Tipps & Tricks

HomeKit-Kniffe: Mit diesen Tricks bringst du dein Smarthome in Schwung

Apples Home-App ist ein wichtiger Bestandteil des Betriebssystems und erlaubt dir, deine Smarthome-Geräte zu steuern. Daneben stehen nützliche Funktionen wie Automationen, Gruppen oder Raumaufteilungen zur Verfügung. Wir verraten dir, wie du die App noch besser in den Griff bekommst.

Von   Uhr

2014 war ein großes Jahr für Apple. Neben der Vorstellung der Apple Watch sowie Apple CarPlay stellte man auch HomeKit vor und wollte damit das Smarthome einen. Zwar konnte Apple bereits viele Hersteller für den eigenen Standard gewinnen, aber mittlerweile arbeitet man auch mit der Konkurrenz zusammen, um einen einheitlichen Standard zu schaffen. Dies soll viele Funktionen vereinfachen und vor allem das Ökosystem stärken. Schon jetzt steht dir mit der Home-App eine nützliche Anwendung zur Verfügung, deren vielseitige Features nur von wenigen Anwendern voll ausgenutzt werden. Wir möchten dir daher einige nützliche Tipps und Tricks zum Thema vorstellen, um die Funktionalität der Home-App sowie ihrer Smarthome-Geräte besser auszuschöpfen. Die Tipps findest du in der Galerie, während wir dir hier einige Begriffe erklären möchten.

HomeKit Secure Video: Was ist das?

Sicherheitskameras von Drittanbieter verschicken das Material an Server, um dieses zu analysieren. Dies ermöglicht die Personenerkennung und viele andere Funktionen. Apple sieht hierbei ein großes Risiko für den Datenschutz. Mit „HomeKit Secure Video“ werden die Daten nicht an die Server der Anbieter verschickt, um komplexe Analysten durchzuführen. Stattdessen werden die Daten auf einem iPad, Apple TV oder HomePod direkt in Ihrem Zuhause verarbeitet. Dadurch sollen Sie ebenfalls Benachrichtigungen über erkannte Bewegungen und andere Ereignisse auf Ihr iPhone erhalten.

Automationen kurz erklärt

Dein Smarthome ist nicht nur smart, weil du es via Siri oder eine App steuern kannst, sondern weil die Geräte gegenseitig auf sich reagieren können. Dazu kannst du beispielsweise Automationen erstellen. Diese folgen einem einfachen Prinzip: Aktion und Reaktion. Automationen lassen sich daher vielseitig einsetzen. Beispielsweise kannst du deine Jalousien(Reaktion) mit dem Sonnenuntergang(Aktion) herunterfahren lassen oder deinen iPhone-Wecker per Automation so einstellen, dass er nach dem Deaktivieren die Jalousien öffnet und auf dem HomePod Musik. Oder die Lichter werden im Wohnzimmer gedimmt, wenn der homekitfähige TV nach Sonnenuntergang eingeschaltet wird, während sich die Jalousien ebenfalls schließen. Bei den Möglichkeiten sind deiner Fantasie nur wenige Grenzen gesetzt.

Intercom funktioniert bestens mit dem HomePod

Mit iOS 14.3 sowie dem HomePod mini führte Apple ein weiteres Feature ein: Intercom. Damit werden dein iPhone, iPad, die Apple Watch sowie der HomePod zur vernetzten Sprechanlage in den eigenen vier Wänden. Du kannst entweder per Siri eine Sprachnachricht an alle (Apple-)Geräte in der Familie verschicken oder in der Home-App oben rechts auf das neue Icon tippen. Übrigens werden die Nachrichten auch in CarPlay sowie auf den AirPods wiedergegeben.

Möchtest du zukünftig mehr Tipps und Tricks dieser Art sehen, dann lass es uns wissen. Schreib einen Kommentar oder hinterlasse uns einen Post auf unserer Facebook-Seite.

Anzeige

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "HomeKit-Kniffe: Mit diesen Tricks bringst du dein Smarthome in Schwung" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.