Datenschutz

Amazons Verschlüsselungs-Dilemma: Darum sollte Encryption Opt-Out sein

Amazon rudert zurück. Das Unternehmen möchte sein Betriebssystem Fire OS nun doch wieder mit einer Funktion ausstatten, die das Verschlüsseln der Geräte ermöglicht. Dabei hatte das Unternehmen auf den ersten Blick eigentlich einen guten Grund die Verschlüsselungs-Funktion zu entfernen: Schließlich habe niemand die Verschlüsselung genutzt. Genau deshalb sollte Verschlüsselung aber immer Opt-Out und nicht Opt-In sein.

Von   Uhr

Amazon wird die Verschlüsselungsfunktion von Fire OS nun doch beibehalten. Gegen Ende der vergangenen Woche war der Entscheidung Amazons große Aufmerksamkeit zu Teil geworden, dass Nutzer von Geräten mit dem Betriebssystem Fire OS 5 die Festplatten ihre Geräte nicht mehr verschlüsseln können. Bei einem Upgrade auf Fire OS 5 wird die Datei-Verschlüsselungsfunktion entfernt. Nutzer wurden beim Update aufgefordert, ihre Daten zu entschlüsseln, damit sie weiter zugänglich bleiben. Nach ausführlicher Kritik von mehreren Seiten, will Amazon nun wieder eine native Verschlüsselungslösung in Fire OS anbieten.

Amazon hat Fire OS 5 bereits im letzten Herbst herausgebracht. Allerdings ist die Entfernung der Verschlüsselungs-Funktion kaum jemandem aufgefallen, weil sie von beinahe niemandem genutzt wurde. Und dies ist auch Amazons Begründung für die Entfernung des Encryption-Features: Niemand habe es verwendet.

Opt-Out nicht Opt-In

Anzeige

Hier liegt das grundlegende Problem bei Datenschutz, Privatsphäre und Verschlüsselung. Viele Anwender greifen nicht auf Verschlüsselung von Kommunikation und Festplatten zurück. Über die Gründe kann viel spekuliert werden, aber die meisten gehen wohl davon aus, dass sie keine Verschlüsselung benötigen oder sie zu kompliziert sei. Dabei ist Verschlüsselung für jeden ein unverzichtbares Werkzeug. Denn irgendeine Information auf dem eigenen Rechner oder Smartphone – beispielsweise die Bank-Daten – sind immer für jemanden von Interesse. Nur eine sichere Verschlüsselung der Daten kann für einen Schutz dieser Daten sichern.

Amazon kann zwar wenig dafür, wie sich die Nutzer verhalten. Allerdings hat das Unternehmen doch ein wenig Mitschuld daran, dass kaum jemand seine Verschlüsselungs-Funktion nutzte. Schließlich handelte es sich dabei um ein Opt-In-Modell, bei dem Nutzer den Vorgang aktiv in Gang setzen mussten. Allerdings sollte Verschlüsselung immer Opt-Out sein. Denn wie in der Vergangenheit bereits mehrmals festgestellt, wird Verschlüsselung nur auf diese Weise zur Normalität.

Anzeige

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Amazons Verschlüsselungs-Dilemma: Darum sollte Encryption Opt-Out sein" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Ich persönlich verwende keine Verschlüsselung und meide Hardware die eine nicht abschaltbare HW-Verschlüsselung anbieten.

Mir ist die Geschwindigkeit des OS wichtiger als die theoretische Sicherheit vor einem physischen Datenklau.
Wichtige Daten sind mit Programmen verschlüsselt, aber sicher nicht das ganze OS.

Ja, ich habe die Verschlüsselung auf den Apple Notebook auch abgeschalten, weil diese ein mir wichtiges Feature nämlich die Tastaturbeleuchtung bei der Passworteingabe abschaltet.... total dämlich dann muss ich wieder für Beleuchtung sorgen, damit ich die Tastatur sehen kann... und somit verwende ich dann für bestimmte Dateien eben verschlüsselte Container... generelle Verschlüsselung ist tatsächlich nicht immer sinnvoll, vor allem dann nicht, wenn bestimmte Features OHNE JEGLICHEN KOMMMENTAR oder Forumshinweise einfach nicht mehr funktionieren.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.