie einfach neu verpackt und wieder verschickt, oder als B-Ware mit leichten Beschädigungen verkauft.

Es soll jedoch auch sehr oft vorkommen, dass  neuwertige Produkte einfach vernichtet werden. Über die massenhaften Warenvernichtungen bei Amazon berichtete vor kurzem das ZDF.

Das ist den Grünen ein Dorn um Auge. Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt sagte den Zeitungen der Funke Mediengruppe, dass hier der Staat gefordert sei, um eine solche Ressourcenverschwendung zu verhindern. Retouren sollen nicht mehr vernichtet werden dürfen, fordert Göring-Eckardt. Der Handel solle bei Produkten, die nicht mehr verkauft werden können, diese verschenken. Bei Waren, bei denen das auch nicht möglich sei, müssten diese recycelt werden.

Nach Angaben der Fraktionschefin würde jede sechste Lieferung zurück geschickt. Die Zahlen stammen von der Forschungsgruppe Retourenmanagement der Universität Bamberg.

Nach Angaben der Forscher waren vor allem Schuhe und Kleidungsstücke retourniert - die Quote liegt hier bei 46 Prozent. Der Grund ist klar: Hier passt dem Kunden häufig etwas nicht oder er fühlt sich in den Kleidungsstücken nicht wohl. Weniger wir bei Elektronik sowie Medien und Büchern zurückgeschickt. Hier soll die Retourenquote im einstelligen Prozentbereich liegen, so die Forscher.

Dem ZDF widersprechen die Forscher der Uni Bamberg übrigens. Ihren Erkenntnissen nach werden die meisten Rücksendungen weiterverkauft. Das soll 92 Prozent der Rücksendungen betreffen.

Wie seht ihr das? Brauchen wir ein gesetzliches Verschrottungsverbot für zurückgeschickte Neuwaren? Habt ihr schon einmal anstelle von A-Ware eine B-Ware bei Amazon oder einem anderen Händler wie Rebuy gekauft? Wie waren eure Erfahrungen? Schreibt sie einfach in die Kommentare unterhalb des Artikels.

Mehr zu diesen Themen:

Ihre Meinung? Diskutieren Sie mit!

Hier können Sie ihre Meinung zum Artikel "Grüne: Amazon soll keine retournierten Neuwaren vernichten dürfen" äußern. Melden Sie sich hierfür mit ihrem maclife.de-Account an oder füllen sie die untenstehenden Felder aus.

Das Problem sind nichtt die Unternehmen sondern die Menschen, die immer mehr konsumieren wollen und dann nutzen die Parteien natürlich sowas aus. Damit ihr die weiter wählt um die Probleme niemals zu lösen.

Ist genauso wie mit dem Essen, jeden Tag in Aldi Discounter werden Produkte nicht gekauft, weil einfach zu viele sind. ABer dafür gibt immer mehr Obdachlosen und Renter die Pfandflaschen suchen müssen, wo hingegen Aldi die Produkte wegwirft, weil zu viel produziert wurde.

Wozu? Um Geld zu verdienen, deswegen auch die übermäßige Produktion, davon provitieren immer nur eine extrem kleine Minderheit. Genauso wie bei Apple. Alles zu kleben, alles schlechter machen oder überteuert anbieten.

Zum Schluß liegt aber trotzdem an der Gesellschaft wenn die nicht mehr möchten, einfach nicht mehr kaufen. Man kann jetzt schon damit anfangen, dafür braucht man keine Partei, die sowieso schädlich ist. Gilt auch für die anderen Parteien.

Viele wissen gar nicht mal, dass in Wahrheit die Menschen die absolute Macht haben alles zu verändern. Dafür braucht man keine Parteien, die uns ausnutzen. Überlegt mal.

Der Traum wäre, wenn es eine direkte Demokratie gäbe, wo die Menschen auch möchten zu unterhalten, mitentscheiden wollen, aktiv sein.

Dann wären die meisten Probleme ruckzuck gelöst ohne Parteien usw.. Die können bleiben, aber sollen nie die absolute Macht haben. Ist sowas wie ein Verein, mehr nicht. Die Millionen Menschen hätten die Entscheidung. Wenn man es möchte kann man was erschaffen, was viel besser ist, als jetzt.

Da bin ich mir ganz sicher. Ich habe schon Entwickler kennengelernt die unabhängig sind und Apps programmiert haben, die besser sind als die von Apple. Oder sonstigen Unternehmen, genauso wie bei den Klamotten oder Nahrung.

Die Menschen konnten es immer besser, als die gierigen Firmen.