Top-Themen

Themen

Service

News

War abzusehen

Unerlaubtes Mithören: Apple wird wegen Siri-Aufnahmen verklagt

In Nordkalifornien wird Apple nun angeklagt (PDF), weil kürzlich bekanntwurde, dass das Unternehmen Dritte beschäftigt, die anonymisierte Siri-Gespräche zur Verbesserung des Sprachassistenten mitgehört hatten. Dies erfolgt jedoch ohne die Einwilligung der Nutzer, sodass nun Ärger droht.  Kurz nach dem Bekanntwerden, hatte Apple diese Praktik eingestellt und Unternehmen wie Amazon und Google zogen schnell nach. 

Erst kürzlich wurde bekannt, dass Apple externe Dienstleister damit beauftragt hat, um aufgezeichnete Siri-Gespräche auf die korrekte Erkennung zu kontrollieren. Da Apple bislang nicht auf diesen Umstand hinwies, geriet dieser Qualitätssicherungsprozess schnell in die Kritik. Das Unternehmen reagiert umgehend und stellte das Mithören mit sofortiger Wirkung ein. Dennoch fühlten sich einige Nutzer zu Recht um Ihre Privatsphäre betrogen, da Apple zuvor keine Erlaubnis für die Nutzung der Daten einholte. Nun sieht sich das Unternehmen einer Klage gegenüber. Apple wird vorgeworfen, dass sie „ungesetzlich und vorsätzlich die vertrauliche Kommunikation von Individuen ohne ihr Einverständnis aufgenommen haben“. Damit verletzte man das kalifornische Datenschutzgesetz.

Siri Devices are only supposed to record conversations preceded by the utterance of "Hey Siri" (a "wake phrase") or through a specific gesture, such as pressing the home button on a device for a specified amount of time. California law prohibits the recording of oral communications without the consent of all parties to the communication. 

Individuals who have purchased or used Siri Devices and interacted with Siri have not consented to Apple recording conversations where "Hey Siri" was not uttered or where they did not otherwise perform a gesture intending to activate Siri, such as pressing and holding down the home button on a device for a certain period of time.

Der Kläger gibt an, dass er sich nie das iPhone XR und davor das iPhone 6 gekauft hätte, wenn er gewusst hätte, dass Apple die Siri-Aufnahmen für spätere Auswertungen sichert. Daher möchte er dies als Sammelklage anlegen, die ab dem 12. Oktober 2011 bis heute ein Gerät mit Siri verwendet haben und deren Aufnahmen ohne die Einwilligung gesichert wurden. 

Zudem verlangt der Kläger, dass sämtliche Aufnahmen gelöscht werden und in Zukunft keine Aufnahmen mehr gesichert werden. Für jede Verletzung verlangt er 5.000 US-Dollar Schadensersatz. 

Mehr zu diesen Themen:

Ihre Meinung? Diskutieren Sie mit!

Hier können Sie ihre Meinung zum Artikel "Unerlaubtes Mithören: Apple wird wegen Siri-Aufnahmen verklagt " äußern. Melden Sie sich hierfür mit ihrem maclife.de-Account an oder füllen sie die untenstehenden Felder aus.

Ich verstehe die Aufregung nicht. Meines Wissens nach steht eindeutig in den Nutzungsbedingungen und Datenschutzerklärungen zu den Apple Produkten, das Siri Aufnahmen gespeichert und zu Verbesserungszwecken auch von Personen abgehört werden können. Besser wäre es natürlich wenn die Einwilligung abgefragt würde. Vermutlich ist das zur Erfüllung der EU-DSGVO in Hinsicht auf Privacy-by-default sogar notwendig. Aber das man nicht darüber informiert wurde kann man aus meiner Sicht nicht behaupten.

wenn man so hört, klingt eher als würde nur Apple die Daten speichern und auswerten. Aber ohne an Dritte weiterzuleiten!!

Da is nicht mit an Dritte weiterleiten. Die Leute haben im Auftrag von Apple gearbeitet. Und ja, steht un den AGB. Ganz davon abgesehen, dass es ohnehin klar ist, dass das nur so laufen kann. Nur eins verstehe ich nicht. Ist Apple selber nicht langsam müde von diesen Klagen, die sie leicht vermeiden könnten.

Wie lautet diese AGB? Können sie diesen Teil hier reinkopieren?

Außerdem, wenn Apple für Siri einen Auftrag an irgendwelchen Unternehmen gibt, anstatt selber zu machen. Dann ergibt alles, was Apple in der letzten Zeit so geworben hat, um Datenschutz und Privatsphäre überhaupt keinen Sinn. „Das Tor zur Welt. Nicht zu deinen Informationen„ "Privatsphäre. Das ist iPhone.“

Dort ist ja der Widerspruch und Apple dürfte so eine Werbung für ihr iPhone und iOS nicht machen, weil Betrug wäre.

So hat der Typ bestimmt auch gedacht und hat viel Geld bezahlt für Apple Produkte. Und bekam nur eine Illusion. Hoffe er gewinnt die Klage und weitere ziehen nach und verlassen Apple dauerhaft.

Apple muss tief fallen und sollen auch dort immer bleiben.

Außerdem Siri wurde von Entwickler erschaffen die mit ihren Frameworks die Daten holen und analysieren. Wozu externe Leute beauftragen und dann noch im Widerspruch was man aktuell bewirbt?

Soll wahrscheinlich ein Test für die Menschheit sein, ob die gegen die Unternehmen vorgehen oder nicht. Wenn die nach paar Monaten vergessen haben, dann wissen die Unternehmen immer besser beim nächsten Mal wie man die Menschen manipulieren kann für ihre Ziele.

Egal was ihre Ziele sind, vermute Profit, Ausbeutung der Länder und Kontrolle aller Rohstoffe und was weiß ich noch, wenn man für die arbeitet.

Wird trotzdem nicht klappen, was die vorhaben. Ihr Geschäftsmodell wackelt grad. Viele erkennen langsam man braucht für Technologien zu erschaffen keine Konzerne mehr. Die Menschen konnten das schon immer und es entwickelt sich mehr in dieser Richtung.

Konzerne verschwinden bzw. haben kaum noch Macht über uns und eine bessere Welt wird kommen. Sowas gab noch nie in der Menschheit. :)

Voll korrekt! Hoffe doch sehr, dass Apple in diesem Fall deutlich die Grenzen gezeigt werden.