Details zur Scheckkarte

Apple Card: Das steckt hinter dem Design der Apple-Kreditkarte

Apple Card: Das steckt hinter dem Design der Apple-Kreditkarte. Apple meint es mit seiner Kreditkarte diesmal wirklich ernst, nicht nur, weil sie womöglich auch in Deutschland zu haben sein wird. 1984 gab es das gute Stück schon einmal. Doch die „neue“ Apple Card bietet für neugierige Blicke eine Menge zu entdecken. Zwar hat Apple bislang nur ein Video vorgestellt, das den Produktionsprozess zeigt und ein paar Eckdaten bekanntgegeben. Doch schon diese wenigen Hinweise deuten ein äußerst ausgeklügeltes Produkt an. Wieder einmal legt Apple wert auf Details. Und genau diese wollen wir Ihnen erläutern.

Von   Uhr

Aber bei unserer Erläuterung wollen wir nicht verhehlen, dass diese Beobachtungen vor allem von Arun Venkatesan gemacht wurden.

Das Design der Apple Card

Dieser stellt fest, dass Apples Kreditkarte aus Titan ein echtes Detailprodukt wird. Zumindest wenn Apple die spätere Kreditkarte tatsächlich so fertig, wie das Unternehmen es zur Keynote im Video präsentierte.

Apple stellt die Karte aus einer Titanlegierung her. Der Baustoff ist leicht und gleichzeitig robust, sowie trotzdem flexibel. Das Material widersteht Korrosion, und es ist gleichermaßen nicht giftig und auch für Allergiker geeignet.

Metallkarte aus der CNC-Fräse

Wie Sie es von Apples MacBook kennen, wird das „Chassis“ der Kreditkarte mit einer CNC-Fräse rausgearbeitet. Die Apple Card ist, wenn man dem Präsentationsvideo Glauben schenken kann, also wirklich komplett aus Metall und eben nicht nur mit einer aufgeklebten Metalloberfläche versehen.

Die Apple Card bekommt ein eigenes, neues Chipdesign
Die Apple Card bekommt ein eigenes, neues Chipdesign (Bild: Apple)

Der Platz für den Chip wird ebenfalls durch die Fräse erzeugt. Und getreu dem Motto, es möglichst „einfach“ zu gestalten, konzentriert sich Apple auf das Wesentliche. Man möchte keine Nummern auf der Rückseite haben, sondern nur einen Namen und ein Apple-Logo. Dabei ist auf der Vorderseite nur der Chip, der Name des Besitzers oder der Besitzerin und das Apfel-Logo zu sehen. Letzteres ist ebenfalls „speziell“ graviert, sodass das Licht sich bricht, wenn man die Karte dagegen hält.

Eigenes Chip-Design und neue Schriftart

Selbst das Design des Chips überlässt Apple nicht dem Zufall, sondern bietet ein eigenes an, das man auf heute bereits vorhandenen Kredit- und Geldkarten nicht antrifft. Mastercard und Goldman Sachs weichen auf die Rückseite der Karte mit ihren Firmenlogos aus. Ein eher unüblicher Vorgang.

Die Schriftart, mit der der eigene Name auf der Karte graviert wird, ist eine abgerundete Variante der Apple-Watch-Schriftart „San Francisco“.

Apple setzt auf eine neue Schriftart für die Apple Card
Apple setzt auf eine neue Schriftart für die Apple Card (Bild: Apple)

Diese und weitere Details zeigen, wie akribisch das Unternehmen selbst dieses Projekt angeht. Sind Ihnen weitere Besonderheiten aufgefallen? Lassen Sie es uns wissen.

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Apple Card: Das steckt hinter dem Design der Apple-Kreditkarte" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Komplett aus Metall? Na da freut sich die Umwelt ja! vielen Dank ihr scheixxx Umweltzerstörer!!!!!!

Ja Plastik ist viel besser! Metal hält länger, ist komplett und problemlos recyclebar. Plastik... frag die Fische im Meer. Fast so gut wie Plastik ist Bargeld, soooooo umweltfreundlich!

Bei diesem Kommentar kann man ja nur lachen. Man sieht hier einfach nur, dass manche Menschen keine Ahnung haben. Zudem bewegt sich dein Kommentar auf dem untersten Niveau, denn ich denke, dass wir hier nicht im Kindergarten sind und Wörter wie ,,SCHEIXXX'' verwenden müssen. Gott sei Dank wird Leuten wie dir keinerlei Beachtung geschenkt.

Ich würde einfach mal googeln, denn Apple hat seine Ziele zum Umweltschutz mehr als erfüllt.

Das ist Übrigendes, an den User !!!!!!!!!!!!! gerichtet. (sehr kreativer Name)

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.