Mit iOS fit werden

Workouts und Übungen auf dem iPhone: Die Runtastic Results-App im Test

Je wärmer es draußen wird, desto mehr wird man sich bewusst, dass es höchste Zeit ist, dem Winterspeck den Kampf anzusagen. Doch nicht jeder hat Zeit oder Lust dazu, in Fitnessstudio zu gehen. Daher greifen immer mehr zu iOS-Apps, um sich im heimischen Training fit zu halten. Eine Option ist die Results-App vom österreichischen Unternehmen Runtastic. Diese App punktet mit einem persönlichen Trainingsplan, der den Nutzer innerhalb von 12 Wochen fit machen soll. Wir haben die Anwendung getestet und sagen euch, was die Results-App leistet.

 

Von   Uhr

Die ersten Monate des Jahres sind bereits vergangen, doch wahrscheinlich haben es die wenigsten bisher geschafft, alle guten Vorsätze für 2016 umzusetzen. Bei einem Vorsatz, nämlich mehr Sport zu treiben, könnte zum Beispiel die Runtastic Results-App helfen. Diese basiert auf einem 12-wöchigen, für jeden Nutzer individuell erstellten Trainingsplan und kann auf dem iPhone jederzeit und überall benutzt werden.

Kostenpunkt

Um die Trainings-App in vollem Umfang nutzen zu können, ist es ratsam, sich einen Premium-Account von Runtastic kaufen. Für die Mitgliedschaft werden monatlich 9,99 Euro fällig, für 6 Monate muss man 39,99 Euro zahlen, eine Jahresmitgliedschaft kostet 59,99 Euro. Dies ist natürlich nicht ganz günstig, wenn man dies jedoch als Ersatz für den Besuch im Fitnessstudio sieht, sind die Kosten hingegen durchaus zumutbar. Zudem gilt die Premium-Mitgliedschaft für alle Apps des Runtastic-Ecosystems (zum Beispiel für die Runtastic-App und die Runtastic Me-App). Doch bevor man das Upgrade auf den kostenpflichten Premium-Account vornimmt, kann man die Results-App auch vorab kostenlos ausprobieren. Denn einige Anleitungsvideos und Einzelworkouts sind auch ohne Premium-Account freigeschaltet.

Aufbau der App

Wenn man die App zum ersten Mal öffnet, erhält man zunächst jede Menge Infos dazu, wie man die App nutzen soll. Doch wenn man zu schnell auf „Weiter“ klickt, ist man ein wenig verloren. Daher ist es ratsam, als erstes auf den Bereich „Plan“ zu klicken. Dies ist ein Test des eigenen Fitnesslevels, der aus ein paar kurzen Fragen und vier Übungen besteht. Anhand der Ergebnisse des 15 Minuten dauernden Tests wird dann der persönliche Trainingsplan erstellt, den man die nächsten 12 Wochen befolgen soll.

Im zweiten Tab ist eine Liste mit den „Workouts“ hinterlegt. Hinter jedem Bereich findet sich eine Einschätzung, wieviel Zeit man für diese Workouts durchschnittlich einplanen muss. Dies ist perfekt, um ein paar Minuten zwischendurch für Training zu nutzen. Hinter einigen Workouts in der Liste sieht man zudem ein kleines Haus-Icon. Dieses zeigt an, dass man beim Workout die Nachbarn nicht stört, da diese Übungen keine Sprünge oder laute Übungen enthalten. Eine klasse Idee, die einem das (Zusammen-)Leben sehr erleichtert. Wirklich praktisch ist zudem, dass man für das Training mit der App komplett ohne Geräte auskommt und somit jede Übung durchführen kann.

Nun folgen die unterschiedlichen Kategorien. Nach den beiden Punkten „Warm-up“ und „Dehnen“ folgen A wie Alpha bis V wie Victor unterschiedliche Bereiche. Hinter Alpha verbergt sich zum Beispiel Walking High Knees, High Knees, Knee Push-ups und Walking Lunges.

Ziel dieser Übungen ist es, die Herzfrequenz zu steigern, während man Brust, Arme, Oberschenkel und Po trainiert. Wenn man auf das Video klickt, werden die Anweisungen für die jeweiligen Übungen links als Texte eingeblendet, während eine Person sie in der Mitte durchführt. Im Fall der „Walking High Knees“ wird man beispielsweise dazu angewiesen, die Körpermitte angespannt und den Oberkörper aufrecht zu halten. Dann soll man die Knie möglichst über die Bauchnabelhöhe bringen und die Knie nach oben heben. Dies sollte man sich gut merken und das Video, das ca. 40 Sekunden dauert, am besten nochmal anschauen, bevor man die Übung selbst macht. Da alles sehr einfach erklärt ist, sollten spätestens beim zweiten Anschauen alle Unklarkeiten beseitigt sein.

Training mit dem Sprachcoach

Und wie es beim Sport oft üblich ist, gibt es auch hier einen Coach, nämlich einen Sprachcoach, der einen durch das Workout führt. Diesen aktiviert man, indem man zunächst auf das blaue Icon „Start“ geht. Durch einen Klick auf das kleine Symbol des Kopfes wird der Coach aktiviert. Wenn man diesen zum Beispiel für das Warm-up nutzt, sagt der Coach leider nur die einleitenden Worte wie „Los“ und zählt die letzten Sekunden der Übung herunter.

Ansonsten zeigt ein Timer an, wieviel Zeit vom Workout noch bleiben. Vielleicht wird es einigen Nutzern anders gehen, aber ich wünsche mir an dieser Stelle motivierende Musik, die mich zu einer noch besseren Leistung antreibt oder aber zwischendurch hilfreiche Tipps des Coaches, auf was man beim Training achten soll. Stattdessen gibt es die Option, sich durch einen Klick auf das integrierte Play-Zeichen, sich das Video erneut anzuschauen.

Im vierten Tab „Übungen“ finden sich weitere Videos, die in verschiedene Bereiche wie Bauchmuskel, Ausdauer oder Oberkörper unterteilt sind. Auch hier wird mithilfe des Haus-Icons angezeigt, ob man sie problemlos Zuhause durchführen kann, ohne größere Geräusche zu verursachen. Zudem wird angegeben, ob die Übung Leicht, Mittel oder Schwierig ist, was sowohl für Einsteiger, als auch fortgeschrittener Sportler ideal ist.

Im letzten Tab findet man unter „Mehr“ neben Einstellungen zum Sprachcoach – zum Beispiel kann die Sprache des Coaches geändert werden – und darüber, ob man die Daten der App in „Apple Health“ übertragen möchte, unter anderem auch einen Ernährungsguide, der für die Dauer von 12 Wochen angelegt ist und erst mit Beginn des persönlichen Training freigeschaltet wird.

Alle Aktivitäten werden nach Beginn des eigenen Trainings im Tab „Mein Feed“ übersichtlich festgehalten, damit man sich durch die eigenen Fortschritte noch mehr motivieren lassen kann. Somit kann dem Ziel, fit zu werden, eigentlich nichts mehr im Wege stehen – außer dem inneren Schweinehund.

Fazit

Die Runtastic Results-App ist eine gute Alternative für diejenigen, die sich im Fitnessstudio anmelden wollen oder es zeitlich nicht schaffen. Denn mit dieser App kann ganz bequem von Zuhause aus in freier Zeiteinteilung Workouts und Übungen durchführen – und kommt dabei ganz ohne Sportgeräte aus. Besonders gut gefällt mir der auf jeden persönlich zugeschnittene Trainingsplan. Optimiert werden kann meiner Meinung nach hingegen noch die Übersichtlichkeit der verschiedene App-Bereiche. Und ich vermisse die Hintergrundmusik der Videos oder weitere Anweisungen während des Coachings, die mich motivieren. Ansonsten lohnt sich die Investition in den Premium-Account, wenn man die App langfristig zum Training benutzen möchte.

Testergebnis
ProduktnameRuntastic Results
HerstellerRuntastic
PreisGratis, Premium-Account empfohlen
Webseitehttps://www.runtastic.com/de
Pro
  • App ermöglicht jederzeit und überall Training
  • Sportgeräte sind nicht notwendig
  • Videos erklären Übungen und Workouts sehr gut
Contra
  • Premium-Mitgliedschaft für vollen Funktionsumfang nötig – nicht ganz günstig
  • Funktionalität des Sprachcoachs könnte optimiert werden (mehr Anweisungen & Musik)
SystemvoraussetzungeniOS 8.0 oder neuer
Bewertung
1.5
gut
 

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Workouts und Übungen auf dem iPhone: Die Runtastic Results-App im Test" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Was in diesem Artikel fehlt, ist der Hinweis, dass Results einfach eine Kopie von Freeletics ist. Also keine eigene Idee.
Zudem wäre ein Vergleich angebracht mit Freeletics oder anderen Apps, die dasselbe bieten.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.