Es gibt viele Gründe dafür

11 verdammt gute Gründe für ein iPhone

Apple bietet derzeit eine gute Auswahl an iPhone-Modellen. Solltest du unentschieden sein, ob ein iPhone das Richtige für dich ist, dann möchten wir dir einige gute Gründe dafür vortragen.

Von   Uhr
Anzeige

Beispiele gefällig?

Datenschutz

Apple schreibt den Datenschutz besonders groß. Mit zahlreichen Seitenhieben gegen Google oder auch Facebook vertritt das Unternehmen einen klaren Standpunkt. Vor einigen Jahren prägte man die Bezeichnung „differenzierte Privatsphäre“ mit. Dabei versucht man möglichst viele Informationen direkt auf dem Gerät – also lokal – zu verarbeiten und nur möglichst wenige Daten in der Cloud zu analysieren. Außerdem beschränkt man den Zugriff der Entwickler sehr stark, sodass jede App einzeln nach Freigaben für Standort, Kameras, Mikrofon sowie weiteren Schnittstellen fragen muss. 

Verbindung zwischen Geräten

„Ich kann dir das Foto leider nicht per Bluetooth senden,“ hört man als Android-User immer wieder von iPhone-Nutzern. Während Apple dies nicht erlaubt, sind die Apple-Geräte untereinander äußerst kommunikativ. Per AirDrop lassen sich Daten schnell teilen, während man per AirPlay schnell Fotos, Videos und Musik auf dem Apple TV oder HomePod wiedergeben kann. Via iCloud synchronisiert das iPhone Aufnahmen, Dateien und mehr mit dem iPad oder Mac. Gleichzeitig können auch SMS oder Anrufe weitergeleitet und etwa auf dem MacBook Air beantwortet werden, ohne dass man das iPhone aus der Tasche ziehen muss.

Softwareupdates

Der Markt an Android-Geräten ist im Bezug auf die Software sehr fragmentiert. Google stellt zwar das Betriebssystem bereit, aber jeder einzelne Hersteller ist dann noch mal für die Freigabe zuständig, sodass man mitunter Monate oder mehr als ein Jahr auf die neueste Software warten muss. Bei Apple ist dies anders. Mit dem großen Versionssprung im Herbst sortiert man meist nur sehr alte Geräte aus, während die neue Software dann stets simultan für alle unterstützten Modelle erscheint. Dadurch bleiben alle immer auf demselben Stand.

Auswahl

Am Anfang gab es nur das iPhone. Dies änderte sich im Laufe der Jahre und im aktuellen Modelljahr stehen dir gleich vier Varianten zu unterschiedlichen Preisen mit unterschiedlich großen Displays zur Auswahl. Das günstige aber leistungsstarke iPhone mit 4,7-Zoll-Display bekommst du schon für knapp 450 Euro, während das große 6,5“ iPhone 11 Pro mit 1.250 Euro Einstiegspreis mehr als doppelt so teuer ist. Wer es eher bunt mag, wird hingegen mit dem iPhone 11 glücklich, das Apple in sechs Farben anbietet.

Anzeige

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "11 verdammt gute Gründe für ein iPhone" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

So verhält sich sich auch IPads und insbesondere Macs.
Als ehemaliger Windows User 1995 bis 2017 also 22 Jahren wechselte ich zu Mac und bin durchaus begeistert selbst Windows 10 läuft über Parrarels flott und das in einer Virtuellen Maschine. Als wäre es eine normale App wie WhatsApp auf dem IPhone. Ein PC schafft das nicht ohne Geschwindigkeit Verlust!

Ich stehe auf sowas. Zu Apple wechseln um Windows zu nutzen. ;-) Einen Profi erkennt man auf Anhieb.

Ja aber bei Apple gibt's nur den Teuren Schrott da kann doch Microsoft nichts dafür wenn man sich einen 400 Schrot Computer kauft.....

Hier noch ein paar richtig gute Gründe:

Kein Betrug bei Kamera oder anderer Hardware (Samsung/Huawei)
Keine Werbelügen zum Display (Sony/Samsung)
Keine nachbearbeiteten Fotos (Huawei)
Keine Spionage (Huawei/Samsung)
Kein Löschen von Inhalten, die man gekauft hat (Amazon)
Kein Abschalten von essentiellen Diensten wie Smarthome, da Serverfrei (Google)

Was auch nicht vergessen werden darf:
Die DEA hat sich intern über Apples Verschlüsselung beschwert, der MI5 schnappt Handys von Verdächtigen, wenn diese gerade telefonieren (iPhone dann entsperrt), der Zoll gab 10,000de für eine GrayBox aus und das FBI missbrauchte sogar Kinder, um Apple unter Druck zu setzen eine Hintertür einzubauen. Etwas, was man nie von der Konkurrenz hört.

Könntest Du das halbwegs verständlich schreiben? Versteht doch keiner was du sagst ;-)
Ich weiß nur dass das iPhone sicherer ist als jeder andere Hersteller sogar besser als Blackberrys OS bevor die zu Android wechselten. Und Apple weigert sich Backdoors zu installieren by the way.
Wenn dann schafft es nur Israels Geheimdienst der Mossad überhaupt die IPhones zu knacken und die Sicherheitsfirma Celebryte

Ja dafür schlechtere und unsicherere Software schlechtere Hardware und es kostet viel mehr zudem kann man sich keine Cracks runterladen.....Preisleistung=Scheisse bzw. Geldgeil

Blblabla! Übliches Apple-Troll Gelabber!

Übliches Anti-Apple-Troll-Gelabber!

Ja Apple ist kacke und das auf höchstem Niveau

Was sich hier für primitives eifersüchtiges Gesindel äußert gibts nur noch bei Bild.
Diese Niveau zeigt sich auch hier und zwar in Sprache und Inhalt. Arme Würstchen halt.
Purer Neid der Besitzlosen.

Vergammelten Hardware, Probleme mit Updates und überhöhte Preise. Das fällt mir sofort ein. Daher bestimmt kein iPhone.

Hohe Preise sind das einzige nachvollziehbare Argument, der Rest ist Unfug!

Dann hast du das letzte Update 14 noch nicht installiert. Jedenfalls hatte ich Probleme und viele andere auch. Und das anscheinend Hardware wird recycelte - iPhone se - stand vor kurzen mehrfach im Netz....

Apple ist nur in einer einzigen Rubrik von zig Rubriken besser als Android.... Oder Microsoft die Kinder verblödet weil sie denken das alle Monitore ein Computer sind da sie nur den Mac kennen

WARUM kann ich eigentlich mit den iPhone keine Bilder per Bluetooth an AndroidGeräte senden?
Es wäre doch toll Bilder an alle Geräte mit Bluetooth senden zu können. Also da bietet Android weit mehr Möglichkeiten....

Bluetooth ist eine chronisch unsichere Datenverbindung und erlaubt damit grundsätzlich auf eine vergleichsweise einfache Art die Möglichkeit zur Manipulation des Betriebssystems weshalb Apple diese Schnittstelle nicht für den individuellen Datenaustausch anbietet - insbesondere nicht zu Android-Geräten. Insofern hast du Recht: Android bietet mehr Möglichkeiten aber gleichzeitig auch hohe Risiken. Genau das will Apple seinen Nutzern nicht "antun".

Da bin ich aber beruhigt!
Ich dachte ursprünglich, das Apple macht das nur damit die iPhone-Nutzer weitere Apple Geräte kaufen müssen, um es im Alltag auch verwenden zu können.
Oder das dahinter nur Gewinn-Streben von Seiten Apples steckt,
um die Margen zu erhöhen.
Und stimmt dann wohl die Annahme nicht das Apple die Sicherheit nur vorschiebt, um eben noch mehr Geld mit Apple-Öko-System zu requirieren.....

Grund Nummer 12: Apple lässt dich nicht den Standard-Browser ändern.

Du magst Firefox? Dein Problem! Im iPhone werden alle Links mit dem Standard-Browser geöffnet. Aus Gründen. Viel Spaß mit diesem tollen Feature.

Ganz verstehen tu ich das ganze nicht. Erstens kauf ich mir kein Handy wegen der guten Kamera und 6-8 Punkte haben andere Handymarken auch. Aber die Auswahl ist wohl echt ein Blödsinn ;-) ich glaube es gibt keinen hersteller der weniger Smartphones als Apple anbietet

Bluetooth ist eine chronisch unsichere Datenverbindung und erlaubt damit grundsätzlich auf eine vergleichsweise einfache Art die Möglichkeit zur Manipulation des Betriebssystems weshalb Apple diese Schnittstelle nicht für den individuellen Datenaustausch anbietet - insbesondere nicht zu Android-Geräten. Insofern hast du Recht: Android bietet mehr Möglichkeiten aber gleichzeitig auch hohe Risiken. Genau das will Apple seinen Nutzern nicht "antun".

Da bin ich aber beruhigt!
Ich dachte ursprünglich, das Apple macht das nur damit die iPhone-Nutzer weitere Apple Geräte kaufen müssen, um das iPhone im Alltag auch verwenden zu können.
Oder das hinter der Einschränkung nur Gewinn-Streben von Seiten Apples steckt,
um die Margen zu erhöhen.
So stimmt aber dann wohl auch die Annahme nicht das Apple die Sicherheit nur vorschiebt,
um eben noch mehr Geld mit Apple-Öko-System zu requirieren.....
Man lernt eben nie aus..... ;)

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.