Keine Rückmeldung

So deaktivieren Sie das haptische Feedback am iPhone SE

Schon mit dem iPhone 6s wandte sich Apple ab von den traditionellen Vibrationsmotoren und setzte stattdessen auf die eigens entwickelte Taptic Engine, die im iPhone 8 auch den Home-Button unterstützt. Das haptische Feedback ist auch im iPhone SE allgegenwärtig und wird in manchen Fällen nur noch unterbewusst wahrgenommen, da man sich bereits sehr daran gewöhnt hat. Allerdings mögen manchen Nutzer das systemweite Feedback nicht, sodass wir Ihnen zeigen möchten, wie du es deaktivieren kannst.

Von   Uhr

So deaktivierst du die Systemhaptik am iPhone SE

Nimm zunächst das iPhone SE zur Hand und öffne die Einstellungs-App. Scrollen Sie etwas nach unten, bis du den Menüeintrag „Töne & Haptik“ siehst. Tippe darauf. Am unteren Ende des Einstellungsmenüs ist der Punkt „Systemhaptik“. Zieh den Regler nach links, um das „haptische Feedback für Systemsteuerungen und -interaktionen“ zu deaktivieren.

Das haptische Feedback wird nicht sofort abgeschaltet. Es kann daher einen Augenblick dauern, bis man den Unterschied merkt beziehungsweise man keine Rückmeldung mehr vom System erhält. Dies macht sich dann etwa bei Schiebereglern und vielen anderen Aktionen bemerkbar. 

Wir können dir die Deaktivierung der Systemhaptik nicht empfehlen, da diese einfach ein besseres Gefühl für die Steuerung und die Interaktion mit dem iPhone  vermitteln. Sie können daher die Taptic Engine jederzeit wieder über die oben beschriebenen Schritt aktivieren. Ziehen Sie den Regler neben „Systemhaptik“ dazu einfach wieder nach rechts.

Hinweis: Die Systemhaptik lässt sich nicht nur am iPhone SE deaktivieren, sondern ist af allen Geräten ab dem iPhone 6s oder neuer möglich.

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "So deaktivieren Sie das haptische Feedback am iPhone SE" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Sie oder du? Das ist hier die Frage. Der Endstand: 6:1 für das Duzen!

Schon beeindruckend, wie der Autor den Leser sogar mehrfach innerhalb eines Satzes duzt und siezt.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.