Top-Themen

Themen

Service

News

Freiwillig noch nicht umgesetzt

EU macht Druck: Muss Apple von Lightning auf USB wechseln?

Muss Apple beim iPhone von Lightning auf USB wechseln? Die EU-Regulierungsbehörden denken laut darüber nach, ob Sie einen gemeinsamen Anschlussstandard für Telefonladegeräte erzwingen müssen. Zum jetzigen Zeitpunkt weicht Apple mit seinem Lightning-Anschluss am Gerät davon ab, während der Rest der Industrie auf USB setzt.

EU will Müll vermeiden

Jährlich würden offenbar 51.000 Tonnen alter Ladegeräte für Mobiltelefone weggeworfen. Die EU möchte dieses Müll-Aufkommen gerne reduzieren.

Gemeinsame freiwillige Vereinbarung aus 2009

Die Europäische Kommission traf bereits im Jahr 2009 mit Apple und 13 anderen Unternehmen eine „freiwillige Vereinbarung“. Bis 2011 sollten die Unternehmen sich für einen gemeinsamen Standard bei Anschlüssen für Mobiltelefon-Ladegeräte entscheiden. Die übrigen Hersteller nutzen mittlerweile alle USB, und verzichteten auf proprietäre Anschlüsse.

Nicht so Apple. Das Unternehmen nutzt weiterhin seinen Lightning-Anschluss am iPhone. Allerdings bot Apple Adapter an und verwendet zumindest am Ladegerät selbst mittlerweile einen USB-Anschluss.

EU enttäuscht

Das genügt jedoch der EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager nicht. Entsprechend würde nun die EU-Kommission die Folgen der bisherigen Resultate abschätzen und dazu Kosten und Nutzen verschiedener anderer Optionen bewerten. Dies kündigte Vestager gegenüber der Agentur Reuters an.

Es ist sehr wahrscheinlich, dass die EU-Kommission am Ende der Prüfungsphase Apple dazu veranlasst, von Lighting auf USB umzustellen. Das ist der Standard, den alle Wettbewerber mittlerweile verwenden.

Wird Apple hellhörig

Mit Margrethe Vestager ist nicht gut Kirschen Essen. Die Kommissarin verhängte zuletzt eine Geldstrafe von fünf Milliarden US-Dollar gegen Google.

Apples Perspektive sieht vermutlich so aus: So lange an Lightning festhalten, wie es geht. Denn der Konzern sammelt bei Drittherstellern Lizenzgebühren für Zubehörteile ein. Für jedes Zubehör mit dem MFi-Logo wurde eine Gebühr bezahlt. Die kann je nach Produkt bis zu ​vier US-Dollar pro Zubehör betragen. Durch die Umstellung seiner Telefone und Tablets auf USB-C müsste Apple auf diese zusätzlichen Einnahmen verzichten.

Mehr zu diesen Themen:

Ihre Meinung? Diskutieren Sie mit!

Hier können Sie ihre Meinung zum Artikel "EU macht Druck: Muss Apple von Lightning auf USB wechseln?" äußern. Melden Sie sich hierfür mit ihrem maclife.de-Account an oder füllen sie die untenstehenden Felder aus.

oh mein gott, weniger lizenzeinnahmen für cook&co. hoffentlich müssen die da nicht von butter auf margarine umsteigen...

Was meint denn die Frau "Versager" Mini-USB, Micro-USB oder USB-C?
USB am Ladegerät ist doch wohl Standard genug.

Die EU sollte sich um wichtigere Dinge kümmern als um Kleinigkeiten die niemanden interessieren.

Man stelle sich die Berge von Papiermüll vor die als Resultat der Kosten-/Nutzenbewertung für die Lightning Alternativen entstehen. Ich gehe da von knapp 5,14 Tonnen aus. Nun hat man dem katastrophalen Umgang mit Plastikbesteck endlich ein Ende gesetzt und es geht mit der nächst größten Umweltverschmutzungsquelle weiter. Nein, nicht die Palmölindustrie, Verschiffungspraktiken oder Düngemittel... es sind die Anschlussstücke der Handyladegeräte die gleichgezogen werden müssen, damit die globale Erwärmung abrupt stoppt.

So ein Schwachsinn. Warum darf Apple nicht den Anschluss behalten? Ich finde es toll, wenn man ein wenig aus der Masse heraus sticht.

Wie kann man denn mit einem Massenartikel wie dem iPhone aus der Masse herausstechen?

Schrieb er doch, ... über eine andere Ladebuchse.

Es gibt keinen Standard USB Anschluss beim Rest der Welt
Wie schon jemand geschrieben hat, Mini USB ..........

Sinnloser Artikel. Man kann alle Geräte mit USB aufladen - und das schon seit Jahren.

Bitte meldet euch, wenn es wirklich jemanden gibt, der nicht mit USB auflädt. Kann demjenigen ein passendes Kabel inklusive Aufladegerät zukommen lassen. Gibt es aber auch bei eBay für ein paar Euro (die Lizenzgebührvon denen rene träumt sind da schon enthalten).

Ich habe noch einen iPod G3 der über Firewire auflädt.

Nicht der Artikel ist sinnlos.

Er zeigt nur die Sinnlosigkeit der EU Apparatschiks auf.

Das Problem ist aber eine Verwaltungseinheit, die glaubt, dass man 500 Mio. Menschen mit Standards beglücken muss, während die restlichen 6500 Millionen machen können, was sie wollen.

Hier! Ich. Ich lade mit Strom auf.

;-)

Wäre endlich an der Zeit. Nicht nur das Müllproblem, sondern auch die Abzocke mit verschiedenen Kabeln und Adaptern muss ein Ende haben.

Die Amis hatten schon immer eigene Prozedere. Man erinnert sich als die US Modem in Europa untauglich waren...,

So, so. Die EU ist enttäuscht. Subventioniert aber die Überproduktion an Mastvieh, Gemüse und greift nicht einheitlich regulierend ein um die Plastikproduktion in den Griff zu kriegen. Aber ein paar Millionen, wenn überhaupt, KABEL! sind ein Problem? Die Ladegräte haben bereits USB insofern bin ich ein vorbildlicher Mensch und nehme auf reisen ausschliesslich mein Apple Ladegerät mit und nutze nur dieses um auch mittels anderer USB Kabel die dann A, Micro oder C sind, meine Peripherie zu laden. Das unterstreicht mal wieder was für ein weltfremdes, ausschliesslich eigner Interessen dienendes Monster wir da in Brüssel geschaffen haben. Gleichzeitig tolerieren wir auch millionen Tonnen an Kohlendioxyd die generiert werden nur damit die Damen und Herren EU Parlamentarier z.B. von Bonn und Berlin nach Brüssel reisen können, satt Ihren Wohnsitz an den Dienstsitz zu verlagern so wie es z.B. das Arbeitsamt jedem arbeitslosen aufzwingt der zwar gerne eine Arbeit hätte diese aber evtl. 200km weit weg ist. Wir werden von Menschen im Elfenbeinturm regiert....

In response to EU pressure, 14 companies including Apple, Samsung, Huawei [HWT.UL] and Nokia signed a voluntary memorandum of understanding (MoU) in 2009, agreeing to harmonize chargers!!!

Es geht und ging immer um einheitl. Ladegeräte - warum soll Apple Lightning ersetzen?

Als ob USB besser ist. Ich habe ein iPhone mit Lightninganschluss und ein Lenovo mit USB-C Anschluss. Meiner Meinung nach ist die konstruktive Umsetzung der Stecker/Buchse Lösung von  eindeutig besser. Allein schon daraus resultierend, dass es bei USB-C noch ein „Mittelstück“ mit reingeschoben wird. Solche Verbindungen halten nicht lange.

Apple soll seinen eigenen Standard behalten und durchsetzen.

USB-C sollte wirklich der Standart sein auch bei Apple. In meinem Haushalt gibt es iPhones und auch Android Telefone (eines mit mini USB und eines mit USB-C) habe also 3-standarts und dadurch die verschiedensten Adapter zBs auf HDMI. Es sollte dieses Kabel-Wirwar endlich ein Ende haben.

Und wie stehen die Geräte so? Immerhin haben deine Geräte ja 3 "Stand arten"

Dennoch gibt es zu jedem Gerät ein neues Kabel. Ob USB oder Lightning ist egal. Es werden dann doch nicht weniger Kabel produziert die dann Ressourcen schonen. Es liegt dann halt nur ein Kabel mehr in der Schublade.
Apple sollte gerne bei Lightning bleiben. Mir erschließt sich der Mehrwert noch nicht. Mir ist auch noch kein Kabel kaputt gegangen, dass ich sagen könnte " Mist weil das ein Lightning Kabel ist muss ich ein neues kaufen, anstatt das Micro USB Kabel von JBL nutzen zu können ".

Der Kabelwirrwarr kann bei Dir schnell beendet werden. Kauf doch nur Apple Geräte. Dann passt es wieder.

Vor knapp 10 Jahren haben die Hersteller auf USB Ladegeräte umgestellt. Damit war das Problem vom Tisch, dass Ladegeräte nur die jeweiligen Telefone aufladen können.
Jetzt kann ich doch problemlos mit einem Apple Ladegerät ein Android Telefon und umgekehrt aufladen.

Die EU sollte die Hersteller lieber zwingen, bei USB auf USB C zu setzen. Damit würde man den Verbrauchern zukünftig wirklich helfen.

Aber darum scheint es ja gar nicht zu gehen.

haben Sie schon mal USB - C genutzt? Ich kann beide Systeme beurteilen, denn an meinem Lumia 950 ist ein USB-C. Das Lighning System haten den grossen Vorteil, dass der Stecker auch im Gerät bleibt wenn ein bisschen Zug auf das Kabel kommt (z.B. in der Jackentasche an einer Powerbank!)

Das Lightning- System hat erhebliche Vorteile gegenüber USB-C. Die Verbindung leiert nicht so schnell aus und die Verbindungskraft ist höher.
MAC LIFE, Ich bitte Sie, lassen Sie eine Test machen. Mit einer Federwaage müsste es ja bei MAC LIFE möglich sein die Kraft zu messen bei der die Verbindung sich löst. Dabei sollten Sie durchaus bereits länger in der Nutzung befindliche Kabel prüfen.

Wir haben usb-c-Verbindungen über eine Millionen mal ein und aus gesteckt um die Haltbarkeit zu testen. Habe sie unbeschadet überstanden, da leiert nichts aus.

Viele der kommentierer erinnern sich scheinbar nicht, wie es vor der im Artikel vereinbarten Regelung für den Verbraucher aussah. Adapter, Adapter, Adapter, an jeder Tankstelle ganze Regale voll. Ich halte es schon für Schutz des Verbrauchers hier die Harsteller an der Abzocke hindern zu wollen. Und es geht ja wohl um den Stecker am Telefon und nicht um den am Netzteil, weil der am Telefon ist entscheidend.

Argument ist richtig. Allerdings wird es Dank Apple sowieso bald keine Kabel mehr geben. Klinkenstecker ist schon Schnee von gestern. Ladekabel eigentlich ebenfalls unnötig.

Haben Sie schon mal überlegt wieviel Energie das kabellose /induktiv Laden mehr benötigt als das Laden mit Kabel. Pro Handy mag es nicht viel sein, aber für 50 10^6 Smartphones und Jahr kommwas zusammen.

Genau darum ging es doch damals wie heute, wenn ich mich recht erinnere: Nicht der USB Anschluß am Ladeadapter sondern der Anschluß am Gerät. Und wenn ich schon so einen Käse lese, daß der USB C Anschluß zu leicht ausziehbar wäre, habe ein Sony mit USB C und da löst sich nix raus, wenn man mal hängen bleibt……. Es geht nur darum, daß Apple als einziger wieder mal und schon lange bei den Smartphones aus der Reihe tanzt. Erst der dämliche viel zu breite Dock Anschluß und jetzt meint man, Lightning wäre der super duper Anschluß. Dann meinte man der Klinkenstecker muß weg, huch, da gibt's ja noch die Millionen Leute, die noch einen normalen klinkenstecker haben, also ein Adapter beilegen, von wegen Ressourcenschonend…………………… schaut mal wieviel Adapter Apple bei den MacBooks anbietet……………lächerlich

Apple tanzt immer aus der Reihe! Einfach das Diskettenlaufwerk weggelassen. Schweinerei, jetzt muss man ein externes LW kaufen. CD, DVD, Klinkenstecker etc. Schlimm, schlimm! Heute braucht es niemand mehr. Irgendwann sollte man alte Zöpfe abschneiden, sonst ändert sich nichts. Der Übergang ist zugegeben hart.

die Ladekabel haben alle einen USB Stecker am anderen Ende. Wenn die Ladegerätehersteller das anbieten ist es kein Problem. Das kompatible Ende liegt bei den Ladegeräten und nicht bei den Steckern zum Gerät.

bei den Ladesteckern für E-Mobile sieht, dann sieht man wo die EUler wieder mal total schlafen. Oder haben da die Interessenvertreter den Geldbeutel noch nicht aufgemacht?

Nein eben nicht! Es ging damals, als es moniert wurde doch nicht um den USB Stecker am Ladeadapter sondern um, micro, mini und was weiß ich nicht alles USB AM ANDEREN ENDE DES KABELS, also das was zum Smartphone geht.

Seit wann haben alle Hersteller USB-C Ladebuchsen? Das soll doch wohl ein Scherz sein...

Ich finde Apple soll bei seinem Anschluss bleiben.
Die EU sollte lieber auf andere dinge achten, wie auf "USB".
Die EU sucht nur Firmen denen Sie das Geld aus der Tasche ziehen kann.

denkt keiner daran das der Lighning Stecker viel handlicher ist und es egal ist wie er eingesteckt wird!!! kein nachsehen ob oben oder unten……

Geht mit USB-C auch!

Wo haben Sie das denn her? Bei meinem Smartphone kann ich auch einstecken wie ich will, erstmal googlen, dann schreiben, bevor man so was postet.

Where is the problem? Der zukünftige Standard ist USB-C. Kabel und Netzteil sollte man trennen können. Also so etwas, wie es Apple schon jedem MacBook (Pro) beilegt. Das Gleiche einfach auch jedem iPhone beilegen. iPhone müsste dann nur noch ne USB-C Schnittstelle erhalten... Aber eigentlich glaube ich, dass die Zukunft eh drahtlos ist. Alles wird langfristig auf den Qi-Standard umgestellt. Dann müssten die Ladeplatten ebenso alle auf USB-C umgestellt sein. Netzteil ist ja universell einsetzbar.

Die Diskussion ist doch Augenwischerei.

Ich weiß nicht auswendig, wie viele verschiedene USB-Varianten es gibt. Auch hier gibt es keinen einheitlichen Standard, der für alle Geräte gilt und übergreifend kompatibel ist. Letztendlich ist der USB-Lightning-Adapter nur ein Stück Kabel. Das Ladegerät kann man übergreifend nutzen.

Dass Apple mit den Lizenzen für Fremdzubehör Geld verdient, ist doch normal. Die Hardware-Ausstatter für Android-Geräte arbeiten auch nicht umsonst.

Mir wäre es natürlich als Apple-Nutzer grundsätzlich auch lieber, wenn ich mal das USB-X-Kabel eines Bekannten verwenden könnte und nicht immer das teurere USB-Lightning bräuchte. Aber passt dann ausgerechnet das USB-X-Kabel an mein Gerät? Das ist eben auch nicht zwingend kompatibel.

Interessanter wäre doch sicher das Thema, dass die Akku-Kapazitäten zu Gunsten eines immer dünneren Gerätes reduziert werden und statt dessen eine Powerbank mitgeschleppt werden muss. Das ist in meinen Augen blanker Irrsinn und daher eher diskussionswürdig.

Oder ein Sprung zu Haushaltsgeräten:
Warum setzen alle Hersteller inzwischen auf die viel gepriesenen Akku-Geräte - aber jeder Hersteller hat sein eigenes Akku- und Ladesystem? Warum muss ich mir für die Geräte eines Herstellers X ein eigenes Akku-System kaufen und kann nicht den vorhandenen Akku von Hersteller Y verwenden? Bosch, Stihl, Kärcher, Einhell, Ryobi und wie sie alle heißen mögen... Es gibt keinen Standard. Ich kann nicht einfach einen Akku und Ladesystem kaufen und übergreifend nutzen. Nein, ich muss überall nen teuren Akku mit seltenen Erden, giftiger Produktion und ungeklärter Entsorgung kaufen. Meist liegen diese dann überwiegend ungenutzt herum und gehen durch Nicht-Nutzung kaputt.

Da ist die Diskussion um ein Stück Kabel und dessen Anschlussstück für mich wieder mal ein EU-Witz, ähnlich des Grades der Krümmung von Bananen oder Gurken.