China

Skandal: Schülerpraktikanten mussten angeblich Apple Watch bauen

Apple lässt die Apple Watch beim Auftragsfertiger Quanta in China zusammenbauen. Dabei kamen angeblich illegalerweise Praktikanten zum Einsatz, die noch Schüler sind. Apple will die Vorwürfe klären.

Von   Uhr

Bei einem Apple-Auftragsfertiger in China sollen illegal Schüler als Praktikanten in der Produktion eingesetzt worden sein. Bei Quanta sollen die Jugendlichen im Alter von 16 bis 19 Jahren nach einem Bericht der Arbeitsrechtsorganisation Sacom (Students and Scholars Against Corporate Misbehavior) (PDF) in der Produktion schuften.

Sacom hat berichtet, dass 28 Schüler Interviewt wurden, die das gleiche ausgesagt haben: Sie wollten eigentlich ein Praktikum machen, stattdessen wurden sie wie Arbeiter eingesetzt, die bei der Herstellung der Apple Watch helfen mussten. Dabei wurden sie nicht nur in Nachtschichten eingeteilt sondern mussten auch Überstunden ableisten. So etwas ist nicht nur in Deutschland sondern auch in China illegal. Die Schüler sollen den Hinweis erhalten haben, dass das Werkpraktikum absolviert werden müssen, um einen Abschluss zu erhalten.

Gegenüber dem US-Fernsehsender CNN betonte Apple, dass man die Vorwürfe untersuchen werde. Es soll hierbei keinerlei Toleranz geben, teilte das Unternehmen mit.

In der Vergangenheit gab es ähnliche Vorwürfe gegen Apple: Bei der Produktion des iPhone X bei Foxconn sollen ebenfalls Schülerpraktikanten eingesetzt worden sein. Sie haben teilweise 11 Stunden ab Tag arbeiten müssen. Apple musste damals zugeben, dass es entsprechende Fälle bei seinem Auftragsfertiger wirklich gab. Die Schüler hätten dort freiwillig gearbeitet und hätten Geld erhalten, entschuldigte sich Apple damals.

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Skandal: Schülerpraktikanten mussten angeblich Apple Watch bauen" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Was kann denn bitte Apple dafür wenn sich die Zulieferer nicht an Gesetze halten!? Dieses rum Geklopfe auf Apple, nur um Klicks zu generieren, ist mehr als erbärmlich.

Hey blinder, du redest nonsens. Wenn du ein Hausbau in Auftrag gibst und irgendwann stellst du fest, 13 jährige Schüler bauen dein Haus, stehst du aber ganz schnell bei deinem Vertragspartner auf der Matte

1. Interessiert mich das nicht.
2. Wenn es mich interessieren würde, wäre ich als Vertragspartner der Einzige. Darüber würde kein Mac Life-Artikel geschrieben, ich bin ja schließlich nicht Apple!

Genauso ist es. Apple könnte zum Beispiel nicht in China produzieren da man ohnehin das alles weiß oder zumindest vermuten muss. Das wäre Verantwortung!

Ignoranten bepflastern leider die Welt, deshalb muss man ja noch viel tun! Ja, sie können doch auch damit anfangen zu sagen dass es ihnen egal ist ob Kinder Kleidung produzieren, egal ob Kinder entführt werden damit sie weiterhin bei Nestle Kakao kaufen können. Aber bestimmt sind sie der erster der schreit wenn irgendwo in der Nähe ein Flüchtling etwas Unrechtes getan hat. 10 Punkte für ihre moralischen Werte, weiter so

Können Sie sich etwa von Moral etwas kaufen?

Ach ja, by the way! Ihnen sollte übrigens auch nur 1,5€ die Stunde für Ihrer Arbeit bezahlt werden! Das wäre so ziemlich das gleiche was man in China macht damit tolle Produkte bei Ihnen ankommen, Hauptsache Apple Logos sind drauf

Man nimmt was man kriegen kann :-) am besten machen Sie sich mal mit dem Modell des Homo oeconomicus vertraut.

Oh Gott, es ist echt übel! Das sollte therapiert werden. Können sie sich vorstellen dass man „nichts“ was irgendwelche Produzenten von Luxusgüter herstellen, kaufen muss? Und wenn, kann der Konsument definitiv den Markt bestimmen mit seinem Kaufverhalten. Aber ich verbrauche Energie für etwas was sicher nichts erreicht, denn wenn man mit zwei Hirnzellen in der Welt unterwegs ist, kann froh sein, älter als 18 zu werden.

Ich bin schon weit über 18 mein bester. Vermutlich im Gegensatz zu Ihnen. Sie werden sich im laufe ihres Lebens noch gewaltig wundern wie weit Ihre Selbstgerechte-Links-Grüne-Ader Sie noch bringt. Sie sollten evtl. mal aufhören sich moralisch den anderen überlegen zu fühlen. Woher wissen Sie denn überhaupt ob die Kinder auf die im Artikel erwähnte Arbeit angewiesen sind? Wissen Sie ob diese Kinder ohne diese Arbeit zu Hause hunger hätten leiden müssen? Nein? Dann hören sie mit diesem mist auf. Sie ignoranter Narzisst.

Ah! AfD Wähler! Dann brauche ich mich über gar nichts zu wundern. Die erste Voraussetzung sich überhaupt mit diesen Mist auseinanderzusetzen, ist nunmal ein IQ von 65

Wie Sie jetzt auf AfD kommen frage ich mich ja schon. Aber vermutlich ist bei Ihnen was nicht Ihrer Selbstgerechten-Links-Grün-Sicht entspricht sowieso Nazi.

Dennoch, meine gute Tat für heute: Praktikanten sind entweder Studierende oder stehen kurz vor dem Schulabschluss!!!

Man sieht dass Sie wohl keine Ahnung von dieser Thematik haben. Weder in Deutschland, und schon gar nicht im Ausland.

Sehr interessant hier den Kommentaren zu folgen.

Ich finde es gut wenn darüber berichtet wird und sehe es in diesem Fall als Mittel solche Dinge zukünftig zu vermeiden. Die Berichterstattung übt Druck auf Apple aus. Sicher ist Apple nicht schuld daran. Aber das wird den Verbraucher der schimpft und die Medien die sich darauf stürzen nicht abhalten Apple damit in Zusammenhang zu bringen. Also wird es zu Apples Problem. Nun können sie machen was sie wollen, aber in jedem Fall wird es Druck auf eben jenen Hersteller ausüben. Und der spart sich solche Sachen lieber zukünftig, denn sonst fallen Einnahmen weg. Ziel erfüllt.
Man kann über das Prinzip des Praktikums generell nachdenken. Fakt ist, ich musste auch zum Bund und Militärdienst leisten. Kann man auch gerne mal von Überstunden sprechen. Aber es bringt einem etwas im Leben. Wenn jemand erzählen kann, dass er im Praktikum Uhren für Apple hergestellt hat.... hey, das muss doch einem selbst viel bedeuten. Selbst in China.

Ich empfehle “The True Cost” zu schauen. Den Film kann man auf jede westliche Giga Branche übertragen.

Wenn der Mensch sich selbst zum hirnlosen Konsumenten verkommen lässt, ist er eben kein Mensch mehr. Der streit-, herrsch- und hasssüchtige Troll “fakenews” in diesem Forum möchte dieses befeuern. Er ist bereit, alles Wahrhaftige, Recherchierte, “Gutmenschliche” (Zitat der dt. Partei, die keine ist) zu untergraben. Und warum tut er das? Um die entstandene Leere mit seinen hasserfüllten “fakenews” zu füllen: das nennt man shock-and-awe. Der Begriff “fakenews” ist eine Erfindung derjenigen, die sich selbst als die einzigen anpreisen wollen, die “real” seien. Eine sehr durchschaubare Taktik. Und außerdem ist sie sinnlos, denn diese vermeintlich wahrere Realität hat ja absolut nichts Inhaltliches zu bieten. Der Schreiberling diffamiert, greift an und stellt bloß. Er setzt sich für die Abstumpfung ein und gegen die Empathie mit dem Ziel, dem Konsumenten die Menschlichkeit abzutrainieren. Gewissenlos gemacht, lässt sich dieser dann (vermeintlich) leichter manipulieren.

Ein toller Beitrag, den Film werde ich mir anschauen.

Wie kann man sich das vorstellen?
Sitzen da "arme" Schüler an einem Schraubstock und müssen mit nem Lötkolben die Watches zusammenlöten?? Und vorab das Gehäuse mit ner Feile aus aus einem Stahlblock rausfeilen?
Mal ganz ehrlich: "Schuften" in einem hochtechnologisierten Fertigungsablauf??? Was für ein Blödsinn!
Es ist sogar m.M. Sinnvoll Schüler ab einem gewissen Alter mal ein Praktikum dieser Art absolvieren zu lassen. Auch Mitarbeiten zu lassen...! (sonst wäre es ja eine Hospitanz) "Überstunden" - OK sollten dabei nicht anfallen. Einziger Kritikpunkt!

KONTOR-Ayu: Daumen hoch .....

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.