Patentantrag aufgetaucht 

Wer sagt, dass Apple kein klappbares iPhone baut?

Uns stehen einige faltbare Smartphones ins Haus: Das Samsung Galaxy Fold und das Huawei Mate X und zahlreiche andere Hersteller werden klappbare Geräte auf den Markt bringen. Da fragt man sich natürlich als Apple-Nutzer, was denn die Lieblingscompany tun wird und vor allem, wie es da um den Displayschutz steht. Nun ist ein Apple-Patent für ein faltbares Smartphone mit Displayheizung aufgetaucht, die die empfindliche Oberfläche vor Kälte schützen soll.

Von   Uhr

Baut Apple wirklich kein faltbares iPhone? Zumindest hat das Unternehmen faltbare Smartphones in Patentanmeldungen schon erwähnt und ein jüngst veröffentlichtes Beispiel des U.S. Patent and Trademark Office zeigt,  unter dem Titel "Electronic Devices With Flexible Displays" , wie Apple sich aus der Affaire ziehen könnte, wenn ein klappbare Smartphone-Displays  Kälte ausgesetzt wird. Mit der Technil soll verhindert werden, dass die Displays beschädigt werden, wenn sie bei Kälte gebogen werden. Der Patentantrag beschreibt übrigens schlicht verschiedene Heizmethoden, denn anders ist dem Problem wohl kaum beizukommen.

In der Patentanmeldung wird berichtet, dass ein klappbare iPhone über einen magnetischen Verriegelungsmechanismus verfügen könnte, der verhindert, dass das Gerät bei sehr niedrigen Temperaturen ein- oder ausgeklappt wird, um eine Beschädigung des Displays zu vermeiden. Dies wäre in Umgebungen "deutlich unter Raumtemperatur" notwendig.

Apple meint, dass man den Teil des Displays, der sich biegt, erwärmt könnte,  indem die Pixel selbst als Heizung dienen. In diesem Bereich müsste der Bildschirm also aktiviert werden. Alternativ kann auch ein "Heizelement oder eine andere Heizstruktur" verwendet werden, heißt es in der Patentschrift.

Natürlich reicht Apple jede Woche zahlreiche Patentanmeldungen ein, und viele der Erfindungen erblicken nie das Licht der Welt. Eine Vielzahl von Patenten wird niemals in Produkten umgesetzt. 2018 teilte ein Analyst der Bank of America mit, dass Apple an einem faltbaren iPhone arbeitet, das aber erst im Jahr 2020 auf den Markt kommen wird.

Wie seht ihr das - würdet ihr ein faltbares iPhone kaufen? Schreibt es in die Kommentarfelder unterhalb dieses Artikels - wir sind sehr gespannt auf eure Präferenz.

Anzeige

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Wer sagt, dass Apple kein klappbares iPhone baut?" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Nein würde es nicht kaufen. Schon einfach weil das Teil bei Apple wohl weit über 2000€ kosten würde...

Ich würde es nicht kaufen, es sei denn es haut mich aus den Socken und bietet einen wirklichen Mehrwert.
Aber welcher Mehrwert könnte das sein, außer der Größe und welche Nachteile muss man dafür in Kauf nehmen?

die Displays brechen nach etlichen Faltungen mit Sicherheit. Das kennt jeder aus eigener Erfahrung wenn er Dinge oft faltet. Ich denke der Wiederverkaufswert ist eher unterirdisch.

Es sind einfach nur Designstudien. Zur Zeit gibt es keinen ernsthaften Anbieter, der bei mir Interesse wecken könnte. Eher großes Mitleid. Alle dürsten nach über 10 Jahren nach einem wirklich neuem Design. Das ist verständlich. Aber Klappe ist echt NO GO. Ich könnte mich für Aufroll/Ausroll-Bares erwärmen oder für eine neue Art von Desktop a la Matrix. In AR. Alle andere ist für mich höchstens Geldschneiderei.

Ich frage mich wie das überhaupt auf Dauer klappen soll. Ohne ein Schanier und eine Trennung der Displayscheiben kann doch kein Glas verwendet werden, also muss es ein flexibler Kunststoff sein. Die Haptic und Kratzfestigkeit von so einem Kunststoffdisplay muss doch grottig sein, ähnlich wie die ersten druckempfindlichen Displays von den Gameboys damals. Selbst wenn es nach innen geklappt oder mit Hüllen geschützt wird kann es doch nicht lange dauern bis es an manchen Stellen Matt wird.

Sehr gutes Argument! Das Display ist natürlich Plastikbiegespielzeug. Nur wer unbedingt ein zusammenfaltbares Mini-Tablet, oder aufklappbares Smartphone braucht wird das Geld dafür investieren. Was ist das eigentlich? Ein großes Smartphone, oder ein kleines Tablet? Nix richtiges! Ein bissel von beiden halt. Format? Haptik? Wer bitte würde ein dickes Smartphone, oder Tablet mit so einem komischen Format anbieten? Apple so nicht! Aber Apple hat ja öfter die Dinge ins richtige Format, Design gebracht. Warten wir ab.

Glacéhandschuhe wieder modern und Seidenfutterale. ;)

Es gibt mittlerweile Folien, die noch besser gegen Kratzer schützen als die Glasgesplays selbst. Diese schlucken leider viel Licht und werden deshalb ungern verwendet. Noch.
ein viel gravierenderes Problem ist die Tatsache, dass die aufgeklappten Displays immer quadratisch sind. Das Video also letztendlich genauso groß ist, aber mit Balken. Und fürs Surfen brauch ich an den Seiten keinen Platz, wo später eh nur Werbung landet.

Das ist gerade eine Modeerscheinung mehr nicht.
Die zeigen nur was möglich ist ähnlich wie bei Autos mit Concept Cars die nie auf dem Markt kommen.
Fallt Handy??? Ne!
Dann mache ich lieber ein Chip ins Ohrläppchen mit WLAN, RFID, BT und alles drum und dran

Apple unterscheidet sich von den anderen, dass sie nicht immer sofort etwas bringen, was technisch umsetzbar ist, aber erst mal keine große Nachfrage oder keinen Sinn macht.
Apple hat zwar nicht die erste Smart Watch gebracht, dafür dann eine, die am ausgereiftesten war und sich am meisten verkauft hat.
Das mit dem Faltdisplay sehe ich irgendwie wie bei diesem bescheuerten Samsung Display, das über die Kante hinaus geht. bis heute habe ich noch nicht verstanden, was das für einen Vorteil haben soll. Es zeigt einfach nur, was technisch machbar ist, hat aber überhaupt keinen Sinn.
vielleicht wird es irgendwann Geräte geben, mit einem Faltdisplay, welche auch funktional und sinnvoll sind, aber die ersten Geräte auf dem Markt werden das nicht sein. es ist nicht immer so, aber meistens bringt Apple erst etwas raus, wenn es darin auch einen Sinn und Verkaufswert sieht. wie gesagt, nicht immer, Apple ist auch nicht perfekt, im Gegenteil, die guten Zeiten von Steve Jobs sind vorbei.

Ja, Steve Jobs war ein Marketing-Genie, ihm hätte man auch Kühlschränke für die Antarktis abgekauft.
Er war aber kein Experte für Hard- und Software und auch nicht für Design, aber er wusste intuitiv was sich verkaufen lässt.

Es gab genug Fehlschläge und Ladenhüter in Apples Geschichte, nur wird das gern verdrängt oder vergessen.

Apple stand noch nie so gut da wie in den letzten Jahren und dass mit oder trotz Tim Cook. Nun gab es einen kleinen Einbruch, aus verständlichen Gründen, und schon wird der Untergang prophezeit.

Ein lieblos dahin gezimmertes Klapp-Phone oder -Phablet , was immer das auch sein soll, macht Apple angeblich den Garaus.

Jetzt wird sinniert was Apple denn nun macht und wie es aussehen könnte. Ich hoffe Apple macht gar nichts in diese Richtung, jedenfalls nicht mit dem Ziel, auf Teufel komm raus, so eine unausgegorene Grütze voreilig auf dem Markt zu werfen, die man momentan zu keinem vernünftigen Preis produzieren kann und die keinen Mehrwert bietet. Die Entwicklung verschlingt Unsummen, die bei einem Fehlschlag andere Geräte wieder einbringen müssen.

Zur Qualität, die angeblich immer schlechter wird: Das sehe ich anders. Sie hat sich weder verschlechtert noch verbessert. Ich war auch mit einigen Geräten Dauerkunde beim Service und nicht erst seit Steve Jobs nicht mehr unter uns weilt. Na und, welche Firma stellt keine Montagsgeräte her? Apple Care sei dank, hielten sich die Unkosten in Grenzen.

Die Betroffenen schreien am lautesten und werden durch die schönen, neuen Medien auch gehört. Mit Negativmeldungen lässt sich auch gutes Geld verdienen und es passt ins Wertbild der Apple-Gegner.

Apple steht im Fokus und polarisiert, jede Kleinigkeit wird ausgeschlachtet und geht durch alle Medien. Toll, Werbung für Apple, inzwischen kennt wirklich jeder diese Firma, und jeder würde doch lieber einen Jaguar fahren als eine Dacia.

Liebe Mac Life-Redaktion: Nichts gegen Werbung, es muss ja auch Geld reinkommen, aber sehr ärgerlich, wenn man einen Kommentar schreibt, mittendrin Werbung aufpoppt und alle ist weg.

Und noch was: Eine Editier-Funktion wäre super, sagen wir für 5 Minuten und dass man sich auch wieder mobil mit seinem Account anmelden kann.

Einen hab' ich noch, Smilies fehlen! ;)

Nein, ich würde mir kein faltbares Handy kaufen, weil ich das einfach mega hässlich finde. Ich hoffe das Apple diese Schiene nicht mitfährt und etwas besseres auf den Markt bringt und kein unnützes faltbares Handy.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.