Beratung

(W)LAN-Technik erklärt: Ethernet-Switch oder Hub für die Verkabelung nutzen?

Es kann durchaus sinnvoll sein, wenn man Geräte wie den Mac, Smart TV oder die Spielkonsole per Kabel in das Netzwerk einhängt, um so das WLAN zu entlasten. Dafür aber benötigt man einen Verteiler.

Von   Uhr

Ein Router verfügt meist lediglich über zwei bis vier Netzwerkanschlüsse, die man etwa für Smart TVs, Spielkonsolen oder andere Netzwerk-Komponenten verwenden kann. Oftmals besitzen aber auch Smart-Home-Geräte eine Basis, die direkt mit dem Router verbunden werden muss. In diesem Fall wird es schnell eng bei der Belegung der Ethernet-Ports, sodass man zu einem Verteiler greifen muss. 

Der große Vorteil eines Ethernet-Verteilers liegt in der Verkabelung. Es muss nur ein langes Kabel etwa hinter die TV-Bank verlegt werden, um von dort aus dann TV, Konsolen, Set-Top-Boxen und mehr einbinden zu können. Allerdings sollte man nicht das erstbeste und günstigste Geräte kaufen. Es gibt nämlich einen Unterschied sowohl in Funktion als auch Preis zwischen Ethernet Switches und Ethernet Hubs. Äußerlich sind beide kaum zu unterscheiden, was die Auswahl schwieriger macht. Zudem werden die Begriffe Switch und Hub fälschlicherweise häufig synonym verwendet.

Was macht im heimischen Netzwerk Sinn? Ethernet-Switch oder Hub?

Grundsätzlich sollte man auf ein Ethernet Switch setzen. Der hat zwar im Vergleich zum Netzwerkhub einen höheren Anschaffungspreis, bietet aber einige Vorteile.

Vorteile eines Switch

Ein Ethernethub hat nämlich ein großes Problem. Anders als beim Switch, werden die Daten hier nicht direkt an die richtige Stelle geleitet, sondern blindlings an alle verbundenen Geräte. Die Datenpakete werden dann, so es sich nicht um den richtigen Empfänger handelt, zurückgeschickt. Dadurch wird die Leitung blockiert, um „Kollisionen“ zu verhindern. Zudem teilen sich alle verbundenen Empfangsgeräte beziehungsweise Hosts die verfügbare Bandbreite. Es wird deutlich, dass diese Methode des Datenversands an alle Hosts alles andere als effektiv ist. Diese günstige Lösung eignet sich daher am ehesten noch bei spezifischen Netzwerken in Unternehmen oder auch bei LAN-Parties mit Freunden.

Deutlich besser steht man mit einem Ethernet Switch da. Anders als beim Hub stellt ein Switch eine direkte Verbindung zwischen zwei Ports her und kann hier die volle verfügbare Bandbreite beim Datenaustausch nutzen. Prinzipiell kann man einen Switch als „intelligenten Hub“ bezeichnen, das die Datenverbindungen verwaltet und die Datenpakete koordiniert. Aus diesem Grund sollte man auch im heimischen Netzwerk zu Ethernet Switch statt zu einem einfachen Hub greifen.

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "(W)LAN-Technik erklärt: Ethernet-Switch oder Hub für die Verkabelung nutzen?" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.