Ungewöhnlicher Schritt

M1-Macs: Laufen bald keine Apps mehr auf Apple-Silicon-Macs?

Im Juni 2020 zeigte sich Apple besonders stolz über die eigenen Prozessoren und die damit verbundenen Technologie. Nun könnte das Unternehmen die wichtigste für M1-Macs abschalten.

Von   Uhr

Auf der WWDC 2020 verkündete Apple die Arbeit an eigenen Prozessoren für den Mac. In den kommenden zwei Jahren will man daher die gesamte Mac-Sparte von Intel-Prozessoren auf Apple Silicon umstellen. Um maximale Kompatibilität der Software zu gewährleisten, holt man Rosetta aus der Rente und macht es mit Rosetta 2 fit für den Wechsel. Die Software übernimmt – einfach gesagt – die Übersetzung von Anwendungen, die für Intel-Prozessoren geschrieben sind. Dies geht natürlich mit einem kleinen Leistungsverlust einher, der jedoch kaum ins Gewicht fällt, da der Nutzen deutlich überwiegt. Trotz eigener Prozessoren kann somit auf den neuen M1-Macs nahezu jede App weiterverwendet werden, ohne dass das Entwicklerteam Hand anlegen und Anpassungen vornehmen muss. Es läuft einfach. Das könnte sich jedoch bald ändern.

macOS Big Sur 11.3 verbirgt eine schlechte Nachricht

Der iOS-Entwickler Steve Moser hat sich die dritte Beta zu macOS Big Sur 11.3 etwas genauer angeschaut und entdeckte dabei eine unschöne Nachricht im Code, die Apple bei Bedarf freischalten könnte:

Rosetta is no longer available in your region. Applications requiring Rosetta will no longer run.

Von der Redaktion empfohlener Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt. Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Demnach könnte Apple in einigen Regionen Rosetta 2 mit dem Update auf macOS 11.3 entfernen und damit die Software-Unterstützung stark einschränken, da viele Entwicklerteams noch keine native App für die M1-Macs bereitgestellt haben und in vielen Fällen auch nicht werden.

Warnmeldung nur eine Vorsichtsmaßnahme?

Aktuell ist unbekannt, ob Apple tatsächlich Rosetta 2 entfernen wird und welche Regionen davon betroffen sein könnten. Aktuell scheint Rosetta 2 überall noch aktiv zu sein. Daneben wird spekuliert, dass Apple die Meldung nur als Vorsichtsmaßnahme integriert hat, wenn es zu einem Rechtsstreit mit Intel kommen sollte. Wie 9to5Mac berichtet, hat Microsoft für Windows 10 ARM ebenfalls eine Emulationssoftware wie Apples Rosetta 2 an den Start gebracht, um Anwendung der x86-Architektur laufen zu lassen. Damals hatte Intel Microsoft gedroht, weil man für die Emulation der Technologie keine Erlaubnis gegeben hatte. Apple könnte sich daher absichern und Systeme in Position bringen, um auf den Fall vorbereitet zu sein.

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "M1-Macs: Laufen bald keine Apps mehr auf Apple-Silicon-Macs?" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Clickbait:

KEINE APPS suggeriert es gehe um jedwede App, nicht lediglich um Applikationen (Programme), welche bislang keine Anpassung an M1-Cips erfahren haben.

So ist es. Objektive Berichterstattung (auch wenn fast alles im Artikel pure Spekulation ist) sieht sicherlich anders aus. Es macht einfach keinen guten Eindruck auf Leser, wenn so wortgewaltig übertrieben wird. Jedem Depp müsste doch klar sein, dass der in der Überschrift postulierte Fall nie in Apples Interesse ist, was auch für alle anderen Unternehmen weltweit gilt.

Gerade der M1 hat doch das Anwendungsspektrum dramatisch erhöht, da sehr viele iOS-Apps jetzt schon auf dem M1 laufen. Sicher, sie haben eine andere Bedienung und oft auch nur einen eingeschränkten Funktionsumfang. Das wiegt aber nicht den zusätzlichen Gewinn auf.

Letztlich kommt es irgendwann zur Abschaltung. Aber Rosetta 1 ist mehrere Jahre gelaufen und so wird es hier auch sein. Alles andere wäre wirtschaftlicher Blödsinn.

Clickbait vom Feinsten:
Dass es nur einige Regionen betrifft wird wieder nur ganz am Schluß gesagt. Pfui!!

Der so großangekündigte M1 Chip hat gewaltige Probleme im zusammenwircken mit den SSD's. Und kann bei einer geschätzten Lebensdauer von zwei (!) Jahren nicht mal repariert werden. Das erinnert fatal an das Thermal-Problem des Mac Pro 2013, oder an die aufgequollenen Macbook Pro Akkus, die kaputten Butterfly-Tastaturen, die Display-Schäden, die iPhones wo künstlich der Akku begrenzt wurde - Und und und.... die Liste ließe sich endlos fortsetzen. Einfach nicht nachvollziehbar wie man immer wieder genügend D.... findet, die den überteuerten, fehlerhaften Marken-Ramsch kaufen.

Genau - dass stimmt - liesse sich für Microsoft/Windows und andere Hersteller für digitale Informationstechnik aber ebenso fortsetzen ; Vielleicht sind ja mehr dort die Dummen - da es dort eher lieber unter den Teppich gekehrt wird .
Der tatsächliche Nutzen überwiegt - oder würde überwiegen sofern sich auf der Seite mal getraut würde -auf zuverlässigere und egffizientere Systeme zu setzen.
Bei Apple sind es Fehler und Kinderkrankheiten - weil man sich traut Dinge zu schaffen - während andere lieber mehr darauf warten - bis es fertig ist - und es dann im Grunde einsetzen ; Spart nicht nur bei den Asiaten Entwicklungskosten !

Ramsch ist im übrigen eine sehr fehlerbehaftete Einschätzung - den Ramsch ist nicht gerade preiswert !

PS: Vielleicht spielt ja bei Ihnen die Angst vor dem Erfolg Appls und das Defizit der Falschentscheidung eher eine Rolle ?

China-Spielzeug! Das Zeug wird fast ausschliesslich in China gefertigt. Zu lächerlichen Löhnen. Selbst schuld wer sich sowas kauft.

Na wie gut, dass es selbstlose Mahner wie Dich gibt, die ihre kostbare Zeit dazu nutzen, auf Apple-Seiten (deren Produkkte sie natürlich nie kaufen würden, obwohl sie selbstverständlich im Geld schwimmen), zu Missionieren und den Apple-FanBoys und -Girls die Augen über die wahren Qualitäten der Apple-Geräte zu öffenen.
Danke! Danke! Danke!

..stimme da ausreichend zu - aber gebe das Kommentieren sogleich wieder auf mit einem mgl. lächelden gääääääääähnen ...puuuhhh!

Das wichtigste ist und bleibt es die Wahrheit zu sagen und Fakenews-Versuche von Leuten wie Dir (lieber gast22) bloß zu stellen...

Wenn Leute die in Geld "schwimmen" (was ja für einige Kommentatoren hier das wichtigste im Leben zu sein scheint) beginnen ihr Vermögen durch den Kauf von anfälliger Schrott-Technik zum Fenster raus zu werfen, werden sie bald im trockenen schwimmen. Gerade deshalb steht in den meisten Firmen Windows. Es ist zuverlässiger, kostengünstiger und langlebiger als Appleware.

Amen.

Das ist wieder einmal eine dumme Aussage. Du solltest lieber einen anderen Karriereweg einschlagen um auch in den Genuss von Apple zu kommen und es dir leisten zukönnen.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.