Aufnahme verhindern

So verhindern Sie, dass Apple Ihre Siri-Sprachbefehle mithört

Erst vor wenigen Tagen wurde bekannt, dass Apple ähnlich wie Amazon und Google Aufnahmen von Sprachbefehlen gelegentlich von anderen Unternehmen anhören lässt. Laut Apple soll dies jedoch nur etwa ein Prozent aller Siri-Aktivierungen ausmachen. Auch wenn die Zahl gering erscheint, wünschen sich nun einige Nutzer eine Möglichkeit, um dies umfänglich zu verhindern. Apple selbst bietet bislang keine zuverlässige Option an, obwohl dies möglich ist. 

Von   Uhr

The Guardian deckte auf, dass auch Apple zur Qualitätssicherung Dritte beschäftigt, die aufgenommene Siri-Sprachbefehle von Nutzern anhören. Dabei kam natürlich auch das Thema Datenschutz und das Recht auf die Privatsphäre auf – zwei Themen mit denen Apple gerne wirbt. Doch erhalten die Dienstleister neben den Sprachaufnahmen auch weitere Informationen wie Standort, Kontaktdaten und mehr oder geht es anonym zu? Laut Apple werden die Apple-IDs nicht mit den Aufnahmen verknüpft und Nutzer haben die Möglichkeit Ihren Standort vor Siri zu verstecken. Doch vielen Nutzern scheint dies nicht zu reichen, sodass sie sich eine Option wünschen, um sich aus dem Qualitätssicherungsprozess auszuklinken. 

So verhindern Sie die Speicherung Ihrer Siri-Sprachbefehle auf den Apple-Servern

Der Entwickler Jan Kaiser hat ein einfaches Profil für Ihre iOS-Geräte erstellt, dass das Speichern von Siri-Befehlen auf den Apple-Servern verhindert. Mit nur wenigen Klicks können Sie es installieren.

Schritt 1: Öffnen Sie auf Ihrem iPhone oder iPad die GitHub-Seite mit dem Profil.

Schritt 2: Tippen Sie im ersten Schritt der dortigen Installationsanleitung auf „Direct Link“.

Schritt 3: Wählen Sie im Popup-Fenster „Zulassen“ aus und bestätigen Sie die Eingabe.

Schritt 4: Öffnen Sie nun die Einstellungen und wählen „Profil geladen“ aus.

Schritt 5: Tippen Sie auf „Installieren“ und bestätigen Sie den Vorgang mit Ihrem Entsperrcode.

Schritt 6: Sie werden darauf hingewiesen, dass das Profil nicht signiert ist, sodass Sie erneut auf „Installieren“ tippen und dies ein weiteres Mal bestätigen müssen. Danach tippen Sie auf „Fertig“.

Übrigens können Sie unter „Einstellungen > Allgemein > Profile“ das Profil „Prevent server-side logging of Siri commands“ jederzeit wieder entfernen.

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "So verhindern Sie, dass Apple Ihre Siri-Sprachbefehle mithört" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Ich frage mich eigentlich wieso die Entwickler so d... sind. Immer nur die Symptome beheben aber nie die Ursache.

Nochmal ihr Entwickler. Hier gibt Nachhilfeunterricht. Apple ist die falsche Plattform wenn um die Privatsphäre und Datenschutz geht!!

Anstatt ständig irgendwelche Apps und Framework für iOS, macOS zu erstellen. Solltet ihr lieber Linux und co unterstützen. Dann klappt auch.

Nein?? Keine Lust?? Keine Antwort darauf?? Dann trägt ihr nicht zur Lösung des Problem bei und hab selber Dreck am stecken.

Egal verschwindet einfach. Danke.

wer gerne das Linux-gefrickel will, kann es ja machen.
Allerdings dürfest Du als Linux-Fan hier gar nicht aufschlagen, ist einfach die falsche Community.
BTW: so schwer ist die deutsche Sprache nun auch wieder nicht, als dass man nicht einen kurzen Text fehlerfrei schreiben könnte.

Was rauchst du denn...?
Sei glücklich mit deinem Linux zeugsel und spiel weiter wenn Erwachsene sich unterhalten;-)

Welche Platform wäre den sicherer? Windows, Android?

Ich denke Android. Ein Freund von mir zeigte mir mal, dass er einige Open Source Apps installiert hat. Die einen helfen die Privatsphäre zu achten.

Mir ist auch schon aufgefallen und zwar bei den Android Geräten kann man während des Setups auch ohne eine Internetverbindung das Gerät einrichten.
Bei den iPhones oder iPads funktioniert das nie.

Man muss sich mal vorstellen. Apple bewirbt ständig wie wichtig Privatsphäre und Offline Aktivitäten sind. Aber man konnte einfach so, noch nie ein iOS Gerät ohne eine Interverbindung aktivieren. :(

Findet die IP heraus und meldet sie beim Anbieter, Polizei diese Person wird sonst jeden Tag überall den Mist posten.

@Roniks84: Danke für den Hinweis. Aber die IP können wir aus Datenschutzgründen nicht speichern und wegen komischer Kommentare wird vermutlich die Polizei nicht tätig. Da müsste eher die IT von Mac Life den Spamfilter optimieren.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.