WeChat

Wenn Trump diese App verbietet, ist Apple geliefert

Kaum vorstellbar, aber wahr. An der WeChat-App kommt man in China nicht herum. Würde Trump die iOS-Version verbieten, würden 95 Prozent der Chinesen ihr iPhone aufgeben.

Von   Uhr

So groß war die Gefahr für Apple noch nie: Die US-Regierung erwägt, die WeChat-App zu verbieten, und zwar nicht nur in Apples App Store in den USA sondern gleich weltweit. Da Apple ein US-Unternehmen ist, wäre dies theoretisch denkbar.

Das käme dem Ende von Apple gleich, wie wir es jetzt kennen. Chinesische Nutzer sind von der WeChat-App abhängig. Eigenes Bezahlsystem, Teilnahme an Veranstaltungen, privater und beruflicher Chat, Videotelefonie, Ticketverkauf und vieles mehr geht nur über diese App. Kein Wunder, dass für die Chinesen das iPhone unnütz würde, wenn darauf WeChat nicht laufen würde. 95 Prozent würden ihr iPhone gegen ein Android-Gerät eintauschen, wenn es dazu kommt, berichtet Bloomberg und bezieht sich auf eine Umfrage.

Es ist noch unklar, ob das Verbot nur für die WeChat-App in den Vereinigten Staaten gilt oder ob es dazu führen wird, dass die WeChat-App weltweit von den iPhones entfernt wird.

China ist für Apple der wichtigste Markt - ein Ausschluss davon wäre verheerend. Wenn wirklich 95 Prozent der Chinesen das iPhone aufgeben - und auch kein neues mehr kaufen würden, hätte Apple mit einem Schlag ein Drittel seiner Kunden verloren.

Apple ist nicht das einzige US-Unternehmen, das leiden würde. Auch Ford, Walmart und Disney haben die US-Regierung versucht zu überzeugen, WeChat nicht zu verbieten, wie das Wall Street Journal berichtet. Die Unternehmen würden massiv ins Hintertreffen geraten, wenn sie WeChat nicht mehr benutzen dürften. Denn das ist der zweite Teil des Verbots.

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Wenn Trump diese App verbietet, ist Apple geliefert" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Panik-Mache.

Oder anders gesagt: Geht die Macht eines US-Präsidenten vorbei am USParlament-System wirklich so weit? Kann man da noch von Demokratie sprechen, wie wir es verstehen? Muss man sich nicht auch von solchen Ländern eher distanzieren? Die USA könnte allein schon wegen der erlaubten Todesstrafe in mehr als 2/3 der US-Bundesstaaten nie theoretisch Mitglied der EU werden. Bauschen die Amis mit ihren Medien nicht ihre Feinde der Welt (potenzielle Wettbewerber um die Macht) so weit auf, dass unsere Medien dies ungefragt übernehmen, nur damit die USA weiter führend sind und ihre Macht erhalten? Ist die NATO noch vom Geist der Partnerschaft durchdrungen? Kann man allen Ernstes noch von transatlantischer Partnerschaft sprechen, wenn Zölle auf unsere Produkte erhoben werden, wenn man uns unsere Auffassung von Energiebeschaffungsmix (Nordstream) oder 5G-Mix (mit Huawei) torpediert, wenn US-Soldaten als Strafmaßnahme gegenüber Deutschland abgezogen werden und die Regierung nicht über interne Kanäle sondern aus den Medien erfahren muss, was folgen wird?

WIE lange soll man diesen Attacken noch gut heißen und den Kopf hinhalten, nur weil die Amis ein Problem mit ihrer Weltherrschaft haben. Sie wird so oder so unvermeidbar sein, denn es ist nur ein Land mit 330 Millionen Einwohnern, die zu großen Teilen von der Innovationskraft ausländischer Bürger ihren Wohlstand (aber natürlich nicht für alle!) noch aufrecht erhalten. Man kann dazu stehen wie man will: Auch Deutschland hat Weltniveau auf vielen Wirtschaftsgebieten, auch Russland (wenn auch weniger - aber immerhin haben sie ein zuverlässiges Raketensystem, das zur ISS viele Jahre fliegen konnte - und die Amis nicht), oder die Chinesen, die als erste hinter dem Mond gelandet sind und nun auf dem Weg zum Mars sind und die dritte Orbitalstation vorbereiten - und als Einzige in der Welt sowas wie 5G richtig gut machen und sowas wie TikTok auf die Wege brachten und derart US-Firmen ausbooteten. Es wird noch mehr kommen, weil sie einfach die Masse an Menschen haben, die andere nicht besitzen. Letztlich sind sie alle weniger an Kriegen seit 1945 beteiligt gewesen (in welcher Rolle auch immer) als die USA. Von solchen tatsächlich bewiesenen Erscheinungen wie NSA-Skandal, Chile 1973 inklusive der Installation eines Faschisten Pinochet oder der Unterstützung des Apartheid-Regimes in Südafrika oder oder oder (die Liste ist ewig lang) ganz zu schweigen. Nicht nur die Amis haben Europa 1945 vom faschistischen Joch befreit. Man muss ihnen nicht ewig dankbar dafür sein. Partnerschaft und Freundschaft sind kaum noch erkennbar. Warum also alten Seilschaften hinterherlaufen? Im globalen Wettbewerb ist es kontraproduktiv.

Europa muss sich selbst finden.

Klammern war gestern!

Zum Thema: Es ist schlimm, dass US-Konzerne unter diesen Präsidenten leiden müssen. Wenn aber America First stimmen sollte, dann hat Apple nichts zu befürchten. National ja, aber international geht der Einfluss dann doch nicht so weit. Und deshalb ist dieser Artikel Panikmache. (Meiner Meinung nach)

Das ist nicht erst seit Trump so, die Politik der USA war die letzten Jahrzehnte immer "wir wissen was richtig ist (natürlich das das den eigenen Interessen dient) und alle haben sich dran zu halten". Wie mit einseitigen von den USA erlassenen Sanktionen (z.Bsp. gegen den Iran), wo alle nicht US-Firmen die sich nicht dran halten halt auch bestraft werden (obwohl aus Ländern die diese Sanktionen nicht haben).
Obwohl ich die USA eigentlich als Land liebe (habe auch viele Freunde dort) nervt mich die arrogante, egozentrische Haltung schon lange. Wir die USA wissen was für gut ist, und alle müssen sich daran halten. Wenn die USA einen Diktator gut finden wird er gefördert, wenn aber eine Demokratie den Erlös der Ressourcen selbst haben will oder östliche Firmen (China/Russland) bevorzugt dann muss sie gestürzt werden um mit einer anderen Regierung wieder den Kuchen unter den US-Firmen zu verteilen.
Es wird Zeit dass die Europäer mal etwas selbstständiger zu denken anfangen und nicht einfach alle was die USA so ablassen akzeptieren. Und nicht einfach hier auch wieder kuschen und sagen die USA wollen es so also ziehen wir mit.
Mit Biden wird es auch kaum besser, einzig bei Sanders hätte ich noch Hoffnung gehabt. Aber der wurde ja bewusst verhindert da zu unbequem...

Im übrigen hat Trump zwar sicher recht dass bei Tik-Tok und WeChat der chinesische Geheimdienst mitliest, aber dasselbe macht ja der US-Geheimdienst schon lange auch , und zwar nicht nur bei Facebook und Co. Was kein bisschen besser ist...

Coole Welt! Hätte dies der Erdogan gemacht, wäre der Teufel los. Als Diktator wird er ja jetzt schon betitelt, obwohl er sich einfach nur gegen diese Apps gestellt hat, die alles ungefiltert durchlassen, ohne Berücksichtigung der Gesetze, dass die Würde des Menschen zu beachten wäre.

Hier geht ein Welt Präsident eben mal los und sperrt weltweit die populärsten Apps aber keiner sagt auch mur ansatzweise, Diktator zu ihm.

Denn wird halt sowas ähnliches entwickelt. Also bringt es eh nicht was zu verbieten.

Die USA will Weltweit, d.h. auch in China im Apple Store die Wechat App verbieten???
Schon mal was von Hoheitsrechte gehört?!

Na, was könnte China als Gegenschlag im Wirtschaftskrieg mit den USA durchführen?

Meiner Meinung nach versteht China den Kapitalismus besser als die Kapitalistische Nation USA selbst! Jedenfalls wird es keine Gewinner geben!

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.