Modifizierter AirTag

Genial: Bastler fertigt AirTag, das in deinen Geldbeutel passt

Selten war ein Stück Plastik mit einer hochglanzpolierten Abdeckung aus Edelstahl so sehr im Gespräch wie die AirTags von Apple. Nach dem ersten Hype machte sich jedoch auch etwas Ernüchterung breit, denn sie lassen sich nicht für jedes Szenario nutzen. Das ruft kreative Bastler:innen auf den Plan. 

Von   Uhr

Gehen wir einmal weg von den Limitierungen hinsichtlich der Software und konzentrieren uns darauf, welche Einschränkungen sich durch das Design ergeben. Durch die Form und die Bauhöhe lassen sie sich beispielsweise nicht in einer Geldbörse platzieren, dabei ist dies doch ein naheliegendes Einsatzgebiet für einen AirTag. 

Von der Redaktion empfohlener Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt. Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Bastler zeigt, wie es geht 

Diese Einschränkung rief einen findigen Bastler auf den Plan, der sich direkt an eine entsprechende Umsetzung machte. Ziel war es, den AirTag so zu modifizieren, dass sich dieser als Scheckkarte in eine entsprechende Geldbörse wie das Ridge Wallet platzieren lässt.

Im nachfolgenden Video sind die Arbeitsschritte zu sehen, die Andrew Ngai unternahm, um den AirTag in das gewünschte Format zu bringen. Zunächst musste der AirTag vorsichtig erhitzt werden, um das Logic Board vom Kunststoff abzulösen. Apple setzt hier auf viel Klebstoff, was die Arbeit etwas erschwerte. Die Elektronikeinheit sowie der Lautsprecher waren aber nicht das Problem, sondern die CR2032-Knopfzelle. Die ist alleine 3,2 mm dick und stellte den Bastler vor eine enorme Herausforderung. Des Rätsels Lösung? Man nehme ein 3D-Drucker und drucke den Rahmen mitsamt einer Aussparung für die Knopfzelle.

Von der Redaktion empfohlener Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt. Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Wir finden das nicht nur eine charmante Idee, wir fragen uns auch wieso Apple nicht an einen solchen Einsatzzweck gedacht hat. Der härteste Wettbewerber Tile bietet nämlich genau so einen Tracker an, der ungemein praktisch ist. 

Nachmachen nicht unbedingt empfehlenswert

Uns haben die AirTags durchaus gefallen und wir sehen Einiges an Potenzial, das noch möglich ist. Gleichwohl vermissen wir genau solch einen AirTag, dennoch würden wir diese Bastelei nur bedingt empfehlen. Die Gefahr ist doch recht groß, das Logic Board dabei zu beschädigen. Was dann nämlich übrig bleibt, ist 35 Euro teurer Elektronikschrott. 

Anzeige

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Genial: Bastler fertigt AirTag, das in deinen Geldbeutel passt" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Muss das mit dem Gendern wirklich sein? Ich habe gerade mein mac & i Abi gekündigt, hatte gehofft, mit der Mac Life einen “Ersatz zu finden. Erstes Heft gekauft, war angenehm überrascht, dass man Geduzt wird, kein Gendern im Heft, schön. Kurzabo abgeschlossen, Newsticker abonniert. Und nun wird online gegendert. Wenn ihr das beibehaltet seid ihr mich als zahlenden Kunden auch gleich wieder los.

Absolute Zustimmung.

Gendern ist gut und wichtig und vor allem auch in einem Männerdominierten Bereich wie es die Technik ist. Ich begrüße es sehr, dass ihr gendert. Es hat auch wahrlich nichts mit einem Hype zutun. Es ist lediglich Gleichberechtigung. Auch das Grundgesetzt sagt, dass Männer und Frauen gleich sind und das sollte sich vor allem auch in der Sprache wiederfinden lassen. Ich gehe davon aus das sie alle l, die auch angegriffen fühlen, männliche Menschen sind. Das es sie so sehr empört und sie in ihrer Männlichkeit einschränkt zeigt ja alleine schon die große Wirkung des genderns in der Sprache. Danke das ihr, Liebe Redakteur*innen, diesen Schritt gegangen seid.

Gendern tut nicht weh.

Richtig, ändern tut nicht weh. Aber es nervt beim Lesen ungemein. Ich stehe vor der gleichen Frage. Will ich dieses Abo noch? Ich werde, das Abo zeitnah kündigen, wenn das so bleibt.

Ja, es nervt ! Man muss nicht alles mitmachen oder damit einverstanden sein um " in" zu sein. Wenn jemand sich dafür interessiert, soll ihre eigene Lektür aussuchen, aber in der alltägliche Presse oder noch schlimmer hier, in eine Computerseite hat so was nicht verloren.

„das rudt kreative Bastler: innen auf den Plan.“ und was ist draußen? soll doch jetzt auch wieder schöne Tage geben, an denen man auch durchaus draußen Ideen haben und umsetzen kann. :-D

„das ruft kreative Bastler: innen auf den Plan.“ und was ist draußen? soll doch jetzt auch wieder schöne Tage geben, an denen man auch durchaus draußen Ideen haben und umsetzen kann. :-D

jep. es nervt. bitte wieder beenden!

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.