MEMS-Sensoren

Kurios: Helium legt Apple-Geräte lahm

In einem Krankenhaus versagten auf einmal zahlreiche iPhones und Apple Watches ihren Dienst. iFixit hat herausbekommen, dass entwichenes Helium daran Schuld hat. Android-Geräte scheinen immun zu sein. Das liegt an einer speziellen Technik, die Apple einsetzt.

Von   Uhr

In einem US-Krankenhaus versagten auf einmal mehrere Apple-Geräte. Zuerst wurde die Ursache als elektromagnetischer Impuls verdächtigt, doch das Problem wurde durch Helium verursacht.

Im Morris Hospital in der Nähe von Chicago wurde ein neues MRT installiert, durch das etwa 40 Apple-Geräte vorübergehend außer Gefecht gesetzt wurden. Die meisten Geräte reagierten überhaupt nicht mehr. Selbst das Aufladen schien nicht mehr möglich. Einige Geräte reagierten noch, konnten aber nicht mehr per Mobilfunk online gehen.

Ein Techniker des Krankenhauses berichtete über das Problem auf Reddit und als andere User erfuhren, dass im MRT-Maschine flüssiges Helium verwendet wird, geriet das Gas in Verdacht. Es wurde vermutet, dass die neue MRT-Anlage ein Heliumleck hat. So war es auch: Etwa 120 Liter flüssiges Helium wurden über fünf Stunden in das Gebäude geleitet.

iFixit wurde auf das Problem aufmerksam und unternahm eigene Versuche. Auch hier reagierten iPhones negativ auf Helium. In jedem Smartphone stecken heute Gyroskope und Beschleunigungssensoren mit mikrometerdünnen Elementen. Doch diese gibt es auch in Android-Smartphones. Selbst wenn Heliummoleküle in diese Chips eindringen und mechanischen Abläufe stören, kann dies nicht das eigentliche Problem sein. Interessanterweise waren iPhones, die älter als sechs Jahre alt waren, nicht betroffen.

iFixit entdeckte schließlich, dass es sich um die innere Uhr der Geräte handelt, die durch Helium Probleme bekommt. Der Taktgeber oder Oszillator ist normalerweise ein Quarzkristall, aber Apple verwendet seit einiger Zeit MEMS Silizium-Zeitoszillatoren. Fällt so ein Modul aus, gibt es ernsthaft Probleme.

Von der Redaktion empfohlener Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt. Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Interessanterweise beschreibt Apple dieses Problem in seinen Benutzerhandbüchern für das iPhone und die Apple Watch: "Wenn Sie das iPhone Umgebungen hohen Konzentrationen von Industriechemikalien aussetzen, einschließlich verflüssigter Gase wie Helium, kann dies die Funktionalität des iPhone beeinträchtigen."

Die Geräte erholen sich übrigens nach einiger Zeit wieder. Apple rät dazu, sie vom Ladekabel getrennt eine Woche lang auszulüften. Nach einer Woche kann das Gerät an ein Netzteil angeschlossen und eine Stunde lang geladen werden. Danach sollte es sich wieder nutzen lassen.

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Kurios: Helium legt Apple-Geräte lahm" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

In a hospital - almost deadly.
Al

Eben typisch Deppl! Gut das ich kein iPhone von Deppl habe! ;)

Danke für ihr Support an den FGFBC! Wir Danken ihnen für ihre Aufmerksamkeit! Wir nehmen ihre Äußerungen uns sehr zur Herzen (NICHT)
In diesem Sinne viel erfolg und alles Gute ;-)

Warum nur schaffen die User in diesem Forum es nicht, auch nur einen einfachen Satz fehlerfrei zu schreiben?
Ist hier denn nur die Unterschicht komplett ohne Schulbildung online?
Ich verstehe es nicht.

Unterschicht? Das müssten Sie bitte mal genauer ausführen. Was genau definiert die Unterschicht, welche gleichzeitig komplett ohne Schulbildung ist?

Endlich kennen wir den Unterschied ;-)

Bei manchen Leuten wirkt Helium negativ im Hirn

Ja bei Deppl-Nutzern ;) ha ich oft den Eindruck!

Wieder so einer der heimlich zu gerne ein iPhone hätte, es sich aber nicht leisten kann oder will und deshalb in Kommentaren sein Frust raushaut.

ob die auch ohne die defekten iphones bemerkt hätten, dass da helium austritt??

glück im unglück?!

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.