Sicherheit ist nicht überall gefragt

Apple wegen Zwei-Faktor-Authentifizierung verklagt

Jay Brodsky hat eine Sammelklage gegen Apple wegen einer angeblich erzwungenen  Zwei-Faktor-Authentifizierung eingereicht. Diese lasse sich nach einer zweiwöchigen Nachfrist nicht deaktivieren, was der Akademiker als  unbequem ansieht. Außerdem soll Apple damit gegen eine Vielzahl kalifornischer Verbraucherschutzgesetze verstoßen. 

Von   Uhr

In der Klage wird behauptet, dass Brodsky "und Millionen andere Verbraucher im ganzen Land Schaden genommen haben und erleiden" und "wirtschaftliche Verluste" als Folge von Apples "Beeinträchtigung der Nutzung ihrer persönlichen Geräte und Verschwendung ihrer persönlichen Zeit durch die Zeitverschwendung für die Anmeldung".

Das mag auf den ersten Blick etwas verwirren, wenn das Support-Dokument nicht kennt, in dem Apple schreibt, dass man Kunden daran hindert, die Zwei-Faktor-Authentifizierung nach zwei Wochen abzuschalten, weil "bestimmte Funktionen in den neuesten Versionen von iOS und macOS diese zusätzliche Sicherheitsstufe erfordern“.

Apple schreibt: „Wenn Sie Ihr Konto kürzlich aktualisiert haben, können Sie sich für zwei Wochen abmelden. Öffnen Sie einfach Ihre Anmeldebestätigung und klicken Sie auf den Link, um zu Ihren vorherigen Sicherheitseinstellungen zurückzukehren. Denken Sie daran, dass dies Ihr Konto weniger sicher macht und bedeutet, dass Sie keine Funktionen verwenden können, die eine höhere Sicherheit erfordern.“

Die Vorwürfe erstrecken sich auch auf eine Art Zwangsbeglückung seitens Apple. So wird behauptet, dass im September 2015 ein Software-Update erschien, das eine Zwei-Faktor-Authentifizierung ermögliche, ohne dass der Nutzer eine Zustimmung dazu geben konnte. Das ist so unserer Ansicht nach nicht korrekt, denn die Zwei-Faktor-Authentifizierung ist Opt-in und nicht verpflichtend

Brodsky behauptet auch, dass bei jedem Einschalten eines Apple-Geräts eine Zwei-Faktor-Authentifizierung zwingend erforderlich ist. Das stimmt definitiv nicht. Außerdem würde der Anmeldeprozess über die zusätzliche Sicherheitsschicht zwei bis fünf Minuten dauern. Unserer Erfahrung nach stimmt das ebenfalls nicht - es dauert etwa 20 Sekunden länger.

Hätte der Kläger recht, würde Apple wohl gegen den U.S. Computer Fraud and Abuse Act, Kaliforniens „Invasion of Privacy Act“ und andere Verbraucherschutz- und Datenschutzbestimmungen verstoßen. Der Kläger will natürlich Schadensersatz und Apple verpflichtet wissen, die Zwei-Faktor-Authentifizierung wieder abzuschalten.

Wie findet ihr die Anschuldigungen? Gehen sie zu weit oder nervt euch die Zwei-Faktor-Authentifizierung auch? Schreibt uns in den Kommentarfeldern unterhalb dieses Artikels!

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Apple wegen Zwei-Faktor-Authentifizierung verklagt" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Haben die keinen andeten Probleme? ;-) Da wollen doch bloß wieder welche eine Menge Geld kassieren.

Vielleicht ist der Kläger schon älter und merkt, dass seine Lebenszeit begrenzt ist.
Ach nein, dann würde er sich vielleicht doch um andere Dinge kümmern.

Ich packe es nicht.... die Leute wehren sich gegen Sicherheit im Netz....

Der Typ gehört zu mir, in mein Boot Camp ;-)

Seine Augen leuchten wie Sterne. Dem scheint die Sonne durch die hohle Birne.

Amerika,das Land der Klagen,hoffentlich wird Sie abgeschmettert.

Hallo,

Ich sag nur „Die spinnen, die Amis“ und hatte bisher keine Probleme mit der Anmeldung.

Wenn ich davon genervt bin und gegen Gesetze verstosse, warum Kauf ich mir dann ein solches Gerät? Hmm...?
Oder wurde er dazu gezwungen es zu nutzen? Ich lach mich schief .....
Der hofft dich nur nebenbei unverdientes Geld zu erhalten. Unglaublich!! Der müsste vor Gericht ausgelacht werden!!

Die Zwei-Fassen-Authentifizierung ist mir nicht bekannt. Handelt es sich dabei um die Zwei-Faktor-Authentifizierung ?

Zwei-Faktor-Authentifizierung lässt sich eindeutig deaktivieren. Dazu muss man sich bei der iClaud anmelden und unter „Sicherlich“ auf Bearbeiten gehen.

Unter iOS funktioniert dies ebenfalls:
> Einstellungen > iCloud > Apple-ID > Passwort & Sicherheit
> mit Apple-ID-Passwort bestätigen und dann „Zwei-Faktor-Authentifizierung deaktivieren“ tippen.

Dies ist auch bereits in der Vergangenheit gegangen und ich hatte 2016 dies für einen Freund mal deaktiviert. Das Gerät war damals deutlich länger als zwei Wochen im Gebrauch.

Somit kommen mir die Vorwürfe gegen Apple sehr merkwürdig vor.

Asterix und Obelix sollten den Mal vermöbeln xD

In Amerika ist es manchmal sehr speziell. Man denke an Hund in Mikrowelle, Geschwindigkeits Einstellung mit Selbststeuerung verwechseln und Tee kochen gehen oder sich an einem heißen Getränk verbrennen. Solche Dummbeutel sollten in die Gummizelle damit sie vor sich selber geschützt sind.

Es wird Zeit dass Apple seinen Standort nach Deutschland verlegt

Ja, diese Zwei-Faktor-Anmeldung nervt manchmal schon...da es aber ein anmeldet durch nicht autorisierte Personen deutlich erschwert, überwiegen meiner Meinung nach die Vorteile...

In diesem und teilweise auch anderen Artikeln sind viele Rechtschreibfehler. Werden die Artikel nicht geprüft?

Sack Reis.....

Ich kann den Ärger nachvollziehen. Hat schon einmal jemand probiert, einen zweiten Mac an der iCloud einzubinden, wenn beide Mac's an einer Domäne angemeldet sind? Ist schlichtweg nicht möglich, weil für beide Mac's eine Authentifizierung notwendig ist. Und für beide Geräte unterschiedliche Passwörter notwendig sind.

Tja... wundert's dich?

Die selben Leute hätten Apple auch verklagt, wenn es KEINE Zwei-Faktor-Authentifizierung eingeführt hätte. Dann sicher wegen unterlassener Sicherheits-Features.

Na wer ne Ente als Chef hat.... wird nie sagen WIR SCHAFFEN DAS! :-))

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.