Neue Todo-App für Schöngeister

Moleskine Journey im Test: Fokus auf schlichtem Design, Motivationshilfen und Foto-Archiv

Moleskine ist bekannt als Hersteller netter kleiner Notizbücher. Doch das Unternehmen bietet auch eine Reihe von Apps für Smartphones und Tablets. Der neueste Zugang heißt Moleskine Journey und ist ein individueller Task- und Termin-Manager mit Tagebuchfunktion und Motivationsextras.

Von   Uhr

Wir haben uns die iPhone-App und die dazugehörige Web-Anwendung einmal genauer angeschaut – und zum Test ein wenig Tagebuch geführt. Letzteres funktioniert ganz einfach und ist selbsterklärend. Die App hat ein ganz schlichtes Benutzer-Interface und ein reduziertes Layout, welches man erst nach und nach mit dem Hinzufügen der eigenen Inhalte anpasst. 

Mit der Moleskine Journey App kombinieren die Entwickler dabei die Todo- und Aufgaben-App Moleskine Actions mit weiteren Elementen, wie einem persönlichen Journal, einem Lebensmitteltagebuch und einem Fototagebuch. Man mischt damit ein wenig Privates mit der Arbeit und kann mit Texten und Fotos eine Art Logbuch erstellen. Ein kleines Manko gleich vorab: Es gibt keine Exportfunktion, sodass alles was man einmal eingetragen hat, auch nur in der Datenbank der Moleskine-Journey-App gespeichert ist. Für Bilder und andere Inhalte gibt es zudem nur Speicherplatz von 10 GB, die bei Nutzern, die viele Fotos schießen und viele Anhänge in Todos haben, sicherlich nicht ewig reichen werden. 

Moleskine Journey: Kalender importieren

Die App bietet beim Start vier Abschnitte: „Mein Tag”, den Planer, die Projekte und die Aufgaben. In den Planer lassen sich externe Kalender einbinden, sodass man bestehende Termine zum Beispiel von Google übernehmen kann. Die Planer-Ansicht ist schlicht und übersichtlich. Neue Termine lassen sich schnell anlegen und bestehende bearbeiten. 

Der Fokus liegt auf Befinden, Motivation und Fotos

Die wichtigsten Funktionen der App findet man auf dem „Mein Tag”-Tab. Dort kann man sich verschiedene Elemente nach Belieben anordnen. Mit dem „+” fügt man neue Abschnitte hinzu, zum Beispiel eine Challenge oder ein Ziel. Das kann man für jeden neuen Tag individuell neu gestalten, so wie eine leere Seite in einem Notizbuch. Es gibt ein Mood-Board, bei dem man per Smiley auswählt, wie man sich an dem Tag fühlt, und ein Challenge-Board, an dem man angeben kann, ob man eine sich selbst gestellte Herausforderung (zum Beispiel 30 Minuten Joggen gehen) auch geschafft hat.  

Für Privates und Geschäftliches kann man außerdem Projekte anlegen, Einzelaufgaben und Erinnerungen hinzufügen und Linksammlungen oder Anhänge mit anlegen. 

Moleskine setzt dabei auch in dieser neuen App auf ein Abo-Modell – statt Einmalzahlung für die App wird also monatlich oder jährlich für die Nutzung bezahlt. Dann kann man aber auch Moleskine Journey auf dem iPhone und auf weiteren Geräten über eine Web-Anwendung nutzen. Ein Datenabgleich wird dabei natürlich unterstützt.   

So viel kostet Moleskine Journey

Moleskine hat zum Start der neuen App ein Angebot für den Jahresbeitrag. Nach zwei Wochen kostenlosen Testzeitraum werden 24,99 Euro für zwölf Monate fällig. Der reguläre Preis beträgt 34,99 Euro im Jahr oder aber 4,49 Euro im Monat.  

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Moleskine Journey im Test: Fokus auf schlichtem Design, Motivationshilfen und Foto-Archiv" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.