Sicher kommunizieren

Skype führt endlich Ende-zu-Ende-Verschlüsselung ein

Skype zählt mit mehr als 300 Millionen Nutzern monatlich noch immer zu einem der beliebtesten Messenger-Diensten. Eine Funktion fehlt der Microsoft-Anwendung aber seit Jahren, wird aber nun endlich nachgerüstet: Eine Ende-zu-Ende-Verschlüssung. Ein paar große Haken gibt es aber leider noch.

Von   Uhr

Apple bietet über iMessage schon lange eine Verschlüsselung, die Branchen-Größe WhatsApp integrierte die Funktion inzwischen auch vollständig. Und das Angebot an weiteren verschlüsselten Nachrichtendienste, wie z.B. Threema und Telegram, ist riesig. Bisher immer außen vor in diesem Bereich: Microsoft mit Skype. Dank einer Zusammenarbeit mit den Entwicklern der Signal-App, soll sich das nun endlich ändern. Das Signal-Team stellt Microsoft sein Verschlüsselungs-System zur Verfügung. Das Signal-Protokoll gilt als besonders sicher und wird bereits von mehreren Messenger-Diensten eingesetzt.

Anzeige

Nicht alle Chats und bisher nur Beta

Soweit die guten Nachrichten. Leider gibt es auch ein paar Einschränkungen. Zum einen setzt Microsoft die Verschlüsselung bisher nur in der Skype-Version 8.13.76.8 für iOS, macOS, Android, Windows und Linux ein. Diese Version ist aktuell nur von Teilnehmern des Insider-Programms nutzbar. Wann Microsoft die finale Version an alle Nutzer ausrollt ist bisher noch unklar. Sobald dies der Fall ist, können zumindest Nachrichten zwischen zwei Personen verschlüsselt übertragen werden. Auch Audiodateien, Bilder und Videos können sicher verschickt werden. Gruppenchats lassen sich leider weiterhin nicht verschlüsseln und auch Videotelefonate, die wohl beliebteste Skype-Funktion, sind von der Verschlüsselung ausgenommen. 

‎Skype für iPhone
‎Skype für iPhone
Entwickler: Skype Communications S.a.r.l
Preis: Kostenlos+
Anzeige

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Skype führt endlich Ende-zu-Ende-Verschlüsselung ein" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Das einzige was Skype am Leben hält, sind zum einen die relativ große Bekanntheit (da einer der ersten Anbieter) und zum anderen die Telefonfunktion zu realen Anschlüssen.
Einen weiteren verschlüsselten Chat Messenger braucht eigtl. kein Mensch. Wenn dann müsste man schon auch konsequent die Telefonie verschlüsseln. Mal sehen ob Microsoft iwann auf den Trichter kommt...

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.