Die Hölle friert ein!

Samsung QE65Q90R im Test: Apple TV auf Samsungs 65-Zoll-Smart-TV ausprobiert

Wir haben’s ausprobiert: Apple TV auf Samsungs 65-Zoll-Smart-TV. Was vermag der südkoreanische Koloss zu leisten?

Von   Uhr

Die Früchte des Erkenntnisbaums brauchen in Cupertino offenbar manchmal etwas länger, um zu reifen. Ein Beispiel? Ein neuer TV-Standard lässt sich schwer nur mithilfe eigener Hardware etablieren – so gut diese auch sein mag. Als Apple vor nunmehr fast einem Jahr seine TV-App runderneuerte, steckte die eigentliche Sensation nicht etwa in dem gelungenen Nutzungserlebnis, sondern in der Ankündigung, die App samt aller Kauf- und Streaminginhalte auch auf Smart-TVs von Drittherstellern verfügbar zu machen – ein erstaunlicher Schritt für den sich sonst so zugeknöpft gebenden Betreiber von (gut frequentierten) Insellösungen. Schon bald wollen so klingende Namen wie Sony und Vizio die Apple-TV-App integrieren, bereits jetzt sind LG und Amazon an Bord – und der Smartphone-Lieblingsgegner Samsung: Bei diesem ist die Liste der unterstützten Geräte bereits beachtlich und reicht per Softwareupdate bis ins Jahr 2018 zurück (bit.ly/tv-app-samsung).

Kommentar von Thomas Raukamp

„Pünktlich zur Abgabe dieses Artikels meldete endlich auch LG Vollzug: Zahlreiche Smart-TV-Modelle der Jahrgänge 2018, 2019 und 2020 integrieren nun ebenfalls Apples TV-App. Läuft!“

QE… was? Das kann der QE65Q90R

Zunächst einmal: „Welcome, Samsung. Seriously.“ An eurer Namensgebung solltet ihr allerdings feilen: „QE65Q90R“ ist einfach kein überschwenglich griffiger Name für irgendeine Form von Alltagstechnologie. Wie wäre es mit „Galaxy TV 65 4K“ oder so? Die 65 stünde dabei für die Bildschirmdiagonale des koreanischen TV-Flaggschiffs, das sich zur Darstellung von Inhalten der hauseigenen QLED-Technologie bedient und neben Apple TV auch noch Apples Übertragungstechnologie AirPlay 2 mitbringt. 65 Zoll entsprechen immerhin knapp 1,65 Metern, auf denen sich 3.840 mal 2.160 Pixel tummeln – was sich Samsung für das 4K-HDR-Gerät auch gut bezahlen lässt: Bei durchschnittlich 2.700 Euro lag bei Redaktionsschluss der Straßenpreis – die UVP ist mit knapp 3.100 Euro angegeben.

Der ultraschlanke QE65Q90R wiegt knapp 30 Kilo und lässt sich auf einem Standfuß sowie an der Wand montieren.
Der ultraschlanke QE65Q90R wiegt knapp 30 Kilo und lässt sich auf einem Standfuß sowie an der Wand montieren. (Bild: Samsung)

Von der Seite betrachtet ist der QE65Q90R sicherlich das, was man allgemeinhin als „schmales Hemd“ bezeichnet: An seiner „dicksten“ Stelle kommt er auf gerade einmal 3,4 Zentimeter, die Ränder um das Display sind minimal. Auf seinem zentralen Fuß stehend erinnert das Samsung-Gerät fast etwas an Apples üppige iMac-Modelle. Diese schlanke Linie erkauft sich das TV-Display mit einer Verbannung nahezu aller Anschlüsse in eine separate Box, die unter anderem vier HDMI-Anschlüsse, drei USB-Ports, einen optischen Audioausgang sowie eine Ethernetbuchse für die Verbindung zum heimischen Router beheimatet, sofern Sie nicht WLAN bevorzugen.

Audioseitig haben die Samsung-Ingenieure ein 4.2-Kanal-Lautsprechersystem mit 60 Watt Ausgangsleistung und einem Subwoofer integriert. Betreiber von Heimkinos werden allerdings eher auf ein vollständiges Surroundsystem oder mindestens eine Soundbar setzen.

Knipse oder Sprache? Sprachassistenz beim QE65Q90R im Test

Die Achillesverse von TV-Geräten ist seit jeher deren Fernbedienung. Samsung legt seinem Edel-Fernseher eine an die Apple Remote der ersten Apple-TV-Box-Generation erinnernde Bedieneinheit bei, die entsprechend eine vierseitige Cursor-Kontrolle ermöglicht – inklusive des übernommenen Problems der eher kleinen Dimensionierung, die besonders großen Händen Probleme bereitet. Angesichts der Integration der Apple-TV-App erscheint die Anlehnung jedoch klug gewählt. Knöpfe zur Lautstärkeeinstellung, zum Ändern des TV-Kanals sowie unter anderem ein Netflix-Schnellaufruf ergänzen das Angebot.

Alternativ lässt sich der smarte Fernseher auch per Sprache bedienen: Während Siri offenbar nicht zum Lizenzierungspaket gehörte, hat der QE65Q90R mit der in Deutschland eher wenig populären Eigenzüchtung Bixby, Amazons Alexa und dem Google Assistant gleich drei digitale Quasselstrippen im Portfolio, was die Steuerung von Smart-Home-Geräten über Samsungs „Smartthings“-Technologie hinaus erweitert.

Für welche Bedienung Sie sich auch entscheiden, der Weg zum Apple-Angebot ist ein schneller: Die TV-App findet ihren Platz neben anderen Anbietern und Mediatheken. Vorab: Das Nutzungserlebnis unterscheidet sich kaum von Apples eigener Hardware – mit dem Unterschied, dass sich die App auf ein Fernsehgerät optimiert zeigt und sich somit auf Miet- und Kaufangebote von iTunes und die Apple-TV-Kanäle fokussiert. Wie auf dem iPad verknüpfte Apps und Spiele von Drittanbietern fallen also erwartungsgemäß raus, da sie sich bereits im Samsung-Angebot finden.

AirPlay und iTunes

Apropos Inhalte: Melden Sie sich in den Voreinstellungen mithilfe Ihrer Apple ID an, erscheinen alle Ihre Inhalte wie gewohnt in der Mediathek und warten aufs Anschauen. Umgekehrt stehen alle Inhalte, die Sie mit Ihrem Smart-TV kaufen, auch auf Ihrer Apple-Hardware zum Weiterschauen bereit – etwa mit dem iPad in der U-Bahn. Zudem erlaubt die AirPlay-2-Integration das Streaming vom Mac, iPhone oder iPad auf das 65-Zoll-Display des Fernsehers. Das TV-Gerät steht in den Apple-TV- und Apple-Music-Apps auf dem Mac beziehungsweise dem Kontrollzentrum von iOS und iPadOS zur Auswahl.

Die „Connect Box“ integriert vier HDMI- und drei USB-Ports, drei Antenneneingänge, einen LAN-Anschluss sowie einen S/PDIF-Ausgang.
Die „Connect Box“ integriert vier HDMI- und drei USB-Ports, drei Antenneneingänge, einen LAN-Anschluss sowie einen S/PDIF-Ausgang. (Bild: Samsung)

Und die lohnt sich: Das Samsung-Display liefert eine hervorragende Qualität, die Farbechtheit begeistert und die QLED-Technologie der Koreaner liefert besonders scharfe Kontraste. Das Gefühl, dass die Apple-TV-App hier ihr wahres Zuhause gefunden hat, stellt sich schon nach kurzer Zeit ein.

Trotzdem: Brauchen Sie das? Sind Sie bereits mit einer Apple-TV-4K-Box nebst Display ausgestattet, lohnt sich der Aufstieg nicht wirklich. Suchen Sie allerdings ein neues TV-Gerät mit Heimkino-Charakter und betrachten Sie Apples Angebot als willkommene Option unter vielen, dann ist der Samsung QE65Q90R bis auf Weiteres schlicht die befriedigendste Apple-TV-Umgebung, die Sie für Geld kaufen können.

Fazit

Fazit: Faszinierender, aber teurer Ausblick – interessant wird's, wenn Apples TV-App auch erschwinglichere Preissegmente erreicht.

Testergebnis
ProduktnameQE65Q90R
HerstellerSamsung
Preis3100 €
Webseitesamsung.com
Pro
  • gelungene Integration der TV-App, AirPlay 2, tolles Bild
Contra
  • Fernbedienung nur für schlanke Finger
Bewertung
1.3
sehr gut
 

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Samsung QE65Q90R im Test: Apple TV auf Samsungs 65-Zoll-Smart-TV ausprobiert" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Mir kommt nie wieder ein Samsung-Gerät ins Haus. Ich habe einen 65"-F6470, der bekam exakt nach 2,001 Jahren die ersten Macken (Flackern im 3d-mode), was sich nach nunmehr 5 Jahren dahingehend steigerte, als dass von den 4 Hintergrund-LED-Leisten nur noch eine funktioniert, bzw. die anderen 3 dunkler sind. Samsung ist ein Musterbeispiel für geplante Obsoleszenz und kann selbst mit einer 5J-Zusatzgarantie nicht empfohlen werden.

Da kann ich 100 % zustimmen nur Probleme mit Samsung-Geräten egal ob Soundbar mit Blu Ray Integration oder die zwei TV nach knapp zwei Jahren fingen die Macken an ! Nie Wieder Samsung!! Egal wie das Testergebnis ist !

Zitat: „Fazit: Faszinierender, aber teurer Ausblick – interessant wird's, wenn Apples TV-App auch erschwinglichere Preissegmente erreicht.“

Gibts ja eh jede Menge - die 7090er Serie von Samsung kostet in 55“ unter 500,- und in 70“ 800,-

Und da ist die Apple TV App auch drauf und funkt einwandfrei - ebenso Airplay.

Also ich habe keine Probleme mit meinem Samsung TV. Was mir aber an dem getesteten hier nicht gefällt ist die Tatsache flaches gerät und dafür hat man dann noch ne box rumliegen und dann noch ne Soundbar das der nach was klingt. Sieht blöd aus und das aufhängen an der wand macht so keinen sind.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.