Freiheit für iPads

Apple verkauft erstmals iPads ohne SIM-Lock in Japan

Japan, Land der SIM-Locks: Wer sich bisher die 3G/4G-Variante des iPads zulegte, musste sich für einen der drei Netzbetreiber entscheiden und konnte das iPad aufgrund des SIM-Locks nicht im Ausland oder mit anderen Carriern verwenden. Die neue SIM-Freiheit kostet die Japaner aber etwas.

Von   Uhr
(Bild: Apple)
Anzeige

Das SIM-Lock-freie iPad Air kostet 66744 (479 Euro) und das iPad mini 55944 Yen (402 Euro), inklusive Mehrwertsteuer. Damit sind die Geräte etwa 10000 Yen teurer als vorher. Die Tablets ohne SIM-Lock lassen sich direkt bei Apple kaufen.

SIM-Lock ist Standard bei Smartphones und Tablets mit Mobilfunk in Japan, auch auf diese Weise binden die Netzanbieter Kunden an sich. Selbst bei Erfüllung des Vertrags ist ein anschließender kostenloser Unlock nicht selbstverständlich, iPhone-Besitzer müssen dann schon einen Jailbreak durchführen, um das iPhone vom SIM-Lock zu befreien. 2013 begann Apple damit, selbst iPhones ohne SIM-Lock über den japanischen Apple Store zu verkaufen.

Anzeige

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Apple verkauft erstmals iPads ohne SIM-Lock in Japan" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Sowohl bei Softbank als auch bei Docomo kann man jedes Gerät vom Simlock befreien lassen. Die Gebühr dafür beträgt knapp 3000yen.

Und es ist ein Sack Reis umgefallen...

Die beschäftigen da einen Japaner bei Maclife. Deshalb müssen wir immer wieder lesen wie Reissäcke umfallen.

Egal ob Japan oder Europa: Der Apple-Dreck muss weg!

Dann sollte man dich gleich mit wegwerfen!

Warum denn? Ich bin doch Apple-kritisch. Und Google hasse ich.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.