Update veröffentlicht

Parallels Desktop 13 ist da, mit Support für macOS High Sierra

Rechtzeitig vor der Veröffentlichung von macOS High Sierra hat Parallels seine Virtualisierungslösung Parallels Desktop 13 aktualisiert. Die neue Version ist nun kompatibel mit Apples kommendem Betriebssystem und versteht sich außerdem mit dem jüngsten Windows 10 Update. Die Software hält außerdem viele Funktionen bereit, die das Arbeiten in beiden Welten noch annehmlicher machen.

Von   Uhr

Zu den neuen Funktionen von Parallels Desktop 13 zählt auch der Support von Apples Touch Bar. Auf kompatiblen MacBook Pro können Nutzer diese mit in die Verwendung von virtualisierten Betriebssystemen und Apps verwenden, beispielsweise bei Windows-Versionen von Microsofts Office. Die Touch Bar lässt sich anpassen und es können auf ihr auch App-Symbole aus dem Windows-Startmenü oder der Taskbar untergebracht werden. Schnellen Zugriff auf Cortana über die Touch Bar können Sie ebenso einrichten.

Dynamische Auflösung und schnelles Booten

Der Parallels Desktop 13 unterstützt nun auch dynamische Bildschirmauflösungen von Windows-Sessions. Der Bootvorgang zum Anpassen der Auflösung soll deutlich schneller funktionieren und damit einen reibungsloseren Übergang ermöglichen. Außerdem gibt der Hersteller an, dass Retina-Displays nun noch besser unterstützt würden. Vor allem beim Skalieren von Applikationsfenstern unter Windows soll sich auf dem Mac-Bildschirm ein optisch besseres Ergebnis im Wortsinn abzeichnen.

Bild-in-Bild und „People Bar“

Sie haben in der virtuellen Maschine eine Aufgabe angestoßen, beispielsweise ein umfangreiches Update in einer Linux-Installation und möchten dieses überwachen? Mit dem neuen Bild-in-Bild-Modus ist dies nun auch neben der Arbeit mit anderen Programmen möglich.

Von der Redaktion empfohlener Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt. Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Darüber hinaus unterstützt Parallels 13 auch die People Bar, die Microsoft in Windows 10 integrieren möchte. Darüber können Mac-Nutzer dann ein Auge auf ihre kürzlich angefunkten Kontakte habe, wahlweise über die Taskbar in Windows selbst oder eben im Dock von macOS.

Preise für Parallels Desktop 13

  • Neue Lizenz kostet 79,99 Euro
  • Upgrade kostet 49,99 Euro
  • Studenten erhalten mit Nachweis 50% Rabatt
  • Pro- und Business-Edition kosten 99,99 Euro
  • Sie können einen einmaligen Kauf oder ein Abo abschließen

Parallels Desktop 13 kaufen.

Schnell und schneller

Neben vielen weiteren Tools, die die Arbeit mit Windows und macOS erleichtern, bietet das Update vor allem mehr Geschwindigkeit. Der Dateizugriff unter Apples Betriebssystem auf Dateien in Windows soll beinahe 50 Prozent schneller sein als zuvor. Auch der Dateitransfer mittels USB 3 und Thunderbolt soll optimiert worden sein. Mit der speziellen Edition für Mac Pro können Sie außerdem bis zu 32 virtuelle Prozessorkerne und bis zu 128 GB vRAM je virtueller Maschine vergeben.

Einen Überblick über die Neuigkeiten von Parallels Desktop 13 gibt auch das Video im Artikel.

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Parallels Desktop 13 ist da, mit Support für macOS High Sierra" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.