Enthält Affiliate-Links [Was ist das?]May the 4th be with you

Star-Wars-Tag: Das ist Apples Beitrag zu Star Wars

Der vierte Mai gilt seit Jahren als Star-Wars-Tag und wird daher gebührend gefeiert. Während Disney auf die zahlreichen Filme und Serien hinweist und Ausblick auf die neuen Inhalte gibt, blickt Apple hinter die Kulissen der Skywalker Ranch im sonnigen Kalifornien. 

Von   Uhr

Ähnlich verborgen wie Apple arbeitet auch George Lucas auf seiner Skywalker Ranch, um neue Star-Wars-Erfahrungen zu schaffen. Ein wichtiger Bestandteil ist das Sounddesign, das laut Lucas rund 50-Prozent des Filmerlebnisses ausmacht und nicht nur ikonische Sounds der Lichtschwerter hervorbrachte. Mittlerweile konnte man eine Soundbibliothek von etwa einer Million Sounds aufbauen. Für die Erstellung, Verwaltung und natürlich auch den Einsatz der Sounds setzt Skywalker Sound auf die Leistung von etwa 130 Mac Pro Racks sowie 50 iMac, 50 MacBook Pro und 50 Mac mini, auf denen Pro Tools als Hauptaudio-Anwendung läuft, sowie einer Flotte von iPad-, iPhone- und Apple TV-Geräten treibt Skywalker Klangkunst voran und definiert die Branche neu.  

„Ich habe vor langer Zeit mit einem Macintosh SE angefangen“, sagt Ben Burtt, der legendäre Sounddesigner der Original „Star Wars“-Filme, den Prequels sowie der „Indiana Jones“-Reihe. „Die Textverarbeitung war für mich als Autor ein großer Schritt nach vorn."  

„Die Tonbearbeitung ist in gewisser Weise dasselbe wie die Textverarbeitung: Ausschneiden und Einfügen von Dateien“, so Burtt weiter. „All die Erfahrungen, die ich mit dem Mac gemacht habe, haben mich sofort für den digitalen Tonschnitt fit gemacht. In den späten 90er Jahren habe ich mit dem Schneiden auf einem Mac mit Final Cut begonnen und habe jetzt vier Mac Computer. Jeder ist für einen anderen Prozess zuständig: einer für den Bildschnitt, einer für den Tonschnitt, einer für das Schreiben von Manuskripten, ich bin echt komplett umzingelt. Sie tragen die Bezeichnungen Alpha, Beta, Gamma, Delta.“

Laut Burrt weiß man nie, wo sich eine Gelegenheit ergibt, um einen besonderen Sound aufzunehmen. Einmal erzählt ihm ein Bauunternehmer, dass er beim Renovieren einer Wohnung einen defekten Deckenventilator entdeckte, der seltsam klang. Burtt kam vorbei und nahm den Sound auf. Später setzte er ihn für die Lasertore ein, die Qui-Gon Jinn und Darth Maul im Duell in „Star Wars: Episode 1 - Die dunkle Bedrohung“ trennten. Daneben erhält er immer wieder Zuschriften von Fans, die über merkwürdige Sounds berichten, die er sich anhören soll. 

„Man kann einen Großteil der Geschichte mit Ton erzählen, und zwar auf eine Art und Weise, die in der Regel weniger kostspielig ist als Bildmaterial, und manchmal auch emotionaler“, so Gary Rydstrom. „Wenn man sich für Ton oder Filmemachen interessieren, kann man mit einem iPhone 4K+ Videos aufnehmen. Es gibt keine Ausrede. Die Dinge, die Teil unseres täglichen Lebens sind, sind die gleichen, die man braucht, um Audio aufzunehmen und Filme zu drehen. Das ist die wahre Revolution. Letztendlich wird es den gesamten Prozess demokratisieren.“

Weitere Informationen zum Sounddesign von Skywalker Sound findest du in Apples aktuellem Newsroom-Beitrag.

Von der Redaktion empfohlener Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt. Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Star-Wars-Tag: Das ist Apples Beitrag zu Star Wars" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Zum Verfassen von Kommentaren bitte mit deinem Mac-Life-Account anmelden.

oder anmelden mit...