Wachstumsphase

Mac-Verkäufe steigen: Ist der M1-Chip ein voller Erfolg?

Die Corona-Pandemie hat die Hardwareverkäufe für Tablets und PCs beflügelt. Besonders der Mac konnte Ende 2020 deutlich zulegen. Ist Apple Silicon verantwortlich?

Von   Uhr

Das vierte Quartal ist traditionell für alle Hersteller eine wichtige Größe. In Zeiten der Pandemie ist der Bedarf an Laptops und Desktop-Computern nochmals höher, da viele Nutzer im Homeoffice darauf vertrauen und ihre alten Rechner ersetzen. Grundsätzlich sah man daher Ende 2020 ein großes Wachstum in diesem Bereich – über nahezu alle Hersteller hinweg. Dies schätzen die Marktforscher von Gartner (via MacRumors).

Mac auf neuem Hoch: M1-Chip sorgt für Aufwind

Auch wenn natürlich das vierte Quartal allgemein Hardwareverkäufe jeglicher Art fördert, da die Weihnachtseinkäufe sowie der Black Friday in diesem Zeitraum fallen, konnte Apple 2020 einen Zuwachs von mehr als 31 Prozent bei den Macs verbuchen. Die geschätzte Zahl der verkauften Macs stieg gegenüber dem Vorjahr von 5,25 Millionen auf 6,9 Millionen Geräte weltweit an. Damit sicherte man sich den vierten Platz sowie 8,7 Prozent Marktanteil. Mehr als dreimal so viele Computer konnte Lenovo verkaufen, die mit einem Marktanteil von 27,1 Prozent und 21,5 Millionen verkauften Einheiten deutlich vor der Konkurrenz durch HP (15,7 Mio. Einheiten) und Dell (13,2 Mio. Einheiten) liegen.

Unternehmen

Q4/20 Auslieferung (in 1.000 Einheiten)

Q4/20 Marktanteil (%)

Q4/19 Auslieferung (in 1.000 Einheiten)

Q4/19 Marktanteil (%)

Q4/20-Q4/19 Wachstum (%)

Lenovo

 21.491

27.1

 17.713

24.7

21.3

HP Inc.

 15.683

19.8

 16.155

22.5

- 2.9

Dell

 13.199

16.6

 12.127

16.9

8.8

Apple

 6.893

8.7

 5.250

7.3

31.3

Acer Group

 4.741

6.0

 4.035

5.6

17.5

ASUS

 4.570

5.8

 3,975

5.5

15.0

Andere

 12.813

16.1

 12.493

17.4

2.6

Total 

 79.392

100.0

 71.749 

100.0

10.7

(Horizontal Scrollen, um die ganze Tabelle zu sehen)

2020: Ein gutes Jahr für den Mac

Betrachtet man 2020 insgesamt, dann wird ebenfalls deutlich, dass Apple ordentlich zugelegt hat. Während andere Anbieter zwischen 0,7 und 13,7 Prozent zulegten, konnte der iPhone-Hersteller ein stattliches Plus von 22,5 Prozent verbuchen. Die verkauften Einheiten stiegen von 18,34 Millionen Einheiten in 2019 auf 22,45 Millionen Einheiten an. Die Gründe dafür sind vermutlich in Apples Hardwareupgrades zu finden. In der ersten Jahreshälfte aktualisierte das Unternehmen das MacBook Air sowie das 13" MacBook Pro und schaffte das Butterfly-Keyboard ab. Dies lockte natürlich viele Käufer an, die schon länger auf diese Verbesserung warteten. Ende 2020 hat dann der Wechsel von Intel-Prozessoren zu Apple Silicon bei beiden Modellen stattgefunden und neben der Leistung vor allem die Akkulaufzeiten deutlich verbessert. Auch diese Umstände dürften wieder viele Nutzer zum Kauf angeregt haben.

Dieser Trend könnte sich in 2021 weiter fortsetzen, wenn Apple weitere Macs mit eigenen Prozessoren vorstellt. Als heiße Kandidaten werden das 16" MacBook Pro sowie der iMac gehandelt. Wartet ihr darauf oder habt ihr schon 2020 ein neues MacBook gekauft? Lasst es uns in den Kommentaren wissen.

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Mac-Verkäufe steigen: Ist der M1-Chip ein voller Erfolg?" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Ich warte gespannt, ob demnächst ein iMac mit M1 Chip kommt. Mein 2013er wird dann ausgetauscht.
Mein Firmen-Notebook (MacBook Pro) ist eigentlich auch bald dran, aber die IT wartet wahrscheinlich erst mal ab, ob alle benötigten Anwendungen auf dem M1 laufen.

Es wäre schön wenn man die Größere gehäuse oberfläche für mehr Leistung im imac oder Macbook pro 16 nutzen würde. da es sich ja im prinzip anbietet

Ich glaube nicht, dass ein unveränderter M1 in iMac oder größere macBook Pros verbaut wird. Da ist ne Menge Luft nach oben. Ich schätze mal, der 8-Kern M1 kommt nur als Basiversion für den kleinsten 21 Zoll iMac. Die größeren Geräte bekommen vielleicht einen 12- oder 16 Kern M1x(?) oder M2(?) Prozessor.

Sehe ich ähnlich. Es ist zwar nicht so, dass der M1 nicht auch einen iMac flockig befeuern könnte, aber wenn man mehr kann, warum nicht auch mehr machen? Die einzige Frage, die sich echt noch stellt ist doch eigentlich der Name...
Und wenn dann ein iMac im "iPad Pro Design mit Fuß" kommt, dann wird wohl auch mein Herz weich werden... und mein Portemonnaie traurig...
Wobei: Eigentlich sind die Preise im Verhältnis zur Leistung ja echt besser geworden...

Ein neues Design am iMac wäre dieses Jahr sehr wünschenswert. Randloses Dsiplay, Face ID und natürlich eine schnellere M-CPU als in den bisherigen Modellen. Das wäre für mich ein Kaufargument.

Also bei mir war's der M1! Als das MacBook Air im Frühjahr 2020 rauskam, wollte ich es schon unbedingt haben. Ich habe wirklich nur noch auf den sich ankündigenden ARM Chip gewartet. Dann sofort noch im November zugeschlagen. Lüfterlos, rasant schnell, unendlich Akkulaufzeit... genau das wollte ich alles. So ein MacBook hätte ich mir schon vor zehn Jahren gewünscht, als ich von Windows zu Mac gewechselt bin. Aber damals war die Technik halt noch nicht so weit..

Hallo "S1" - läuft denn alles unter dem M1? Ich habe noch MS Office 2019 auf meinem MacBook Air und würde das gerne weiter betreiben können. Weißt Du ob das laufen würde? Danke!!