Neues Betriebssystem

Was Apple nicht verrät: macOS Big Sur läuft auf vielen offiziell nicht unterstützten Macs

Offiziell läuft macOS 11 Big Sur nur auf recht neuen Macs, doch das ist nicht die ganze Wahrheit. Mit einem kleinen Trick können Anwender auch auf Macs, die älter als acht Jahre sind, in den Genuss kommen.

Von   Uhr

Auf Reddit haben sich zahlreiche Nutzer versammelt, die Big Sur auf einem alten Mac installieren wollen. Apple gibt an, dass macOS Big Sur eigentlich nur auf diesen Geräten installiert werden kann:

  • MacBook: Anfang 2015 oder neuer
  • MacBook Air: Mitte 2013 oder neuer
  • MacBook Pro: Ende 2013 oder neuer
  • Mac mini: Ende 2014 oder neuer
  • iMac: Ende 2014 oder neuer
  • iMac Pro
  • Mac Pro Ende 2013 oder neuer

Doch das ist nicht ganz richtig, wie zahlreiche Einsendungen und Videos auf Reddit zeigen. Dort finden sich auch Installationsanleitungen, von denen wir uns eine herausgepickt haben. 

Das Betriebssystem läuft mit einem kleinen Installationstrick auch auf noch älteren Macs. Dazu brauchst du lediglich einen etwas größeren USB-Stick, der mindestens 16 GByte Speicherplatz bieten sollte.

Die Website Parrotgeek hat herausgefunden, wie die Installation von macOS Big Sur auf älteren Macs funktioniert und welche Abstriche damit einher gehen.

Auf diesen Macs kannst du Big Sur inoffiziell installieren

  • MacBook Air (11-Zoll, Mitte 2012)
  • MacBook Air (13-Zoll, Mitte 2012)
  • MacBook Pro (15-Zoll, Mitte 2012)
  • MacBook Pro (13-Zoll, Mitte 2012)
  • MacBook Pro (Retina, 15-Zoll, Mitte 2012)
  • MacBook Pro (Retina, 13-Zoll, Anfang 2013)
  • Mac mini (Ende 2012)
  • Mac mini (Ende 2012) Quad-Core
  • iMac (21,5 Zoll, Ende 2012)
  • iMac (27-Zoll, Ende 2012)
  • iMac (21,5 Zoll, Ende 2013) integrierte GPU
  • iMac (27-Zoll, Ende 2013)
  • iMac (21,5 Zoll, Ende 2013) diskrete GPU
  • Mac Pro (Mitte 2010/Mitte 2012)

Bei den Macbooks und den Mac Minis funktioniert das eingebaute WLAN nicht, doch über Ethernet ist der Betrieb möglich.

Vorbereitungen für die Installation

Mache ein Backup des Macs, auf dem du Big Sur installieren willst. Wenn die Installation fehlschlägt, kann das in einem vollständigen Datenverlust enden! Wir übernehmen keinerlei Haftung für Schäden.

Neben dem USB-Stick mit mindestens 16 GB wird das macOS-Big-Sur-Installationspaket von Apple benötigt, das du kostenlos und vollkommen legal herunterladen kannst. Darüber hinaus wird ein Tool des Reddit-Kommentators ASentientBot benötigt, das Parrotgeek modifiziert hat. Es dient dazu, den Installer zum Booten zu bringen. Auch dieses Tool gibt es kostenlos.

Die Installation

Wir haben die Anleitung von Parrotgeek ausprobiert und siehe da – sie funktioniert. Das Installationspaket wird auf einem Mac geöffnet und damit entpackt. Der USB-Stick muss mit „macOS Extended (Journaled)" formatiert werden, wobei das Schema „GUID Partition Map" erforderlich ist. Das findet sich unter „Ansicht/Alle Geräte“. 

Im Terminal den Befehl sudo/Applications/Install\ macOS\ Beta.app/Contents/Resources/createinstallmedia --volume eingeben und dahinter ein Leerzeichen setzen, nun das Icon vom USB-Stick in das Terminalfenster ziehen, um den Pfad einzufügen und Enter drücken. Anschließend ist das Admin-Kennwort und eine Zustimmung des Nutzers gefragt.

Das oben aufgeführte Tool ist in einer ZIP-Datei gespeichert. Diese muss in ein separates Verzeichnis auspackt werden. In der Zip-Datei ist das Script patch_installer.sh enthalten.

Und so geht es weiter

In das Terminal xattr -c eingeben, gefolgt von einem Leerzeichen. Nun die installer.sh in das Terminalfenster ziehen und Enter drücken.

Nun noch einmal patch_installer.sh ins Terminal ziehen und danach das Icon für die neue Installer-Partition vom Stick, die eben erzeugt wurde, ebenfalls ins Terminal ziehen und Enter drücken. Etwas abwarten und dann das Flash-Laufwerk abziehen und in den Ziel-Mac einstecken. Starte den Ziel-Mac neu und halte dabei die Optionstaste gedrückt, um vom Stick zu booten und macOS Big Sur zu installieren. Fertig.

Hat bei dir die Installation funktioniert? Sind Probleme aufgetreten? Oder hast du gar keinen so alten Mac und willst keine Beta-Software ausprobieren? Schreibt uns mal zu euren Erfahrungen.

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Was Apple nicht verrät: macOS Big Sur läuft auf vielen offiziell nicht unterstützten Macs" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Mir wäre es lieber Spple würde die älteren Geräte auch beliefern inkl. Treiber, denn ach so supercoole Resourcen hungrige Änderungen gab es eh nie und vieles ist Kosmetik und sogar ziemlich schlampig was die gravierenden Lücken bzgl Root erlangen ohne Passworteingabe usw. häufiger zeigten.

Apple war mal gut.... aber jedes Jahr bin ich weniger begeistert....€€€€€ aber weniger Qualität bzgl Hardware und Software... langweiliges Design bzgl. Notebooks und nun bald fehlende Intelplattform.... naja... wer alle 2 Jahre an Neuem €€€€€ pc kaufen will.... Ich bin ziemlich enttäuscht über die letzten Erungenschafteb seit 2014 kommt nichts vernünftiges mehr... oder sehr zögerlich bspw. USB-C oder viel zu viel wegrationalisiert.... bisher war dann wenigstens die native Multibetriebssystem Funktion noch ein Argument für Games.... weil halt kaum ein Hersteller MAC Clients anbietet da kaum einer auf Metall umsetzte sondern den Dirext X11 Müll mitgezogen hat. Durch die ach so tolle USB Security. Sind such etliche Hardwares auf Windows gezwungen worden, Hubs, Card Reader, Drucker, Navi’s, Updatefunktionen bei diversen anderen Geräten via USB... wo ist die coolness wenn bei Apple genauso wie bei Windows rumgemurkst werden muss? Warum nicht einfach funktionierende Software liefern?
Das ist schon fast so wie bei Primark nur für Software.

So viel Geschwurbel, es is schon anstrengend genug zu entziffern, was genau Du bemängelst. Irgendeine deiner Aussagen mit Fakten zu widerlegen (bspw wieso Apple schuld sein soll, wenn das USB-IF Stillstand propagiert) möchte ich mir gar nicht erst antun.

Nur so viel:
Nein, Apple war früher nicht besser. Egal ob iPhone, iPod oder iMac... die Geschichte des Konzerns ist durchzogen von Softwarebugs, Hardwarefehlern und eigensinnigen Entscheidungen, die Apple isolierten. Es kam dir vielleicht besser vor, weil einerseits die Anzahl der Nutzer leicht überblickt werden konnte und andererseits nicht jede Pressekonferenz fünf Minuten in der Tagesschau bekam. Verklärte Vergangenheit.

Gleichzeitig ist Apple aber auch nicht so schlecht, wie alle immer "hoffen". Die meisten Nutzer können doch nur deshalb über First World Problems und angeblich zu früh beendeten Support jammern, weil sie mit den Bugs und dem Chaos der anderen Hersteller verschont bleiben. Ich muss mich nur mal im Bekanntenkreis umsehen. Ich habe manchmal den Eindruck, die Geräte der Konkurrenz werden nur deshalb abseits aller Möglichkeiten genutzt, weil die Systeme einfach zu verbuggt sind.

Wie gesagt, Apple hat Bugs, haut Software oft genug zu schnell raus und ist sehr eigensinnig.
Aber die Konkurrenz ist nicht nur schlechter, sondern sehr viel schlimmer.

Kann ich nicht sagen! Hatte fast immer Android und jetzt zwei Jahre schon ein Huawei P30. Bekommt Updates und läuft wie am ersten Tag. Von deinen Bugs habe ich nichts bemerkt. Meine Nichte hat immer nur iPhones. Problem: Das Ding stützt dauernd ab. Als ich mir das Ding mal angesehen habe, war ich sehr enttäuscht! Das iPhone hat nicht einmal die Hälfte der Funktionen eines Android-Smartphones. Am meisten stört aber das es fast mit keinen Nicht-Apple-Gerät kompatibel ist! Bilder vom iPhobe auf ein Notebook zu laden wird da zum Abenteuer.... Aber wer die Marke braucht um anzugeben der soll sich Apple kaufen.... Wenn er so dumm ist. Bitte.

Hallo Herr Bäuer,

der Artikel bezieht sich auf das neue Betriebssystem für Macs. Nicht für iPhones. Darauf beziehen sich die Kommentare - abgesehen von Ihrem. Warum Sie in diesem Zusammenhang iPhone User als dumm zu bezeichnen, kann ich nicht erfassen. Vielleicht bin ich als iPhone Nutzer einfach zu dumm? Auch wenn Ihr Kommentar nichts mit dem Thema zu tun hätten, käme ich nie auf den Gedanken auf Ihren Intellekt zu schließen. Abgesehen davon beinhaltet Ihr Kommentar einige Argumentationslücken: Android Flagschiffe sind preislich nicht günstiger als die alktuellen iPhones.

Mein Tipp: Beschäftigen Sie sich doch mal ausführlich mit Datensicherheit und Schutz bei Apple (iOS), Google (Android) und Huawei. Vielleicht werden Sie dann anders über den Preis denken und zu dem Schluss kommen, dass das nichts mit Angeben zu tun hat.

Apple Produkte werden zu 99% recycelt, haben die höchste Nachhaltigkeit und von allen Anbietern, den höchsten Datenschutzstandard sagt ein ehemaliger Datenschützer.

Ja furchtbar! Die Chinesen spionieren mich aus!!! :))) Würde ich von den Amis ausspioniert wäre das doch viiiiiel besser....!!!! Auweiahh..... Die Amerikaner würden das doch nie tun. :) Über Ihre und Ihres gleichen Ansichten bekomme ich meist einen Lachkrampf! Los gehen Sie und wählen Sie brav die Mutti und verschonen Sie uns hier mit Ihren Ansichten.

Meine Fresse, bist du ein dummer Bäuer.

Bist du eine blöde Schwüchtel!

dass man für sich das Passende gefunden hat und warum muss man alle anderen, die anderer Meinung sind, als
dumm bezeichnen?

Apple sieht sich als reiner Premium-Hersteller und bedient deshalb das untere Preissegment nicht. Das passt vielen Leuten nicht, gehört aber zur Unternehmensphilosophie. Das Betriebssystem ist kostenlos und arbeitet hervorragend mit den anderen Apple-Geräten zusammen.

Ich habe nichts gegen Android oder Windows, das Monopol nur eines Systems wäre fatal. Der Wettstreit beflügelt den Fortschritt und sich gegenseitig zu inspirieren bringt auch nur Vorteile.

Da ich einen iMac und ein iPad benutze, kommt für mich auch nur ein iPhone infrage. Weil ich ein freier Bürger bin, steht es mir auch frei zu entscheiden, wofür ich mein Geld ausgebe. Ich hechle nicht jedem angesagten Trend hinterher und vergleiche auch keine Datenblätter. Mir kommt es eher darauf an, dass die Geräte lange halten, lange mit Updates versorgt werden, sicher und leicht zu bedienen sind. Ich wurde in den letzen 18 Jahren nicht enttäuscht, also bleibe ich dabei.

Vielen Dank für Ihren Kommentar. Das sehe ich auch so. Das beste Gerät oder die beste Plattform ist jene, welche die eigenen Bedürfnisse am besten abdeckt. Kritisch sein und diese Kritik zu äussern ist immer gut. Das bringt nur Positives. Jedoch gehört auch der nötige Respekt gegenüber Andersdenkende dazu.

Märchen-Bäuer. Geh was pflügen, du ärmlicher Troll.

Die Piesel-Liesel glaubt offensichtlich, dass drei Pünktchen irgendwas mit Interpunktion zu tun haben.
Ab unter'n Stein, du olle Schnappatmerin.

Ich muß mich immer wieder über manche Kommentare (oder besser: "Kommentatoren") hier wundern.
Warum um Himmels Willen haben manche Leute Zeit, auf einer Apple-bezogenen Web-Seite dumme, pöbelnde und von völliger Ahnungslosigkeit durchdrungene Kommentare zu hinterlassen? Ich trolle doch auch nicht auf Windows-, oder Android-lastigen Seiten rum.
Und ich pöbel auch nicht in Mercedes-Automobilforen rum, dass die Karren völlig überteuert und auch sonst Schrott wären.
Bei keinem Hersteller/Computerbetriebssystem ist alles Gold, aber für mich ist das Apple-Ökosystem ingesamt am "rundesten". Wer andere Systeme (Windows/Linus oder bei Smartphones Android) benutzt, soll happy sein und sich hier einfach raus halten.

Ich bestaune immer wieder auf Malife das Niveau der "herausragenden" Artikel und die oft reduzierte Intelligenz der Kommentatoren. Sie verdienen es als Apple-Fan-Seite angesehen zu werden :)

Dosdude hat es doch geschafft, die Wifi-Treiber sogar eines MacMini late 2009 mit Catalina zum Laufen zu bringen. Außerdem sieht man auf dem Video, dass Wifi aktiv ist. Das wird schon. Vermutlich werden viele Macianer die älteren Geräte so lange - notfalls mit Tricks - nutzen, bis kein Weg an ARM für Desktops und Notebooks mehr vorbeiführt.

Apple wird es wieder schaffen, den Macianern die Kohle aus dem Kreuz zu leiern, egal mit was. Faszinierend.

Was Big Sur angeht: entspannt Euch!

Endlich mal wieder der alte meinsistbesseralsdeinsunddeinherstelleristscheisse Rassismus. Wahrscheinlich angesteckt vom Hype der Antirassismus- und Fridayforfutur- Rassisten. Deren Verhalten geht, wenn man das einmal vorbehaltlos von oben betrachtet, doch extrem stark in Richtung Rassismus, rücksichtslos angewendet gegen anders denkende und handelnde. Und sie ‚schiessen, dabei auch sehr oft über das Ziel hinaus.

Warum diese Leute als nicht Mac User hier rum trollen liegt aus mehreren Gründen auf der Hand.
Einerseits sind es Trolle die zwar keine Ahnung haben aber nicht schweigen können. Andererseits ist es die hatten als Kind nur den Hund zum spielen und brauchen Aufmerksamkeit zudem haben die kein eigenes Leben.
Zusätzlich ist es im Wahrheit die Neugier neues auszuprobieren aber die fürchten sich vor neues könnten sich eingestehen jahrelang falsch gelegen zu sein deshalb wollen die bei Windows bleiben aus Furcht vor umgewöhnung.
Ihr kennt es doch ich brauche kein Benz mein Corsa reicht mir ich brauche kein Flatscreen mein Röhren TV ist noch gut, ich will nicht reich sein Hauptsache ich hungere nicht etc. Schönreden nach außen wonach man eigentlich schmachtet!
Der Hass die Eifersucht der Hass sich was besseres nicht leisten zu können verursacht Neid das tut man kundgeben mit Hirnlosen Kommentaren.

Und wenn mal jemand nicht weiter weiß kommen entweder beleidigen oder eben Sätze wie da sind Schreibfehler das ist der letzte Strohhalm was diese Menschen können ebenso verhalten sich auch diejenigen die nur prügeln können die sind halt unterbelichtet und wissen sich nur so zu wehren. Tut weh wenn man ertappt wird ??? Ja dann.

Ps am besten diese Trolle nicht beachten das schmerzt die am meisten. So sollte man auch mit Hooligans im Fußball umgehen das sind keine Fußballfans sondern idioten! Das Problem an der Sache sind auch die Medien die denen die Aufmerksamkeit schenkt

Darf Ihrer Ansicht nach ein Apple-Geräte-Besitzer der auch zum Vergleich oft Windows und Android nutzt hier seine Meinung hier wiedergeben oder nicht? Darf er hier kommentieren wenn ihm an Apple was nicht gefällt, oder er mit irgendwas bei seinen Apple Geräten nicht zufrieden ist? Oder ist er dann automatisch ein Troll? Sind überhaupt Apple User die mit irgendwas an Apple nicht zufrieden sind (- und ist es Beispielweise ein kaputte Butterfly-Tastatur bei ihren MacBook o.ä.) Ihrer Ansicht sofort ein Miesmacher und Neider,? Seien sie doch beruhigt! Keiner will Ihnen etwas wegnehmen. Nicht Ihre hochpreisigen Apple-Insignien, mit denen sie Ihren gesellschaftlichen Status untermauern und Ihre soziale Stellung demonstrieren. Und auch nicht Ihr Auto(s) (die sicher kein Fiat, kein Corsa und auch kein Polo sind ;) ) die Sie so lieben, und auch nicht ihre Immobilien. Seien sie getrost Kritik an Apple eines kritischen Kunden betrifft nicht unmittelbar Sie. Das kapitalistische Weltgefüge wird dadurch keineswegs zusammenbrechen auch wenn hier manche Leute mit Apple nicht zufrieden und sind weil
Ihnen eben an Apple etwas nicht gefällt. Das sind deswegen noch lange keine Trolle oder Hater oder Neider. Das sind Menschen die vielleicht im Kern sogar große Apple-Fans sind, die aber in letzter Zeit immer mehr durch Cupertino enttäuscht wurden. Nun werden Sie eben selber auch nicht jubeln wenn ihr MacBook vorschnell kaputt geht obwohl Sie es im Vertrauen auf gute legendäre Apple-Qualität gekauft haben. Eben auch dies Kommentare gelten zu lassen, ohne alles sofort als Angriff auf sich selbst und die eigene Weltsicht zu werten, ist die Kunst des sozialen Miteinanders. Nur so ist es möglich das die Menschheit noch existiert. Man nennt das oft Leben und leben lassen. Und darin sollten Sie sich mehr noch üben. Denn Apple ist nicht fehlerlos. Und da es nicht fehlerlos ist wird es immer wieder Kritik jeder Art geben.

Naja. Eine Antwort mit Unterstellungen und Mutmaßungen geht schon Richtung trollen. Konstruktive Kritik lässt sich hier sicher gerne jeder Gefallen. Aber die Art und Weise wie hier manche argumentieren ist primitiv. Andere als dumm zu bezeichnen oder Angeberei zu unterstellen ist nun wirklich nicht nötig. Generell spreche ich gern über Vor- u. Nachteile beider Systeme. Da gibt es bei BEIDEN wirklich genug. Aber diskutieren muss man auch gelernt haben. Offensichtlich hat das aber hier nicht jeder drauf

Ja das mit Unterstellungen trifft auf Ronik84 zu. Er unterstellt ja anderen Haß, Eifersucht und Neid. Obwohl er gar nicht weiß um was es den Leuten geht.

Ich fasse mal 95% der Posts hier zusammen:
„Wäwäwä“
„Wäwäwäwäwäwäwä“

Hallo,

das sind für mich - als Nutzer eines 2012er Mac Pro - gute Neuigkeiten.
Aber wie sieht es mit automatischen Updates aus? Bei DosDude1's Catalina Patcher fällt die Aktualisierung über Software Update flach, da muss man jedes mal den Mac neu durchkneten. Ich hoffe, dass das bei den oben beschriebenen Tools anders ist und ich - einmal installiert - Big Sur über den normalen und offiziellen Weg aktuell halten kann.
Gibt es hierzu schon mehr Informationen?

Besten Gruß!

MacOS Big Sur läuft auf nicht unterstützen Geräten??? ;)) das heiß im Umkehrschluss MacOS Big Sur würde auf älteren Geräten durchaus laufen wen Apple keine künstlichen Sperren veranlassen würde. warum dann das Ganze?
Tja die Kunden sollen eben neue Macs kaufen und mal so eben ein paar Tausender locker machen. Der Kunde als Melkkuh -- !!! Natürlich wäre es möglich MacOS Big Sur für Macs bis zurück 2010 bereit zu stellen. Gegebenenfalls Treiber anzupassen und zu aktualisieren. Doch dann wäre Apple wohl nicht die wertvollste Firma und die Nummer 1 an der Wallstreet. Ja Sie vermuten richtig: Sie persönlich sind daran schuld ;)))

Hallo DudeDu,

ja, die Liste der von Dosdude1 unterstützen Geräte ist deutlich länger, als es Apple lieb sein kann. Der Patcher erlaubt es, unter anderem auf einem MacMini late 2009 Catalina zu verwenden, einschließlich WiFi. Und nochmal ja: Die Sperren sind künstlich, es geht Apple vordergründig um das "positive Nutzererlebnis", im Wesentlichen aber nur um Geld. Man nimmt Argumente wie zu langsame WiFi-Karte, zu kleine Grafikkarte, USB 2.0, usw. um die alten Geräte vom Markt zu kriegen. Der Unterschied zwischen einem MacMini 2009 und macMini 2012 ist im Alltagsbetrieb als "Schreibtischhure" nicht so groß, dass man unbedingt Bock bekommt, Geld für neue Geräte auszugeben. MacOS ist so schlank, dass man mit wenigen Einschränkungen ganz gut klar kommt. The next big thing ist die Umstellung auf ARM, denn dann fällt die Möglichkeit weg, die alten Rechner zu hacken. Außerdem muss neue Software gekauft werden. Alles in allem wird sich Apple wieder die Taschen füllen oder besser: dem Nutzer ein tolles Erlebnis verschaffen. Ich habe für mich beschlossen, zumindest mal nach einer Alternative zu suchen. Ein Lenovo Thinkpad i5 mit SSD, satt Speicher und Ubuntu Linux. Ich will dort sozusagen einen kompletten Backup-Rechner bauen, voll mit Musik und Fotos sowie den entsprechenden Dokumenten. Und dann wird mal geschaut, ob ich Apple wirklich brauche.

Danke, Greatarti für deinen Super-Kommentar! Kleiner Tipp wenn du dich mit Linux versuchen willst nimm KDE Neon. Du kannst damit sogar mühelos jegliche MacOS GUI nachbauen. MacOS ist eben im Grunde nicht viel anderes als ein kommerzialisiertes Linux/Unix. Viel Spaß!

Moin,

eine hübsche GUI auf einem Unix Unterbau, korrekt. Viel mehr ist MacOS in vielerlei Hinsicht nicht und kann auch nicht mehr. Bei Linux -danke für den Tip mit KDE Neon- würde ich gerne eine ähnlich Optik haben, wie bei elementary, aber es geht ja um die Apps. Logic X läuft eben nur auf MacOS. Pages, Keynote und Numbers haben native Formate. DAS ist das eigentliche Problem. Auch die Zusammenarbeit mit iOS-Geräten funzt eben optimal nur mit MacOS. Es ist also eher umgekehrt: wer iOS Geräte nutzt, kann deren reibungslose Zusammenarbeit nur unter MacOS voll ausnutzen. Letztlich werde ich mit einer deutlich reduzierten Anzahl von Geräten wohl zähneknirschend mitziehen. Desktop, ipad und iphone. Der geliebte MacBook Pro wird wohl zukünftig wegfallen. Die Jungs von Apple haben auf den Fotos und bei den Keynotes so brav und einladend die Geste mit den offenen ARMen einstudiert, wer könnte da widerstehen.

Aus dem Apple Zwangs-Biotop bin ich schon längst ausgebrochen. Ich nutze Android und Windows und MacOS und immer mehr auch Linux. Seit die Cloud immer mehr Möglichkeiten bietet, ist Kompatibiltät zwischen den Geräten und Systemen kein wirckliches Problem mehr.

Ja, verstehe ich absolut. Aber ich kann nicht mit Windows und Android. Nicht, dass ich nicht wüßte wie, darum geht es nicht. Ich will die Kontrolle über das System, möglichst ohne viel Arbeit. Ich möchte keinen Bildschirm mit „Schalten Sie den Rechner nicht aus ...“ sehen und google im übertragenen Sinn nicht meinen digitalen, nackten Hintern zeigen. Bzgl. der Dateien will ich auch keinen Workarround. Ob die Variante Linux mit Android ohne Playstore wirklich geil ist ...

Was mich wundert ist, dass das MacBook Air 2013 unterstützt wird und der iMac erst ab 2014. Meine Tochter kann auf Ihrem Air i7 1,7 GHz aus 2013 BigSur installieren und ich auf meinem iMac aus 2013 i7 3 GHz offiziell nicht?
Was ist der Grund?

..... DU sollst einen neuen iMac kaufen! Den der bringt Apple Geld mehr Geld ein, als das Macbook Air. Da wird nach Preiskategorie entschieden, Technik ist zweitrangig. Rein technisch würde dein iMac sicher noch mühelos 5 Jahre schaffen.