Enthält Affiliate-Links [Was ist das?]Ab iOS 16.1

Notruf SOS via Satellit mit dem iPhone ausprobieren – so geht’s

Ab sofort steht das Notruf SOS via Satellit auch in Deutschland sowie weiteren europäischen Ländern bereit. Damit du jedoch nicht aufgeschmissen bist, wenn der Notfall eintritt, erklären wir dir die Funktionsweise und wie du das Feature ausprobieren kannst.

Von   Uhr

Als großes Highlight der neuen iPhone-14-Modelle kündigte Apple ein neues Sicherheitsfeature an. Mit dem Notruf SOS via Satellit sollst du auch in Extremsituationen ohne Mobilfunknetz oder einer WLAN-Verbindung mit der Außenwelt Kontakt aufnehmen können, um dir durch Rettungsdienste helfen zu lassen und deine Notfallkontakte zu informieren. 

Laut Apple musste das Unternehmen neue Komponenten und Software entwickeln, damit sich die Antennen deines neuen iPhone 14 oder iPhone 14 Pro mit Satellitenfrequenzen verbinden können. Allerdings fiel die Bandbreite dabei sehr gering aus, sodass die Kommunikation nicht per Sprache, sondern ausschließlich per Text stattfindet. Außerdem verbesserte Apple die Kompression der Nachrichten, um die notwendigen Daten zu verkleinern. Unterdessen merkt Apple auch an, dass nicht alle Rettungsdienste auch Textnachrichten empfangen können, sodass spezielle Zentren mit geschulten Spezialist:innen eingerichtet wurden, die sich in deinem Namen mit den Rettungsdiensten in Verbindung setzen, um für dich Hilfe zu rufen.

Was leistet Notruf SOS via Satellit?

Die neue Funktion kann dein Leben oder das Leben deiner Begleiter:innen retten. Via Satellit kannst du nämlich einen Notruf als Textnachricht absetzen. Dazu teilst du dem System automatischen deinen Notfallpass sowie Standort mit. Zusätzlich musst du einige Notfallfragen beantworten, damit dir die richtige Hilfe geschickt wird. Daneben werden auch deine Notfallkontakte benachrichtigt und erfahren sofort von deiner Situation. 

Darüber hinaus erlaubt die Funktion auch, dass du deinen Standort mittels der „Wo ist?“-App mit Familie und Freund:innen teilen kannst. Dies gibt dir sowie den Zuhause gebliebenen Personen ein sicheres Gefühl. 

So probierst du das Notruf SOS via Satellit mit deinem iPhone aus

Apple wirft dich allerdings nicht ins kalte Wasser, wenn es um deine Sicherheit oder möglicherweise um Leben und Tod geht. Wenn du dein iPhone 14 oder iPhone 14 Pro auf iOS 16.1 oder neuer aktualisiert hast, steht dir ein Demomodus bereit. Öffne dazu die Einstellungen-App und rufe den Eintrag „Notruf SOS“ auf. Scrolle nach unten und tippe auf „Demo testen“. Im Folgenden wird dir erklärt, wie du die Funktion im Ernstfall verwendest und welche Daten von dir abgefragt werden. Tippe schließlich auf „Satellitenverbindung testen“ und deaktiviere deinen Mobilfunk. Danach sucht dein iPhone einen Satelliten in der Nähe. Sobald es einen gefunden hat, richte es darauf aus.

Beachte dabei, dass dies nur unter freiem Himmel funktioniert. Gegebenenfalls musst du dem Satelliten auch mit deinem Gerät folgen, um die Verbindung während der Übertragung aufrechtzuerhalten. Dies gilt sowohl für das Senden als auch das Empfangen von Nachrichten, denn neben deiner Antworten auf die Notfallfragen werden auch dein Standort, dein Notfallpass, deine Höhe sowie der Batteriestatus deines iPhone übertragen. Nicht nur der Notdienst erhält diese Daten, sondern auch deine Notfallkontakte, die eine ebenfalls den Mitschnitt aus der Konversation mit dem Rettungsdienst einsehen können. Beachte auch, dass die Satellitenverbindung nur eine geringe Bandbreite hat und damit die Übertragung bei optimalen Bedingungen etwa 15 Sekunden beträgt. Bei ungünstigen Umwelteinflüssen wie Schnee oder starker Bewölkung kann die Übertragung mehrere Minuten benötigen. Sobald du das System getestet hast, kannst du es wieder verlassen, in dem du auf „Beenden“ tippst. Dein Mobilfunk wird dann automatisch wieder eingeschaltet.

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Notruf SOS via Satellit mit dem iPhone ausprobieren – so geht’s" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.