Technische Vorabversion

Parallels 16 für M1-Macs mit Unterstützung für Windows

Parallels Desktop 16 läuft als Vorabversion auf M1-basierten Macs und kann dort auch Windows ein Zuhause geben. Allerdings ist es nicht das Windows, das du kennst.

Von   Uhr

Parallels hat nach eigenen Angaben eine neue Virtualisierungs-Engine entwickelt, die auf dem Apple M1 läuft. So können ARM-basierte Betriebsysteme in einer virtuellen Maschine laufen. Dazu gehört auch Windows für ARM.

Allerdings ist Parallels 16 noch nicht fertig. Parallels nennt das Technical Preview, also eine Vorabversion. Derzeit ist es nicht möglich, ein Intel x86-basiertes Betriebssystem in einer virtuellen Maschine zu installieren oder zu starten. Das ist der größte Knackpunkt. Das normale Windows, das du kennst, läuft hier nicht.

Außerdem gibt es noch Probleme, virtuelle Maschine anzuhalten und dann wieder fortzusetzen. Auch der "Schließen“-Button funktioniert noch nicht, um eine virtuelle Maschine zu schließen. Man muss sie manuell herunterfahren.

Was Parallels komplett neu entwickeln muss, sind nicht nur diese Funktionen ,sondern auch der Coherence-Modus, die Shared Folders und die Grafikbeschleunigung. Ob jemals x86-Windows auf einen M1-Mac virtualisiert werden kann, steht in den Sternen.

Ein anderes Manko, was mittlerweile bekannt sein dürfte: Auch bei der durch Parallels virtualisierbare ARM-Version von Windows gibt es ein großes Problem. Microsoft verkauft das Betriebssystem nicht einzeln. Natürlich kann man sich derzeit die Insider Preview-Version von Windows für ARM herunterladen, aber auf Dauer ist das keine Option. Und ganz ehrlich: Wieso sollte Microsoft einer Unterstützung für die neuen Apple-Rechner entwickeln?

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Parallels 16 für M1-Macs mit Unterstützung für Windows" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Der Autor stellt die Frage "wieso sollte Microsoft eine Unterstützung für die neuen Apple Rechner entwickeln?". Die Antwort könnte überraschen. Die Ähnlichkeit zwischen den M1 und A14 Prozessoren für iPad OS/iOS sind so groß, dass durch eine Zusammenarbeit zwischen Microsoft und Virtualisierungsherstellern nativ ein Windows auf sämtliche Apple Tabletts ausgerollt werden könnte. Microsoft ist ein reiner Lizenzschieber. Denen ist es am Ende egal, auf welcher Plattform ihr System läuft. Hauptsache es hat jemand ein paar Dollar dafür bezahlt.

soll natürlich heißen: der Unterschied ist so klein. Oder nicht so groß... sucht euch was aus. ;)

Warum? Weil MS da mehr Lizenzen verkaufen kann, und Apple mehr HW. Ist nur die Frage was ein Mx optimiertes Windows dir Nutzt wenn die SW schmieden keine Applikationen für Mx Windows schreiben. Wenn du SW Schmiede bist warum würdest du deinen SW umschreiben für MS Windows für Mx, kannst ja gleich für MacOS Schreiben, und viel mehr leute erreichen.
MS hat kein Rosetta ähnliches was erlaubt alte SW auf Mx Windows laufen zu lassen AFAIK

mal ein x86 Windows auf einem 68k Atari. Was ist das Problem. Sind die Computer heute schlechter oder dümmer als damals.

Microsoft verdient den Hauptteil mit der Cloud bzw. Office/Microsoft 365. Letztendlich könnte denen das OS auf dem diese läuft mittlerweile ziemlich egal. Microsoft würde sich auch nur zu gerne von der Kette mit der es an Intel und AMD gebunden ist lösen. Snapdragon ist was die Prozessorleistung angeht sicher zwei Jahre hinter Apple zurück, dieses heißt aber auch, dass Prozessoren aus dem Hause Snapdragon in ca. 2 Jahren so flott sein werden, dass auf diesen Windows ohne Probleme läuft. Microsoft sollte also durchaus ein Interesse haben Windows auf den M1 zu bringen, schon um es für Entwickler attraktiver zu machen. Denn Arm könnte auch im PC-Bereich die nahe Zukunft sein, immerhin soll AMD auch an dieser Plattform arbeiten. Im Serverbereich kommt Arm ebenfalls gerade an. Es spricht also viel dafür, dass in ein paar Jahren ARM-Prozessoren den PC-Markt dominieren.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.