iPhone 2020

5G: Intel steigt aus - Apple nimmt Gespräche mit Qualcomm auf

Äußerst überraschend konnten Apple und Qualcomm nach nur eineinhalb Tagen vor Gericht eine Einigung erzielen und legten den Rechtsstreit bei. Da nun beide Unternehmen wieder signalisiert haben, dass sie miteinander arbeiten wollen, sieht es schlecht für einen Dritten aus. Intel gab daher in der Folge bekannt, dass man sich aus dem 5G-Bereich für Smartphones zurückziehen werde und sich stattdessen auf andere Segmente konzentrieren wird.

Von   Uhr

Die letzten Monate waren sehr durchwachsen. Während das Gerücht aufkam, dass Apple an einem eigenen 5G-Modem arbeitet, das nicht vor 2021 marktreif sei, hatte Intel ebenfalls Probleme bei der Entwicklung des Chips. Zusätzlich lag man auch mit dem anderen Zulieferer, Qualcomm, im Clinch und wollte auch nicht auf Huawei vertrauen.

Alles auf Anfang

Plötzlich ist alles anders. Qualcomm und Apple legten schon am zweiten Verhandlungstag den Streit bei und Intel kündigte damit den Rückzug von 5G-Modems für Smartphones an. Ursprünglich sollte das Unternehmen die 5G-Modems für das 2020er iPhone liefern. Intel wird sich stattdessen auf 4G- und 5G-Modems für Computer, IoT-Geräte sowie weitere Geräte konzentrieren und vorantreiben.

Bereits vor wenigen Tagen kam das Gerücht auf, dass Intel deutlich Probleme bei der Entwicklung eines 5G-Modems (XMM 8160) hat und daher nicht im Zeitplan war. Daher wurde spekuliert, dass Apples iPhone auch 2020 eventuell ohne 5G-Modem daherkommt. 

Rückkehr: Eine neue Partnerschaft?

Der Rechtsstreit ist beigelegt und damit gibt es erneut die Möglichkeit für Apple und Qualcomm zusammenzuarbeiten. Einem aktuellen Bericht von Nikkei zufolge soll Apple 2019 noch auf Intel-Modems vertrauen, da es für einen Umstieg auf Qualcomm-Chips zu spät sei. Allerdings soll Apple schon erste 5G-Chips von Qualcomm erhalten haben und fleißig testen, um diese ab 2020 im iPhone zu verbauen.

Mit der Einigung haben beide Unternehmen ein sechsjähriges Lizenzabkommen für Qualcomms Technologie geschlossen und zudem soll der Deal auch eine Vereinbarung zur Lieferung von Chips beinhalten. Dadurch scheint der Umstieg als gesichert, da Qualcomm bereits bei 5G-Chips (X50 und X55) an andere Smartphone-Hersteller liefert und damit marktreife Produkte besitzt. Zudem liegt Apple schon jetzt technologisch hinter Unternehmen wie Samsung zurück, die bereits in diesem Jahr 5G-Smartphones veröffentlichen. 

Apples großes Glück ist aktuell jedoch, dass die Mobilfunkanbieter mit dem Netzausbau ebenfalls noch deutlich hinterher hängen, sodass 5G nur an sehr wenigen Orten verfügbar ist.

Anzeige

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "5G: Intel steigt aus - Apple nimmt Gespräche mit Qualcomm auf" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

In der Schweiz haben wir bereits zwei Netzbetreiber mit 5G live. Per Ende Jahr wird das Netz bereits flächendeckend sein! Da kann Deutschland mit seiner Bananen Infrastruktur nicht mithalten und es ist daher egal ob das neue iPhone 5G bereits dieses Jahr bietet.

Vergleich Einwohnerzahl und Fläche von Deutschland und Schweiz ... wo ist die Bananenrepublik? Und da eh keiner in die Schweiz fährt, macht es wirklich nichts, dass 5G im iPhone später kommt. Wer hat’s erfunden?

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.