Entscheidungshilfe für alle Zweifler

15 verdammt gute Gründe für einen Mac

Mac oder Windows-PC? Wer sich diese Frage ernsthaft stellt, braucht Entscheidungshilfen an die Hand. Für einen Mac sprechen dabei wirklich viele gute Gründe. Wir nennen dir 15 handverlesene Argumente, die recht eindeutig für ein MacBook, einen iMac, einen Mac mini oder gar einen Mac Pro sprechen. Außerdem laden wir dich ein, unsere Liste um weitere gute Gründe für einen Mac in Form eines Kommentars zu ergänzen!

Von   Uhr

Anzeige

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "15 verdammt gute Gründe für einen Mac" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Ich liebe den Mac weil er einfach ist. Die Systemeinstellungen bedürfen weder Erklärungen noch eines langen Studiums. Ganz im Gegensatz zu Windows, womit ich mich früher rumärgerte mit seinen gefühlten tausend (Um-) Wegen und Klicks.

Straight aus der fanboy Hölle.

Nein danke.

Jubel...kein Fanboy, aber auf Apple Seiten herumstochern :) und irgendweche Kommentare abgeben

Was tust du auf einer Mac-Seite?
Scheinst ja ein geiles Leben zu haben!

die Fanboys sind im Himmel. Die anderen fühlen sich dadurch wie in der Hölle. Fröhliches braten :-)

ha ha ha...Mac's haben "spotlight" damit können wir alles Suchen! Und ich meine alles! wenn ich was an der Sicherheit ändern will sage ich der suche z.B. Passwort und schon wird mir die systemeinstellung angezeigt mit richtigen Unterpunkt ! Und das zeig mir mal bei einer Win Mühle...Spotlight findet alles auf einem mac

Genau, ich kauf mir einen Mac weil die Apple Stores so toll sind. Flüsterleise stimmt auch nur bedingt. Und selbsterklärend ist auch ein OS X nicht. Wenn sich jemand am Mac auskennt, dann auch auf einem Windows Rechner und umgekehrt. Hab mein mbpro trotzdem lieb.

maclife

http://www.gutefrage.net/frage/microsoft-excel-funktioniert-nicht-mehr-help

tätäätätää

12. selbst nach dem schlimmsten Defekt - Festplatte kaputt - kann ich den Mac mit einem Backup von Time Machine auch auf "pure Metal" wieder herstellen. Anders als bei Win muss ich so keine Programme neu installieren etc.

Aber weder ist er selbsterklärend noch wertstabil. Mein 2015er MBPro 13 Zoll ist nach10 Monaten 800 Euro weniger wert... 50% ...

Ich habe mir heute ein MacBook Pro gekauft und deshalb meine 13 Zoll Air aus 2014 verkauft. Neupreis 1.099,00 € und verkauft für 750,00 €. Mir wurden auch 800,00 € geboten, leider kam der Käufer der den von mir verlangten Preis bezahlte zuerst.

Kaum ist ein Computer gekauft, ist er auch schon veraltet

Gerade auf die MacBook trifft der Spruch zu! Kaufe ich mir Heute ein MacBook 15 Zoll bekomme ich einen Haswell Prozessor aus dem Jahr 2013 , beim 13 Zoll ist es nicht ganz so schlimm(Broadwell) aber trotzdem zum vergleich zur Win-PC Welt alt.

täuscht das herausziehen eines Elements. Bei den Apple Systemen zählt das Gesamtsystem. Trotzdem wurde letzthin das iPhone als das schnellste Smartphone gekürt, obwohl der Prozessor weit weniger Power haben soll als die Wettbewerber. Man fragt sich dann immer wofür der Wettbewerb dann immer die so gewaltige Mehrleistung vergeigt. Als Anwender würde ich mich darüber ärgern.

Also das kann ich nicht bestätigen. Ich habe mein 6 Jahre altes MacBook noch mit CD-Rom in weiß und nur mit 80 GB HDD bei eBay verkauft für 450€. Und für mein MBP hat man mit im Laden noch 1000€ geboten. Gebe ihn aber nicht her :-D !
Bis dieser Computer so langsam ist wie ein Win Rechner, sind wieder 6 Jahre um. Und in dieser Zeit hat ein Win user sich schon 3 neue Computer kaufen müssen oder Unsummen für das Aufrüsten bezahlt.

Das sind Tatsachen und kein Fanboy gerede!

...nur dass die 3 Windows PCs zusammen weniger
kosten wie ein Mac sollte man auch bedenken.

Und seit Windows 10 :
a) können nun auch Mac-User einen Windows PC bedienen.
b) benötigt man auch nicht mehr alle paar Jahre eine neue Hardware

Mein 2011er MBP läuft wie am ersten Tag. Musste noch nie das OS neu installieren. TimeMaschine hat mir schon so manchesmal einige Stunden Arbeit erspart. Automator ist genial. Intelligente Ordner mittlerweile unverzichtbar. OS Update kostenlos. App aus dem AppStore auf 5 Rechnern nutzbar. Ohne Seriennummernwahnsinn und Updateorgie auf einem neuen Mac sofort wieder nutzbar. Etc. etc. Klar verliert auch ein gebrauchter Mac an Wert. Aber keinen meiner Windows PCs war nach 4 Jahren noch einige Hunderter wert, keinen dieser Win Rechner machte nach so langer Zeit noch so einen Spaß. Mein MBP werde ich locker noch ein Jahr nutzen. Kann es dann noch verkaufen und so kostete es mich rund 23€ im Monat. Das war und ist es mir locker wert. Einzig die Aufpreispolitik beim Kauf eines neuen Mac finde ich heftig. Daher gilt für mich: "Weniger ist mehr", bzw. ich kaufe erst dann, wenn Hardware meinen Bedürfnissen bereits im Basismodell entspricht. Z.B. mindestens eine 256GB SSD. Dann ist ein Mac im Preis/Leistungs/Wiederverkaufwert perfekt.

Der Appstore ist zwar gut, aaaaaaaber: genau wie bei iTunes ist die Suchfunktion für die Füße. Man muß genau wissen wonach man sucht und die korrekte Schreibweise kennen. Alternativ dazu lasse ich eine bekannte Suchmaschine die Ergebnisse auspucken. Das ist, gerade wenn ich nicht genau weiß wonach ich suche, deutlich schneller.
Den Eindruck, daß die Systemeinstellungen besser aufgebaut sind habe ich auch. Fast alles ist da wo man es vermutet. Unter Win 10 muß ich immer die Suche bemühen um dann festzustellen, daß ich die gesuchten Einstellung unter dieser Rubrik nicht vermutet hätte.

Ich glaube seit 10.5 ist der Top Punkt für einen Mac die Anzeige der Menüobjekte in der Suche mit Pfeil. Als das damals rauskam habe ich mich gewundert warum das nicht mehr beworben wird, ich finde gerade für Anfänger und Umsteiger ist das eine der genialsten Ideen die Apple je hatte.

Es viele Features bei OSX die nicht, oder kaum beworben werden. Leider auch viele User, die sich nicht die Mühe machen herausragende Features zu nutzen bzw. sich nur oberflächlich mit OSX auseinandersetzen.

Windows 10 ist ein Hardwarekiller ;-) So bin ich beim MAC gelandet.
Mal abgesehen von der soliden Verarbeitung der Hardware (MacBookPro), hat mich am meisten beeindruckt, dass der Rechner mit Software ausgeliefert wird, die bei Windows Rechnern zusätzlich gekauft werden muss. Das rechtfertigt den Preis allemal, obwohl es nur wenige Windows Rechner gab, die preiswerter waren.
https://soundcloud.com/user1261136

Hallo kann mir bitte jemand weiter helfen auf seit3 von diesem arktikel sind Lautsprecher zusehen welsche Firma lg Markus

Google mal nach keramik boxen

Vorausgesetzt 500€ pro Stück sind dir nicht zu viel geld ;)

Nachdem das 10. Microsoft Surface Pro 3 auch fehlerbehaftet war, war mir auch klar, dass es ein Mac sein muss. Mit dem iPad Pro hab ich nun auch eine Stiftbedienung. Gutes kostet eben auch mehr.

Als ewiger Windows Nutzer bin ich dieses Jahr auch auf einen MBPro 13Zoll umgestiegen und bereue nichts... Das Zusammenspiel von Hard- und Software ist einfach viel besser weil aus einer Hand. Von dem Design und der Verarbeitung ganz zu schweigen. Allein das Touchpad... ein Traum. Und auch das Zusammenspiel mit iPhone, die Synchronisation, so macht das alles Sinn.
Zudem ist Win10 ein Mischmasch aus Win7 und8... teils neue, teils alte Menüs. Alles nichts halbes und nichts ganzes irgendwie.

Aber einen guten Grund gibt es schon für Win... wenn man am Rechner gern und viel zocken will sind Macs keine ernsthafte Alternative, da man halt keine fürs Gaming geeigneten High End Grafikkarten einbauen kann.
Klar, die Geräte kosten mehr aber der Punkt mit dem Wiederverkauf stimmt schon. Versucht mal einen Win Desktop Rechner zu verkaufen. Auch wenn man ein Top Gerät für über 1300€ hat, wollen die Leute es nach einem Jahr umsonst.

Ich zocke auch gern aaaaabber dafür habe ich dann doch ein Microsoft Gerät... Die XBOX ONE :-D

Moin,

mein Top Punkt für einen Mac ist seit 10.5 (glaube ich) die Anzeige der Menüobjekte in der Suche mit Pfeil. Wenn ich die Einsteigern zeige sind sie begeistert. So simpel und doch so praktisch.

gruss

sedl

Ups das habe ich so ähnlich ja schon geschrieben, naja ist ja schon etwas länger her da kann ich das ja auch mal wiederholen.

Kein Ding, wir haben den Beitrag überarbeitet und ein paar neue Argumente hinzugefügt. Du meinst die Spotlight-Suche?

Genau die…die Apple mit 10.10 versaut hat. Habt ihr auch noch nicht gemerkt, gell?

Ne ich meine die Suche über den Hilfe Punkt in der Menüleiste die dann mit einem Pfeil den Menüpunkt anzeigt. Es reicht zwar einfach auf das Suchergebnis zu klicken aber es ist echt klasse das es einem auch gezeigt wird wo man den Punkt im Menü findet. Klar das braucht man nicht oft, ist aber für Anfänger echt eine gute Sache.
gruss

sedl

Der Mac soll sich von selbst erklären? Sorry aber das ist totaler Blödsinn. Bei der Einarbeitung von meinem ersten Mac hatte ich die größten Schwierigkeiten, dass die Sonderzeichen auf de Tastatur fehlen ist der größte Witz, ich bin gezwungen eine virtuelle Tastatur auf den Desktop zu legen um überhaupt klar zu kommen, wo welche Taste ist. Ich musste stundenlang googeln um mich einzuarbeiten, das habe ich bei Windows nie gebraucht. Auf Windows Systemen selbstverständliche Dinge muss man auf dem Mac erstmal installieren. Was bringt mir das mit einem Mac zu arbeiten wenn in Unternehmen Windows eingesetzt wird? Ich finde MacOS total umständlich und ich werde mir definitiv keinen Mac mehr kaufen, mir gefällt MacOS überhaupt nicht. Mein nächster Laptop hat Windows installiert. Die Begeisterung für einen Mac kann ich absolut nicht nachvollziehen, obwohl ich seit 2008 iOS einsetze werde ich mit einem Mac nicht warm. Ich bin sehr Technikaffin und habe absolut kein Problem mit Technik klar zukommen, MacOS hat mich maßlos enttäuscht. Ich finde das die Macs maßlos überhyped sind. Mit Windows ist bis jetzt jeder klar gekommen, sogar meine beiden noch jüngeren Kinder, mit dem Mac kommt bei uns niemand klar.

Das ist nicht Apples Schuld. Denn Sie müssen an dieser Stelle die Frage nach Henne und Ei stellen.

Weil Sie "Windows" gewohnt sind, hatten Sie Schwierigkeiten, sich mit macOS zurecht zu finden. Das ist so, wie wenn Ihnen Pepsi Cola nicht schmeckt, weil Sie zuerst Coca Cola getrunken haben.

So müsste in etwa die Beschreibung lauten. Ich habe mit DOS angefangen und natürlich auch Problemchen. Aber einmal gegoogelt, wusste ich, dass das Klammeräffchen nicht die gleiche Tastenkombination ausmachte und das CMD == STRG ist.

Welche "selbstverständlichen" Windows-Dinge mussten Sie denn auf dem Mac installieren?

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.