iPhone gebraucht kaufen: So machen Sie den besten Deal

Quelle: https://www.maclife.de/ratgeber/iphone-gebraucht-kaufen-machen-besten-deal-100108469.html

Autor: Alexander Trust

Datum: 24.10.18 - 18:55 Uhr

iPhone gebraucht kaufen: So machen Sie den besten Deal

iPhone gebraucht kaufen: So machen Sie den besten Deal. Es ist wahrlich keine Schande, ein Smartphone gebraucht zu kaufen, sondern tatsächlich mittlerweile in Mode gekommen. Das dokumentieren die vielen Marktplätze für gebrauchte Geräte aus zweiter Hand. Manche Anbieter gewähren Garantie. Hin und wieder können Sie außerdem, wie bei Gebrauchtwagen, ein besonderes Schnäppchen machen, wenn Sie von privat kaufen. Wir verraten Ihnen, worauf Sie achten müssen.

Zuletzt gab es im Herbst immer wieder neue iPhone-Modelle von Apple. Dieses Jahr macht keinen Unterschied mit dem iPhone XS (Max) oder dem iPhone XR. Doch während einige Nutzer gerne immer wieder die neueste Technik daheim haben wollen, gibt es auch solche, die vor allem den besten Kompromiss aus Preis und Leistung suchen.

iPhone gebraucht: Vom Makel zum Trend

Vielleicht erinnern Sie sich noch an eine Zeit, in der Hinweise auf gebrauchte iPhones „gebrandmarkt“ wurden. Es gab diese Zeit, in der es verpönt war, ein Apple-Smartphone aus zweiter Hand zu erwerben. Und trotzdem taten es damals schon einige Leute. Mittlerweile aber ist der Gebrauchtmarkt so interessant geworden, dass viele Anbieter um die Gunst der Kunden buhlen.

Natürlich sind ältere iPhones bereits nicht mehr die Speerspitze des technologischen Fortschritts. Doch die Geräte können teilweise noch mehrere Jahre gute Dienste leisten, für jemanden, der kein Statussymbol sucht, sondern ein Gerät, das in erster Linie die an es gestellten Aufgaben erfüllt. Entsprechend greifen immer öfter Interessenten gerne auch zu einem gebrauchten iPhone.

Was bedeutet „refurbished“?

Als „refurbished“ bezeichnet man Geräte, die (general)überholt wurden. Apple selbst bietet beispielsweise „Refurbished“-Geräte an, derzeit aber keine iPhones. Die hat das Unternehmen aus Cupertino zum Beispiel als Rückläufer erhalten oder für Kunden als Garantiefall ausgetauscht und dann aber in seinen Werkstätten von Mitarbeitern überprüfen und/oder reparieren lassen.

Doch auch Drittanbieter kaufen Geräte an und überholen sie dann. Beispielsweise verfügt der Anbieter „asgoodasnew“ über eine eigene Werkstatt, in der die gebrauchten Geräte überprüft und bei Bedarf auch wieder fit gemacht werden.

Ist „generalüberholt“ besser als „gebraucht“?

Auf den ersten Blick könnte man vermuten, dass ein generalüberholtes iPhone in jedem Fall besser ist als ein gebrauchtes Gerät. Doch im Einzelfall trifft das gar nicht zu. Denn wie bei einem Gebrauchtwagen manchmal einige Halter besonders vorsichtig mit dem Fahrzeug umgehen, gibt es auch Nutzer, die ihr iPhone wie ein rohes Ei behandeln.

Entsprechend gibt es beim Kauf von gebrauchten iPhones aber auch keine „Standards“. Während Drittanbieter unterschiedliche Kategorien wie „Gut“, „Sehr gut“ oder „Wie neu“ einführen. Die Beschreibungen dieser Einstufungen sind meist sehr präzise und entsprechen der Realität. Diese Vergleichbarkeit haben Sie bei privaten Verkäufern nicht. Diese fällen subjektive Urteile über den Zustand ihrer Geräte. Und dann trifft eben zu, dass jemand etwas noch als gut ansieht, dass jemand anderes schon als nicht mehr so gut betrachtet.

Wo kaufen Sie Ihr iPhone gebraucht am besten?

Die Zahl der Webseiten, auf denen Sie gebrauchte oder generalüberholte iPhones kaufen können, hat deutlich zugenommen. Es gibt dutzende Anbieter. Sie haben also die Qual der Wahl.

Zu den alteingesessenen Plattformen, auf denen Sie gebrauchte iPhones erwerben können, zählt sicher die Auktionswebseite eBay. Dort verkaufen neben privaten Verkäufern auch Händler gebrauchte oder generalüberholte iPhones. Daneben gibt es eBay Kleinanzeigen. Dort können Sie ausschließlich von Privatverkäufern gebrauchte Geräte erwerben.

Darüber hinaus buhlen dutzende Anbieter um Ihre Gunst. Einige der größten sind „asgoodasnew“ oder „rebuy“. Weitere Anbieter heißen „Back Market“, „Buy Zoxs“ oder „Refurbed“. Ihr Vorteil beim Kauf über diese Webseiten ist oft genug eine „Garantie“ bzw. Gewährleistung. „asgoodasnew“ beispielsweise bietet 30 Monate Garantie. Es gibt aber auch herkömmliche Shops wie Cyberport, die mittlerweile „gebrauchte“ Geräte anbieten, die beispielsweise im Ladengeschäft in der Auslage waren.

Was kosten gebrauchte iPhones?

Besonders im Herbst, wenn Apple seine neuen Smartphones in den Handel bringt, sind die gebrauchten Geräte besonders günstig. Auch jetzt erhalten Sie wieder saftige Rabatte für einige ältere Modelle wie das iPhone 6, 6s oder 7. „asgoodasnew“ hat beispielsweise 70 Euro vom Kaufpreis des iPhone 6 in der Kategorie „gut“ abgezogen. Immer wieder gibt es zudem Werbeaktionen, bei denen zusätzliche Rabatte gewährt werden.

Besonders günstig bekommen Sie gebrauchte iPhones übrigens auch im November und vor Weihnachten. Besonders vor, am und kurz nach dem „Black Friday“ gibt es gute Preise.

Es bedeutet aber nicht, dass wenn Sie ein iPhone gebraucht kaufen, es unbedingt immer günstiger ist. Tatsächlich gibt es Phasen, in denen Händler Restbestände von „neuen“ Geräten oder „fast neuen“ Geräten günstiger verkaufen als die Gebrauchthändler.

Preise vergleichen

Auch deshalb lohnt sich der Preisvergleich bei den Geräten. Neben allgemeinen Preisvergleichen wie Idealo gibt es außerdem noch spezialisierte Plattformen wie „Handyverkauf“, auf denen Sie sowohl erfahren, wie viel Sie derzeit ein gebrauchtes Smartphone kostet, aber auch, wie viel Sie beim Verkauf Ihres Mobiltelefons bei einigen Anbietern erhalten.

Was Sie abwägen sollten

Selbstredend sind ältere Geräte nicht mehr so leistungsstark wie die allerneusten. Doch nicht bei jedem Nutzer spielt Leistung die allergrößte Rolle. Entsprechend gibt es beim Gebrauchtkauf von iPhones wichtigere Dinge, die Sie abwägen sollten.

Sie sollten sich vielleicht vor dem Kauf eine Checkliste machen mit Features, die Ihnen besonders wichtig sind. Zwar sind die Kameras in iPhones quasi immer schon gut gewesen, doch bei manchen Modellen waren sie besonders gut und dienen Ihren Zwecken vielleicht besser.

In jedem Fall sollten Sie bei einem möglichen Schnäppchen im Privatkauf auch die Garantie von gewerblichen Anbietern nicht außer Acht lassen. Anbieter wie „asgoodasnew“ geben immerhin 30 Monate. Damit sind Sie mehr oder minder auf der sicheren Seite. Dazu kommt, dass selbst wenn beispielsweise der Akku schlapp macht, Apple mittlerweile die Preise für den Akkutausch nach dem „Akku-Gate“ deutlich reduziert hat (vgl. Support-Seite).

Privatkauf: Vergessen Sie die Aktivierungssperre nicht

Wenn Sie auf ein Schnäppchen bei eBay, Facebook oder anderswo stoßen, das jemand privat verkauft, sollten Sie in jedem Fall Fotos des Geräts einsehen können. Wenn der Verkäufer diese nicht von sich aus anbietet, bitten Sie ihn, welche anzufertigen. Nur so können Sie sich vom äußerlichen Zustand der Geräte überzeugen, wenn Sie sie nicht sogar direkt ansehen können.

Darüber hinaus sollten Sie den Verkäufer in jedem Fall aber an die Aktivierungssperre erinnern. Falls dieser vergisst „Mein iPhone suchen“ zu deaktivieren, bekommen Sie nach dem Kauf Schwierigkeiten das Gerät mit Ihrer eigenen Apple ID zu nutzen.

Wasserschaden und mehr: Versteckte Schäden erkennen

Bei vielen gewerblichen Anbietern haben Sie die Möglichkeit, die Geräte binnen 14 Tagen nach Erhalt zurück zu schicken. In dieser Zeit können Sie Einiges herausfinden – eigentlich schon am ersten Tag.

Mittlerweile sind Apples iPhone XS und XS Max so wasserdicht, dass sie es bis zu 30 Minuten fünf Meter unter Wasser aushalten, und dann immer noch funktionieren. Trotzdem hat Apple bei allen iPhones immer schon Sensoren untergebracht, die die Farbe verändern, wenn Sie mit Flüssigkeit in Berührung kommen (vgl. Support-Seite). Ab dem iPhone 5 findet sich der Indikator im SIM-Karten-Schacht, vorher gab es welche am Dock-Connector und dem Klinken-Anschluss. Wenn Sie einen solchen Flüssigkeitsschaden feststellen (Indikator rot eingefärbt), sollten Sie das Gerät in der Regel wieder zurücksenden. Denn im Laufe der Zeit sorgt die Korrosion der Bauteile dafür, dass mehr und mehr Fehler auftreten werden.

Akku von gebrauchten iPhones überprüfen, und mehr

Außerdem können Sie sich entweder mit einer App von Drittherstellern oder bei einem neueren iOS auch über die Einstellungen-App (Einstellungen > Batterie > Batteriezustand) den Zustand der Batterie überprüfen.

Außerdem sollten Sie den Kompass am iPhone starten und schauen, ob die Sensoren ihre Arbeit ordentlich verrichten.

Ebenfalls sollten Sie beim iPhone 6 Plus in jedem Fall eine Wasserwaage auf das Gerät legen. Testen Sie zuerst, ob die Unterlage in Waage ist, und dann, ob das Apple-Smartphone sich nicht wölbt. Denn vielleicht haben Sie schon von Bendgate gehört. Als direkte Folge gilt die sogenannte Touch-Krankheit, bei der die Bedienung über das Smartphone-Display Schwierigkeiten bereitet.

Gutes Geld für eigene Altgeräte

Wenn Sie gebraucht ein Gerät kaufen wollen, haben Sie vielleicht auch schon einmal darüber nachgedacht, ein iPhone zu verkaufen und in Zahlung zu geben. Der Ankaufservice von Apple lohnt nicht. Es handelt sich dabei nur um eine Kooperation mit einem Ankäufer. Sie bekommen dort in der Regel nicht die besten Preise.

Wie Sie Ihre alten Geräte gewinnbringend verkaufen, darüber haben wir Sie schon vor einer Weile umfangreich informiert.