Angepasst

AppleCare für iPhone SE günstiger als für das iPhone 8

Das iPhone SE (2. Gen) stellt Apples neuestes Einsteigergerät dar. Doch auch dieses benötigt Schutz, den Apple mit AppleCare+ bietet – und das günstiger als zuvor.

Von   Uhr

Mit einem Preis von 480 Euro ist das frisch angekündigte iPhone SE ein absoluter Preisknaller und bringt neuen Wind in Apples Portfolio, nachdem man sich zuletzt vor allem auf hochpreisige Geräte spezialisierte. Apple ersetzte damit das bislang günstige Einsteigermodell: das iPhone 8. Das Gerät von 2017 stand dem neuen iPhone SE Modell, bietet aber ein deutlich besseres Preisleistungsverhältnis an. Dies wird auch beim Support deutlich, dessen Einstiegspreis Apple um 50 Prozent senkte.

AppleCare+ deutlich günstiger

Wer sein iPhone 8 bislang mit AppleCare+ gegen Schäden abdecken wollte, musste Apple rund 150 Euro zahlen. Kein Pappenstiel, wenn man bedenkt, dass manche Händler die Geräte bereits ab 250 Euro anbieten. Umso erfreulicher ist es daher, dass Apple für den Schutz des iPhone SE lediglich 100 Euro verlangt. Damit verlängerst du den Hardwareschutz auf zwei Jahre und deckt bis zu zwei Reparaturen bei unabsichtlicher Beschädigung ab. Besonders günstig sind übrigens dann Schäden am Display. Für diese verlangt Apple nämlich nur 30 Euro, während für andere Schäden 100 Euro fällig werden. Zusätzlich erhalten Käufer von AppleCare+ auch umfassenden Telefonsupport von Apple bei Problemen während der gesamten Laufzeit.

Anders als in den USA bietet Apple hierzulande leider nicht den aufpreispflichtigen Zusatz für Diebstahl und verlorene Geräte an. Apple sollte hier unbedingt nacharbeiten und die Option auch in Deutschland einführen. 

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "AppleCare für iPhone SE günstiger als für das iPhone 8" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

...ehrlich... ich würde darauf verzichten...einfach mal aufpassen auf sein Gerät und bewussten Umgang was ich habe...ist meine Empfehlung... ein Freund von mir hatte selbst bei AppleCare Probleme...die versuchen sich auch zu drücken bei Reparaturen...zum Schluss ist es mal wieder nur Geld machen... alle anderen Sachen was Bedienung anbelangt.., findet man Auskunft bei Freunden oder Internet...

Gerade diejenigen, die das sagen, stehen dann GANZ kleinlaut bei Gravis und Apple am Thresen nach einem Jahr und 20 Tagen mit einem gesprungenem Display………….. Ich habe z. B. mein Sony JEDEN Tag beim Zeitungszustellen dabei und höre Radio und nach einem Bezirk mit zig Briefen und Zeitungen hast Du graue oder sogar schwarze Finger. Läßt sich nicht vermeiden und dann werden die Finger rutschig……. Und dann kommen halt noch zwei weitere Bezirke mit 70-100 Briefen dazu……… Nicht jeder hat sein Phone nur zum daddeln auf der Couch, wo es WEICH fällt. DER Unterschied ist NUR der EINE: Mein erstes Sony hatte einen Displayausfall nach 1 1/2 Jahren. Wurde anstandslos vom Sony Servicepartner innerhalb 10 Tage INKL: Hin und Rücktransport kostenlos repariert….. Sony hat halt 2 Jahre Garantie.

Ich rede nicht von Sony...sondern von Apple Care...bitte mal richtig lesen was geschrieben wird...Apple Care hat Probleme gemacht und nicht Sony Care...! Bei denen musst du erstmal beweisen, das du nicht schuld hast...bei rutschigen Händen...so Erfahrung...wirst du wohl bei Apple Care drauf sitzen bleiben!

Ich rede im Allgemeinen von den Garantiezeiten und das Abhocken von Apple bei Zusatzkäufen. Mal ganz ehrlich? Ich bin mit meinen Sony ganz kurz an einem Sitz im Zug beim Aussteigen hängengeblieben und 10 Minuten später als ich aufs Handy schaute, war in der Mitte des Displays alles kunterbunt……. Das wurde die nächsten Tage natürlich nicht besser, bis es dann schlussendlich seinen Geist aufgab, als es mal nass wurde. Ich habe daraufhin per google einen Sony Servicepartner gefunden, der wie gesagt das Gerät innerhalb dieser besagten Zeit reparierte, OHNE nervige Nachfragen. Wenn so gut wie keine äußerlichen Beschädigungen zu sehen sind, MÜSSEN sie bei zwei Jahren Garantie (keine Gewährleistung, GARANTIE!) das Teil reparieren, sollte das Teil nicht irgendwie verbogen, Wasserschaden per Waschgang oder sontwas grobes (auf den Tisch geknallt…. etc) ! Und ich musste nichtmal den Sony Service anrufen und auf nen UPS Fahrer warten, wie Apple das gerne handhabt, wenn kein Store in der Nähe ist. Ich weiß das zufällig, ich habe ein Jahr lang an der Apple Care Hotline Vollzeit gearbeitet, da kriegt man so Einiges mit! Kurzum: Über die Servicehomepage ein Schreiben runtergelassen, ausgefüllt, ab zur Post, der Rest ist bekannt. Das besagte Z3 Compact funktioniert heute noch…… Beweisen MUSSTE ICH gar nichts. Aber wenn ich sehe, wie manche mit ihren edlen iPhones so umgehen ("ist nur Gebrauchsgegenstand für mich", sagen viele) wundert mich nicht, daß die Teile kaputt gehen. Und mal ganz ehrlich: Das Design war ja seit dem 6er geradezu prädestiniert dafür, aus der Hand zu fallen……….VON RUTSCHIGEN HÄNDEN darf man halt nicht reden( musste ich auch nicht, weils mir ja abends bei der Heimfahrt passiert ist, hätte auch ein Rempler von einem anderen sein können, läßt sich im Nachhinein auch nicht beweisen) . Das kann auch keiner NACHPRÜFEN, AUCH APPLE KÖNNTE DAS NICHT NACHPRÜFEN. Ich weiß nicht, wie es beim APP ist. Beim Gravis Hardwareschutz (den ich bei Gravis verkaufen musste) muß man ja ALLES angeben, und dann darfst 3-6 Wochen warten, bis ne Reaktion seitens der Gravis Versicherung kommt. BEI APPLE musste Versicherungen als Vertriebler an den Mann bringen, genauso wie bei Gravis, SONST ist es ganz schnell vorbei mit dem Job beim Weltkonzern………… So, das musste mal gesagt werden.

Es sollte natürlich ABZOCKEN heißen und nicht anders…..

...wollte gar nicht soviel wissen über Sony...aber der Service bekommt ein Stern!
...bei Apple ist das eben weitaus komplizierter..bis zum aufgeben kompliziert..bzw. ...wenn man das erlebt - springt man fast ab... und kehrt Apple vor Enttäuschung fast den Rücken..mehr sage ich nicht!

Gerade wenn man mal für den Apple Service gearbeitet hat, für einen Weltkonzern, der nichtmal in der Lage ist eine eigene Maske in seiner Software iLog zu programmieren, wo man alles schön eintragen kann, das wurde dann nach einer Woche ENDLICH gemacht, vorher alles eintippen, ähnlich wie im Notizzettel. Die waren dann auch in den Stores VÖLLIG überfordert wegen der Terminvergabe. Dann haben sie natürlich auch keinen Einfluss auf die Abholzeit der UPS Fahrer, "kann sein, daß er morgen kommt, kann aber auch sein, der erst übermorgen kommt, die Uhrzeit kann ich Ihnen auch nicht sagen, der Kunden ist also verpflichtet, nen Tag frei zu nehmen, wenn man nicht gerade das Ganze auf der Arbeit machen lassen will………. EIN UNDING, APPLE könnte LOCKER einen eigenen Abholdienst starten, mit der Kohle was sie scheffeln aber es wird auch überall gespart, WO ES NUR GEHT!!!! Ich habe den Job dann aufgegeben, auch wegen nichtmal 1100 EURO NETTO, EIN WITZ

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.