Top-Themen

Themen

Service

Test

Zubehör im Test

MX Keys und MX Master 3 im Test: Luxuriöser tippen und „mausen“

Tastatur und Maus dominieren als Schnittstelle in der alltäglichen Bildschirmarbeit. Mit der MX-Master-Serie will Logitech dieses Handwerkszeug weiter verbessern. Wir haben sowohl die MX Keys-Tastatur und die MX Master 3-Maus getestet.

Der Markt für Computerzubehör ist schnelllebig und hat schon so manches Opfer gefordert. Ein echtes Urgestein sind da die Schweizer von Logitech, die bereits seit Anfang der 1980er-Jahre Mäuse und weitere Peripherie von hoher Qualität anbieten. Den Autoren dieser Zeilen etwa begleiten Logitech-Mäuse schon sein ganzes Arbeitsleben am Mac – schlicht weil sich Apple so lange der so sinnvollen zweiten Maustaste verwehrte und in Sachen Ergonomie mitunter fast schon so etwas wie Körperverletzung betreibt.

MX Keys

Die neue Logitech-Tastatur MX Keys ist keine Unbekannte. Bereits Ende 2017 testeten wir die Logitech Craft – und tatsächlich ist die MX Keys eine um das Bedienelement des multifunktionalen Drehrads reduzierte, preisgünstigere Version der als „gut“ getesteten 200-Euro-Premium-Tastatur.

Die deutlich nach innen gewölbten Tasten sind dabei noch immer Geschmackssache. Sie verfügen aber über einen angenehmen Widerstand. Der Hub der einzelnen mit einem Scherenmechanismus arbeitenden und hintergrundbeleuchteten Tasten ermöglicht ermüdungsfreies Schreiben. Die Leertaste, bei der Logitech Craft noch unnötig schwammig, stellt bei der MX Keys kein Problem mehr dar. Geblieben ist die ausgereifte Hintergrundbeleuchtung. Sie schaltet sich ein, sobald die Hände über der Tastatur sind, die Helligkeit passt sich automatisch den aktuellen Lichtverhältnissen an.

Die MX Keys versteht sich auf den Einsatz an Macs und Windows-PCs, aber auch unter Linux und sogar iOS, iPadOS und Android. Das Pairing erfolgt via Bluetooth oder mittels Logitechs im Lieferumfang enthaltenen proprietären USB-Empfänger. Bis zu drei Geräte lassen sich verbinden, dedizierte Tasten ermöglichen einen schnellen Wechsel. Die Akkulaufzeit (geladen wird via USB-C) gibt Logitech mit zehn Tagen bei aktivierter Hintergrundbeleuchtung an. Ohne mit Licht hinterlegten Tasten sollen es fünf Monate sein.

Im Test hielt der Akku bei aktivierter Beleuchtung dann etwas mehr als eine Woche – das allerdings auch unter erschwerten Bedingungen mit wirklich langen Arbeitstagen.

MX Master 3

Es mag eine unter Mac-Anwendern unpopuläre Meinung sein: Die Magic Mouse von Apple ist schön, doch damit arbeiten lässt es sich eher schlecht als recht. Zumindest testweise sollte jeder einmal zu einer guten ergonomisch geformten Maus greifen – etwa zur MX Master 3. Deren Bauform hat sich gegenüber dem Vorgängermodell leicht verändert, die MX Master 3 stützt die aufliegende Hand ob der zu den Tasten hin stärker abfallenden Bauform jetzt noch besser. Was sich für Umsteiger die ersten Minuten etwas merkwürdig anfühlen mag, überzeugt schon nach dem ersten Tag im Gebrauch durch eine gefühlt höhere Ergonomie.

Die Sensorauflösung von 4.000 dpi und die Ausstattung an Bedienelementen hingegen ist unverändert. Drei Tasten und ein klickbares Mausrad finden sich auf der Oberseite, ein weiteres Rad und zwei Tasten seitlich sowie eine weitere Taste in der Daumenablage. Das sogenannte Magspeed-Scrollrad wurde in der MX Master 3 dahingehend verbessert, dass sich dessen Rasterung bei schnellem Scrollen automatisch deaktiviert und in den Freilauf schaltet. So lässt es sich schneller scrollen, ohne den Modus des Scrollrads manuell zu wechseln.

Das Daumenrad hat man zudem deutlich vergrößert. Es besteht nun aus Metall statt aus Plastik.

Die bei der MX Master 2S noch neben dem Daumenrad liegenden Tasten sind jetzt unter diesem positioniert und lassen sich deutlich besser treffen. Die Taste in der Daumenablage lässt sich jetzt auch direkt an deren Rand auslösen, da die gummierte Oberfläche der Taste nun bis an diesen reicht. Unschöne Fugen wie noch beim Vorgänger finden sich hier nicht.

Geändert hat sich auch die Ladebuchse. Statt per Micro-USB lässt sich die MX Master 3 via USB-C „betanken“; mehr als zwei Monate Nutzung soll eine Akkuladung ermöglichen.

Wertung für MX Keys

  • Hersteller: Logitech​
  • Preis: 109 Euro
  • Web: logitech.com
  • Pro: Schreibgefühl, intelligente Tastenbeleuchtung, Beschriftung
  • Contra: Mulden in den Tasten Geschmackssache
  • Note: 1,9
  • Fazit: Sehr gute, stabile und angenehm zu bedienende Tastatur für Mac- und Windows-Nutzer.

Wertung für MX Master 3

  • Hersteller: Logitech​
  • Preis: 109 Euro
  • Web: logitech.com
  • Pro: präzise, ergonomisch, innovatives Scrollrad, laden via USB-C
  • Contra: nur für Rechtshänder
  • Note: 1,2
  • Fazit: Eine der besten Mäuse für Mac-Anwender – wenn auch leider nur für Rechtshänder.

Mehr zu diesen Themen:

Ihre Meinung? Diskutieren Sie mit!

Hier können Sie ihre Meinung zum Artikel "MX Keys und MX Master 3 im Test: Luxuriöser tippen und „mausen“" äußern. Melden Sie sich hierfür mit ihrem maclife.de-Account an oder füllen sie die untenstehenden Felder aus.