Ultrawide-Bildschirme

Apple gibt Probleme mit Mac-M1 und Displays zu

Apple hat bei der Entwicklung von macOS Big Sur für M1-Macs offenbar nicht gut genug getestet, wie sich das Betriebssystem mit externen Displays verhält und gelobt Besserung.

Von   Uhr

In einem Support-Dokument hat Apple zugegeben, dass es beim Anschluss eines externen Ultrawide- oder Super-Ultrawide-Displays an einen Mac mit Apple Silicon durchaus Probleme gibt und manche Auflösungen einfach nicht einstellbar sind. Im schlimmsten Fall stehen Nutzer da und können auf einem riesigen Display nur Full-HD darstellen - verzerrt und mit schwarzen Rändern.

Apple schreibt in dem Dokument, dass man die Probleme erkannt habe und an einer Lösung arbeite. Das sind natürlich keine guten Nachrichten, denn wann so ein Update erscheint, ist nicht bekannt. Das zukünftige macOS-Update dürfte macOS 11.2 heißen. Eine erste Beta wurde schon in der vergangenen Woche veröffentlicht. Ob diese schon Ultrabreitbild-Displays mit ihren nativen Auflösungen unterstützt, ist uns nicht bekannt. In den Release-Notes ist derartiges nicht vermerkt.

Neben MacBooks ist gelegentlich auch der Mac mini betroffen. Wer sich an Apples Empfehlungen hielt und beispielsweise den LG UltraFine 5K nutzt, hat angeblich keine Probleme. Das zeigt auch, dass Apple relativ selektiv testet - bei der empfohlenen beziehungsweise selbst verkauften Hardware ist alles okay, bei Fremdfabrikaten gibt es Schwierigkeiten. Allerdings fragen wir uns auch, was die Betatester während des mehrere Wochen laufenden Prozesses gemacht haben, sollten die Fehler bei ihnen aufgetreten sein.

Wir sind deshalb auf dich angewiesen: Hast du ein Ultrabreitbild-Display und betreibst es an einem M1-Mac? Gibt es Probleme oder ist alles in Ordnung? Gib bitte das Fabrikat und das Modell an, damit auch andere Leser sich daran orientieren können.

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Apple gibt Probleme mit Mac-M1 und Displays zu" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Wenn es weiter keine Probleme gibt? Sogar Windows ist jetzt möglich. Das Geheule war ja zuerst richtig groß. Eine Transition ohne irgendwelche Probleme - wo soll es das geben?? ABER hier sind es "keine guten Nachrichten".

Leute, Apple hat es hinbekommen, dass ich nun fast zwei Tage am MacBookPro arbeiten kann ohne den Aufladestecker zu benutzen. WAS für eine Wohltat! UND---- Wie lange müssen die Windows-User darauf noch warten??? MAL WIEDER!

Ultrawide und Super-Ultrawide hin oder her. Das wird mit einem Update erledigt und gut ist. Hat ohnehin lange gedauert, dass solch eine "Nachricht" in den Medien erscheint. Die überwiegenden Nutzer sind es also nicht! Wo sind denn da nun die nicht guten Nachrichten???? Waren doch ohnehin nur für ganz normale User bestimmt.

Also den LG UltraFine 5K hatte Apple nicht wirklich gut getestet. Der hatte nämlich mit der 11.0.1 ganz ähnliche Probleme und zeigte nur HD anstatt 5K an. Das Problem wurde erst nach zig Bugreports und Forenmeldungen mit der 11.1 behoben.

liegt das an Apple oder an Fehlern der Fremddisplays die umschifft werden müssen?

Natürlich an Apple, denk doch mal nach.

liegt das an Apple oder an Fehlern der Fremddisplays die umschifft werden müssen?

Habe leider massiv Probleme mit meinem MacBook Pro 16" i9 an meinem Monitor. Der LG 499P9 (49" 32:9 Monitor) funktioniert nicht mehr. zeigt nut 1080p an statt 5k. Habe das an zwei gleichen Monitoren getestet. Apple Support hat bisher keine Lösung. An einem LG 439P9 (43" 32:9 Monitor) funktioniert alles wie gewohnt. Beide Monitoren werden per USB-C verbunden.

Also an meinem MacBook Pro M1 (MacOS 11.1) läuft mein Philips Ultrawide (21:9) Monitor ohne Probleme mit voller Auflösung [Thinking Face] - Angeschlossen habe ich ihn per USB-C Port.

Mit einem Dell 49 auch alles top

MacBook Pro M1 mit Dell P2127Q via USB-C —> 4K ohne Probleme

Nicht mal auf Intel läuft die Software stabil. Einfachste Sachen haben die selben Fehler wie in Big Sur Beta 1. Bin mit iOS auch nicht mehr zufrieden, selbe Probleme wie bei MacOS. Ganz ehrlich, ich habe hier Apple Rechner im Wert von tausende Euro stehen und nichts funktioniert wie es soll. Die Teile sind zum Programmieren gekauft worden, taugen momentan nicht mal als Konsumer Computer. Maßlose Enttäuschung, nicht mal die Musik App funktioniert ohne Fehler. Safari andauernd am Abstürzen, wenn man ein Film oder eine Serie streamt lädt die Seite andauernd neu, weil angeblich "die Website zuviel Speicher verbraucht", haben aber in Safari 14 die Funktion entfernt welche dies verhinderte. iOS ist mit Animationsfehler, Glitches und dämlicher Programmierung gestraft, Widgets laden nicht im Hintergrund und werden teilweise Falsch dargestellt. Achja, nachdem Apple so "erfolgreich" 3D Touch auf dem iPhone gecancelt hat und damit die Steuerung vergewalt*** hat, musste endgültig Force Touch auf der Apple Watch dran Glauben, selbst auf Apple Watch Varianten die es unterstützen. Der Größte Witz von allem jedoch ist, dass tagtäglich mehrmals diese Mitteilungen auftauchen, welche die Musik leiser drehen "um mein Gehör zu schützen" und man diese nichtmal deaktivieren kann und das bei einem Handy was damals als "iPod" verkauft wurde. Ich kann machen was ich will, ich habe immer in der Feedback App gemeldet, Systemdiagnosen gesendet mit Screenshots, Videobeweisen und passen Text auf Englisch und Deutsch, sogar mehrmals den Support kontaktiert. Der Support wollte nur mein iPhone aufschrauben, obwohl die Ferndiagnose 100% in Ordnung war und wollten noch Geld dafür, weil das iPhone 3 Wochen aus der Garantiezeit war. Ich verstehe diese gottverdammte Firma nicht mehr und das kommt von jemanden, der ständig von allen als "Apple Jünger" bezeichnet wird.

Das kann ich, ohne Änderungen zu unterschreiben!

Ich bin seit über 20 Jahren Apple Nutzer, und war überzeugter Apple-Nutzer. - "Es läuft und läuft und läuft einfach.."
Anfangs habe ich mir dann noch zugesprochen, das sind nur kleine Ausrutscher. Mittlerweile empfehle ich schon ganz klar von Apple Geräten abzusehen, wenn "es einfach laufen soll".
Ein Catalina-Update hat meine SSD zerstört, mit dem Festplattendienstprogramm & Store Mitarbeiter können nichts mehr retten. 500 Euro Reparatur. - Glücklicherweise hab ich das letze MacBook Pro (2017) mit wechselbarer SSD. Selbst ist der Mann, hat mich nur 120€ gekostet der Ersatz. Nun möchte man seitens Apple meine zurückgerufene integrierte Butterfly-Tastatur nicht tauschen, da das Macbook nicht "Original" wie geliefert, ausgestattet ist.

Zwei Support Fälle sind seit Anfang und Mitte 2020 unbeantwortet, nachdem von der 'Technik' via Screensharing Logs eingesammelt wurden.

Meine iDevices waren schon lange nicht mehr synchron. Irgendein Service hat bei Benutzung immer einen Datenstad aus der Vergangenheit und muss erstmal mit Workarounds auf aktuellen Stand gebracht werden. (z.B. Shortcuts, Home-App, Notizen, Drive)

Ich habe mir das iPhone 12 Mini zum Release via Online Store bestellt. Das Initiale Setup des Geräts schlug beim iCloud Backup vom iPhone X fehl, und musste (!) per DFU-Mode wiederhergestellt werden. Als nächstes habe ich es als neues iPhone eingerichtet und verzichte damit auf Daten. Sicher nicht im Sinne des Erfinders.

Dazu ließt man ständig von Kinderkrankheiten, wie in dem Artikel oben, oder M1 Macs die sich in Briefbeschwerer verwandeln, wenn man sie simpel zurücksetzen möchte.
Ich nehme erstmal großzügig abstand von Macs und iDevices wenn es um Neuanschaffung für mich oder als Empfehlung für andere geht.

Mit dem LG 49WL95C in Kombination mit dem Mac mini M1 und HDMI ist die benötigte Auflösung 5120x1440 nicht möglich. Ich habe dann auf ein USB-C --> DisplayPort Kabel gewechselt hier wird die Auflösung 5120x1440 nur in low resolution angezeigt.

ich kann meinen Samsung C49RG94SSU 124,20 cm (49 Zoll) Curved Gaming Monitor (5120 x 1440 Pixel, Dual WQHD 32:9 Format, 120Hz, 4ms) nicht in eine richtige Auflösung bringen. Das ging schon bei dem letzten Mac mini nicht aber mit meinem Mac mini M1 sollte es doch gehen... falsch gedacht, gehofft? Ärgerlich!

Habe einen MacMini M1 mit USB-C auf Display-Port 1 am Samsung Odyssey G9 (5120x1440 nativ). Hier war zunächst nicht diese Auflösung realisierbar.
Zudem war nach geraumer Zeit (bei ca. jedem 5 x Wakeup aus dem Sperrzustand) kein Bild mehr möglich. Bild bleibt schwarz- nur der Neustart (RESET) des MM1 hilft.

Mit "SwitchResX" funktioniert nun auch 5120x1440, gar mit 120 Hz, doch das Problem dass mitunter nur ein Neustart hilft, um wieder ein Bild aus dem Sperrzustand zu erhalten (oder USB-C-Kabel ein und wieder ausstecken) bleibt... Ich hoffe da dringend auf Abhilfe. Das nervt schon echt. An meinem Win-PC (Gaming-PC am Display-Port 2) läuft der Monitor tadellos.Hab daher auch die Eingänge mal getauscht - ändert nichts daran....

Exakt gleiches Problem, 2 Std. Gespräch mit Support brachte dann - apple ist das Problem bekannt und die sind dran...

Fraglich wann das sein wird...

Gerade den Kommentar über meinen von JB from E gelesen und das Tool SwitchResX ausprobiert.
Yeah! Mit dem Displayport Kabel bekomme ich 3440x1440 mit 144 Hz!

Perfekt und Danke!

Mein MacBook Air (M1, 2020) hängt sich manchmal auf. Monitor iiyama ProLite 82483HS

Ich habe den LG 27 Zoll UltraHD und massive Probleme mit meinem Mac mini M1! Versuchte auch das Tool SwitchResX, dann geht's ziemlich ok, nur ab und zu ist wieder alles schlecht - vielleicht auch wegen der Benützung von sidecar, dann ist oft das Geflacker unerträglich ;( Mein alter MPro 5.1 läuft mit dem Display hervorragend - echt bizarr! Aber geschwindigkeitsmäßig ist der M1 ein Wucht! Hatte schon beim Cube anno dazumal Probleme - early adopter Schicksal, aber Besserung in Sicht, dann rockts unwahrscheinlich! Applefanboy seit 1987 :)))

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.