Mac Pro im Alltagstest

Der Mac Pro im Einsatz: Ein Animationsstudio berichtet

Vor einem Jahr erhielt das Animationsstudio Lunar Animation die Möglichkeit den Mac Pro für ihre Arbeit zu verwenden. In ihrem Blog berichten sie detailliert über die Integration der Power-Maschine in die Arbeitsabläufe des Studios und welche neuen Möglichkeiten die Hardware bietet.

Von   Uhr

Der Mac Pro ist das Apple Powerhouse – vor allem da jetzt bekannt wurde, dass der iMac Pro eingestellt wird. Aber wie leistungsfähig dieser Rechner tatsächlich ist, ist nicht so leicht vorstellbar. Für alle, die sich das gefragt haben, hat das kleine Animationsstudio Lunar Animation einen umfangreichen Testbericht verfasst, der sich um die Nutzung des Mac Pro im Kontext von CGI-Animation und visuellen Effekten für Filme, Werbung und digitalen Spielen dreht.

Lunar Animation arbeitet schon lange mit Apple-Hardware

Das Studio existiert seit 2014 und arbeitet bereits seit seiner Entstehung mit Apple-Produkten. Das waren in erster Linie iMacs, doch kurz vor Weihnachten 2019 konnte sich das Studio gleich zwei Mac Pros inklusive des Pro Display XDR anschaffen. Wie der Power-Rechner die verschiedenen Arbeitsabläufe im Studio verändert hat, beschreiben die Experten sehr ausführlich in ihrem Blog. Wir geben dir eine kurze Zusammenfassung ihrer Erkenntnisse.

Der Mac Pro: Stabiler, schneller, besser 

Lunar Animations ist mehr als überzeugt von Apples Profi-Werkzeug: Nicht nur lassen sich Programme und Projekte schneller öffnen, sie können sogar parallel verwenden werden. Dies scheint nicht unbedingt Standard zu sein, denn mit dem iMac Pro, mit dem das Studio zuvor arbeitete, war dies nicht so einfach möglich. Oft musste erst ein Arbeitsschritt in dem einen Programm gemacht und dieses dann geschlossen werden, um den nächsten Arbeitsschritt in einem anderen Programm auszuführen und so weiter. Der Mac Pro lässt dieses viele Hin und Her samt Wartezeiten einfach verschwinden.

Auf dem Blog wird die Verwendung eines Mac Pro für die Arbeit wie eine Offenbarung beschrieben: „What we’re seeing here is the fluidity of the artist working and not having to be ground to a halt because the computer is having to think. It feels like having multiple computers at your fingertips. All without constant crashing, which means we avoid losing work and more importantly save artists’ time.“

Neue Möglichkeiten mit dem Mac Pro: GPU statt CPU

In dem Erfahrungsbericht betont Lunar Animations außerdem die außerordentliche Arbeit, die Entwickler von der Software aufwenden, die sie selbst für ihre Arbeit benutzen. Denn besagte Entwickler holen laut des Artikels alles aus dem Mac Pro heraus. 

So verwendet Lunar Animations mittlerweile zum Rendern von Szenen nicht mehr die Leistung der CPU, wie es sonst oft üblich ist, sondern der GPU. Mit Verwendung der leistungsstarken Grafikkarte des Mac Pro durch GPU-Render-Programme wie zum Beispiel Octane, sparen die Animationskünstler bei Lunar Animation pro gerendertem Frame um die 15 Minuten ein. Hochgerechnet auf eine gesamte Szene ist dies eine massive Zeitersparnis, die nur dank des Mac Pro möglich sei.

Rundum zufrieden mit dem Mac Pro 

Lunar Animation hätte mit ihrem Blogeintrag kein größeres Loblied auf den Mac Pro singen können. Er biete mehr Stabilität, mehr Detailreichtum, mehr Effekte und erschaffe neue Arbeitsbereiche für das Studio – so rundum zufrieden erlebt man Nutzer selten.

Würdest auch du von der Leistungsfähigkeit des Mac Pro profitieren? 

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Der Mac Pro im Einsatz: Ein Animationsstudio berichtet " kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

So ein MacPro rechnet sich in nur wenigen Wochen. Unser Creativteam ist ebenfalls mehr als begeistert.

Bei mir und meinen Kollegen (alle im Home-Office) rechnet sich der Mac nicht in einer Woche. Obwohl ich auch gerne Ersatz für den 2012 Pro hätte. Wir sind über nicht begeistert von den unsinnig hohen Preis des Mac Pro und den völlig überteuerten Apple-Preisen generell.

Bei mir und meinen Kollegen (alle im Home-Office) rechnet sich der Mac nicht in einer Woche. Obwohl ich auch gerne Ersatz für den 2012 Pro hätte. Wir sind überdies nicht begeistert von den unsinnig hohen Preis des Mac Pro und den völlig überteuerten Apple-Preisen generell.

Wenn er sich nicht rechnet, dann braucht ihr auch keinen Pro. Ziemlich simple.

Wir arbeiten für ein Animations-Unternehmen... Doch die Firma finanziert uns den Pro nicht. Die wollen das wir auf das bessere und wirtschaftliche Windows umsteigen.

Windows ist nachhaltiger und wirtschaftlicher. Wir haben schon lange gewechselt. Der Apple-Schrott ist völlig überteuert, bei geringer Leistung.

Windows ist besser! Danke Microsoft!

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.