Gerne mal kopieren

Was Apple vom Samsung Galaxy S21 lernen kann

Samsung hat das Galaxy 21 (Ultra) vorgestellt und läutet damit das Hardware-Jahr 2021 ein. Mit vielen coolen Funktionen gespickt, sollte Apple auch mal schauen, was die Südkoreaner machen – und gegebenenfalls kopieren.

Von   Uhr
Anzeige

Samsung und Apple haben ein lange Vergangenheit. Nicht selten standen sie sich vor Gericht gegenüber und arbeiteten gleichzeitig zusammen. In den frühen Jahren des iPhones ging Apple nämlich gegen die Südkoreaner vor, weil diese Designs kopierten. Dennoch verhielt man sich professionell, sodass Samsung lange Zeit Chips liefert und auch heute noch für die Displaypanels als Zulieferer tätig ist. 

Samsung übernimmt Apples Position

Lange galt Apple als innovativstes Unternehmen und ist auch weiterhin eine treibende Kraft bei verschiedenen Technologien. Jedoch zeigt man sich wenig experimentierfreudig, sodass man oft erst später „bei der Party auftaucht“ – dafür mit einem ausgereiften Produkt. Dies zieht sich bei Apple durch die meisten Bereiche. Am iPhone ist dies besonders auffällig. Dort verzichtet man noch immer auf einen Fingerabdrucksensor im Display, obwohl Zulieferer bereitstehen und man selbst mehrere Patente hält.

Deutlich offensiver geht Samsung vor. Das südkoreanische Unternehmen probiert gerne etwas aus und geht Risiken ein – wie mit den Galaxy Fold. Nicht selten hat Samsung daher schon Funktion in den Smartphones integriert, die bei Apple erst Jahre später nachgereicht werden. Dabei sollte man anmerken, dass diese auch nicht immer auf Anhieb funktionieren. So gab es mit dem Fingerabdrucksensor im Display ein Problem bei der Erkennung, während die Gesichtserkennung schon wenige Minuten nach der Vorstellung im Hands-On-Bereich von einem Facebook-Foto überlistet wurde.

Apple hat höhere Standards und ist weniger risikofreudig. Die Kalifornier sollten dennoch über den Tellerrand schauen und sich von einigen Features inspirieren lassen, die Samsung schon jetzt umsetzt – und teils gar nicht so schlecht. Wir haben dir in unserer kleinen Galerie einige Funktionen zusammengetragen, die wir uns auch für ein kommendes iPhone wünschen würden. 

Anzeige

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Was Apple vom Samsung Galaxy S21 lernen kann" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

argumentieren ja oft, dass das wenigere wenigstens funktioniert. Ich bin aber eher der Meinung, dass Apple einfach auch gute Sachen auch echt verpennt. USB-C hätte schon längst sein sollen und müssen. Für mich als Musiker wäre auch ein iPhone ohne Anschlüsse, aufgrund was ich an diesem anschließe eher ein Nicht-Kaufgrund. Ich wüsste gar nicht wie ich dann Mikrofon oder anderes anschließen sollte.
Beim großen iPhone ist der Pen bestimmt bei einigen anderen schon längst überfällig und und und...
Aber da man oft schon im Appleuniversum ist und sonst auch zufrieden ist, wartet und wartet man........:

USB-C ist scheisse, der Lightning Anschluss ist viel viel besser. Der Lightninganschluss leiert nach 2-3 Jahren nicht aus wie die verdammten USB-C Anschlüsse. Es mag zwar der aktuelle Standart sein, aber alleine die Bezeichnung jedes einzelnen Kabels ist ungenügend und nicht empfehlens Wert, nicht jedes USB-C kabel ist gleich...

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.