Verwaltung

Corona-Warn-App: So kannst du deine Daten schützen

Es ist soweit. Die offizielle Corona-Warn-App steht bereit und kann von jedem interessierten Nutzer freiwillig heruntergeladen werden. Wir zeigen dir, wie du die App im Griff behältst.

Von   Uhr

Gemeinsam mit Google entwickelte Apple eine Schnittstelle zur Kontaktverfolgung, die man bereits mit iOS 13.5 einführte. Dabei tauscht dein iPhone via Bluetooth zufällige IDs mit anderen Geräten aus. Sollte eine Kontaktperson mit COVID-19 infiziert sein, dann kann dich eine autorisierte App darüber informieren. Ab sofort steht auch die deutsche Corona-Warn-App im App Store zum Download bereit.

Was bringt die Corona-Warn-App eigentlich?

Grundsätzlich dient die neue Anwendung zur Kontaktverfolgung, sodass man Infektionsketten nachverfolgen kann. Dies geschieht in der Regel via Bluetooth und klappt dank enger Kooperation zwischen Apple und Google auch plattformübergreifend zwischen iOS- und Android-Geräten. Ortsdaten sollen dabei nicht erfasst werden. Vielmehr tauschen die Geräte unter einander anonym IDs aus. Sollte eine Kontaktperson infiziert sein, kann man dies melden und alle Personen der Kontaktkette werden informiert, dass man mit einer infizierten Person in Kontakt kam. Völlig anonym soll dies laut dem Bundesgesundheitsminister Jens Spahn sein. 

So kannst du das Tracking nachträglich unterbinden

Solltest du nicht wollen, dass deine Kontaktpersonen anonymisiert auf deinem Gerät gesichert werden, dann kannst du in „Einstellungen > Datenschutz > Bluetooth > COVID-19-Kontaktprotokoll“ das Kontaktprotokoll deaktivieren, verwendete Apps einsehen, Kontakte überprüfen und auch dein bisheriges Kontaktprotokoll löschen. Grundsätzlich wird die Funktion erst aktiv, wenn du eine autorisierte App auf deinem iPhone installiert hast und behältst aber auch dann weiterhin die volle Kontrolle über deine Daten. 

(Bild: Mockup)

Da die Daten ohnehin anonymisiert sind und Apple gemeinsam mit Google die Schnittstelle entwickelte, um den tatsächlichen Zugriff kontrollieren zu können, ist eine Installation der App sicher und natürlich auch sinnvoll für Personen, die viel unterwegs sind.

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Corona-Warn-App: So kannst du deine Daten schützen" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Es gibt kein Tracking mit der App. Sie reagiert nur, wenn ein Gegenüber mal Corona hatte und der das in seine App eingetragen hat. Außerdem interessiert weder der Ort noch die Zeit. Es interessiert nur, ob eventuelle Kontakte mit Corona-Personen bestanden haben oder nicht. Gibt es den Kontaktfall werden umstehende Personen, die auch die App aktiviert haben, benachrichtigt. Dies erfolgt nicht in Echtzeit.

Zum Begriff "Tracking": "Ziel dieser Verfolgung ist meist das Abbilden der beobachteten tatsächlichen Bewegung zur technischen Verwendung." (Wikipedia)

Keiner will die App! Natürlich wird damit getrackt. Genauso wie von ihren Geldgeber Apple. Verkaufen Sie uns noch für dumm...

„ Keiner will die App! Natürlich wird damit getrackt.“

Was für ein unsachlicher Kommentar.

Was für ein Quatsch. Diese App trackt keine Bewegungsprofile. Ausserdem kann jedes Handy immer und überall geortet werden. Diese App ist unverzichtbar für die Eindämmung der Pandemie. Wären nur mehr Bürger mündig (nicht so wie Sie!), dann könnten die Infektionsketten sehr effizient und effektiv nachverfolgt werden, was dazu führen könnte, nachhaltig gezielte Massnahmen zu deren Eindämmung einzuleiten. Schade, dass Sie so egoistisch denken! In einem anderen Land würden Sie wahrscheinlich auch Trump wählen....

Und Sie die Mutti? :)

Das ist ja mal ein super Tipp! Nicht! Man installiert die App, um anschliessend die Handshakes wieder zu löschen, die genau dazu dienen, allfällige Begegnungen mit Infizierten anzuzeigen. Da kann man die Installation der App gleich sein lassen ...

Blödester Artikel überhaupt bis jetzt.

Erst suggerieren dass irgendwelche persönlichen Daten gesammelt werden und dann der maue Artikel hinter her.
Man meint oft dass es nicht mehr schlimmer geht, aber ihr schafft es immer spielend